Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

INSM stellt Schulbuchvergleich zwischen Deutschland, Schweden und Großbritannien vor

24.06.2008
Deutsche Schüler lernen nicht, Unternehmer zu werden

"Die in deutschen Schulbüchern abgebildete Arbeitswelt ist primär eine Welt der Arbeitnehmer, streckenweise des Handwerks, nur selten eine unternehmerische", so fasst Professor Simone Lässig, Leiterin des Georg-Eckert-Instituts für internationale Schulbuchforschung, eines der Ergebnisse einer Vergleichsstudie zwischen deutschen, englischen und schwedischen Schulbüchern zusammen.

Die Studie ist die größte ihrer Art - über 140 Schulbücher wurden von den Braunschweiger Forschern im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft

(INSM) analysiert. Die Ergebnisse der Untersuchung wurden am Dienstag in Berlin von der INSM und dem EU-Kommissions-Vizepräsidenten Günter Verheugen vorgestellt.

... mehr zu:
»Schulbuch »Schulbuchvergleich

Der Vergleich zeigt auch, wie es anders geht: In schwedischen Schulbüchern wird nicht nur das Kenntnis zum Sozialstaat, sondern auch unternehmerisches Handeln groß geschrieben, Schüler lernen praktisch, wie sie ein Unternehmen aufbauen können. Deutschland hat hier noch Nachholbedarf. Hierzulande werden vor allem Grundbegriffe der Wirtschaftsordnung und abstrakte Inhalte gelehrt. In England, aber vor allem in Schweden wird dagegen deutlich einzelfallorientierter, praxisnäher und beispielhafter unterrichtet.

In Schweden gleichen die Bücher zuweilen kleinen "Gebrauchsanweisungen" für das Gründen und Führen einer Firma. Selbst der Arbeitnehmer handelt in der skandinavischen Sichtweise unternehmerisch, wenn er seine Arbeitskraft zu Marktpreisen anbietet und sich bildet, um seinen Marktwert zu erhöhen. "Dass in deutschen Schulbüchern Unselbstständigkeit vor Selbstständigkeit geht, ist offensichtlich nicht mehr zeitgemäß", sagte dazu Dieter Rath, Geschäftsführer der INSM, und forderte vor diesem Hintergrund ein eigenes Schulfach Wirtschaft, das einer Ipos-Umfrage zufolge von 83 Prozent der Deutschen befürwortet wird.

Erziehung zum Unternehmertum ist ein wichtiger Teil der Politik für Wachstum und Beschäftigung. "Unsere Wirtschaft braucht neue, junge Unternehmer", so EU-Kommissar Verheugen. "Deswegen ist mehr Kenntnis über die Wirtschaft im allgemeinen notwendig. Diejenigen, die Unternehmerinnen und Unternehmer werden wollen, sollten unterstützt und ermutigt werden. Moderne Arbeitsmarktpolitik muss kleinen und mittleren Unternehmen Mut machen und den Rücken stärken, denn dort entstehen die Ausbildungs- und Arbeitsplätze von morgen und übermorgen."

Dennoch haben in den Geschichts-, Geographie- und Gesellschaftskunde-Büchern aller drei Länder ökonomische Themen deutlich zugenommen. "Im Vergleich zu den Neunziger Jahren hat die Ökonomie in den aktuellen Büchern deutlich an Raum gewonnen - derzeit sind es etwa 20 Prozent", so Simone Lässig. In allen Ländern bekennen sich die Schulbücher übrigens unzweifelhaft zur Sozialen Marktwirtschaft.

Dieter Rath | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.insm.de

Weitere Berichte zu: Schulbuch Schulbuchvergleich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops