Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch-Japanische Forschergruppe sucht nach neuen Ansätzen der Krebstherapie

19.06.2008
Forschungskooperation mit der Universität Tokio

Die internationale Forschungskooperation zwischen der LMU und der Universität Tokio, die im Oktober letzten Jahres als Teil des Zukunftskonzeptes LMUexcellent geschlossen wurde, startet mit einem ersten gemeinsamen Forschungsprojekt im Bereich der pharmazeutischen Nanotechnologie.

Eine deutsch-japanische Forschergruppe arbeitet an der LMU zum Thema "Smart Drug Nanocarriers and Nanomedicine" unter der Leitung von Kazunori Kataoka (Professor am Center for NanoBio Integration an der Universität Tokio) und Ernst Wagner (Professor für Pharmazeutische Biotechnologie an der LMU sowie Mitglied des "Center for Nanoscience CeNS") und des Exzellenzclusters "Nanoinitiative Munich NIM"). Die LMU hat für Professor Kataoka eine Gastprofessur im Exzellenzcluster NIM eingerichtet.

"Mit den Forschungskooperationen, die wir mit weltweit führenden Universitäten schließen, schaffen wir die Infrastruktur für zukunftsweisende Forschung und stärken damit die internationale Position der LMU in der Spitzenforschung nachhaltig," sagte LMU-Präsident Bernd Huber anlässlich der heutigen Begrüßung von Professor Kataoka.

... mehr zu:
»Krebstherapie »LMU

Im Zentrum der Vereinbarung mit der Universität Tokio, die in einer dem Exzellenzwettbewerb vergleichbaren Initiative in Japan sehr erfolgreich abgeschnitten hat, steht zunächst die Intensivierung der wissenschaftlichen Zusammenarbeit vor allem in den Fächern Physik, Chemie und Biologie.

Eine Vernetzung gerade dieser Fächer leistet das jetzt gestartete Forschungsprojekt, in dessen Rahmen mehrere wissenschaftliche Mitarbeiter des Kataoka-Labors mit ihren Kollegen an der LMU Untersuchungen durchführen, um neue Ansätze der Krebstherapie zu testen und weiterzuentwickeln. Die Entdeckung der RNA-Interferenz, wonach Gene durch kurze doppelsträngige RNA-Moleküle (siRNA) gezielt ausgeschaltet werden können, wurde vor wenigen Jahren mit dem Nobelpreis gewürdigt und eröffnet ganz neue Therapieansätze.

"Wir planen in unserer Kooperation, solche siRNA in eigens entwickelte synthetische Viren zu verpacken und intravenös in tumortragende Tiere einzubringen", so Kataoka. "Durch entsprechende Eigenschaften dieser virus-ähnlichen synthetischen Nanopartikel soll das Biomolekül dann zielgerichtet in den Tumor gelangen, um dort die Aktivität von tumorrelevanten Genen zu verringern."

Der Erfolg der Behandlung - also die verminderte Aktivität des jeweiligen Zielgens - kann durch moderne Testverfahren nachgewiesen werden. Entsprechende bioanalytische und bildgebende Verfahren wurden bereits im Rahmen von NIM entwickelt, die notwendigen Geräte stehen bereits zur Verfügung. "Kazunori Kataoka entwickelt in seinem Labor Biomaterialien, die für vielfältige Aufgaben in der Biomedizin eingesetzt werden können. Einige seiner Ansätze haben bereits die Phase der klinischen Erprobung erreicht", sagt Wagner.

"Ein Forschungsschwerpunkt sind Trägersysteme, die therapeutisch wirksame Moleküle in Tumorzellen schleusen sollen. Und dieser Aspekt ist auch ein zentrales Thema unserer eigenen Arbeit. Unsere Trägersysteme basieren auf synthetischen Viren, die therapeutische Nukleinsäuren wie siRNA zielgerichtet in Tumore schleusen."

Passende Tumormodelle sind am Lehrstuhl Wagner bereits etabliert. "Wir können sogar schon erste therapeutische Effekte vorweisen", berichtet Wagner. "Die dadurch erzielte reduzierte Aktivität in den betreffenden Genen kann Tumorwachstum verringern - und zwar ohne toxische Nebenwirkungen. Gemeinsam mit dem Labor von Kazunori Kataoka sollen noch effizientere Trägersysteme entwickelt und in den Tumormodellen getestet werden."

Professor Kataoka hat seine Gastprofessur diese Woche im Rahmen eines ersten Forschungsaufenthaltes an der LMU angetreten. Neben Vorträgen und fachlichen Diskussionen im Rahmen des Forschungsprojekts hat der international renommierte Biotechnologe unter anderem bereits einen Workshop für Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschafter an der LMU geleitet. Außerdem wird er am morgigen Freitag um 15 Uhr an dem an der LMU angesiedelten Center for Nanoscience (CeNS) einen öffentlichen Vortrag in englischer Sprache zum Thema: "Supramolecular Devices as Smart Nanocarriers for Gene and Drug Delivery" halten.

Kontakt:
Prof. Dr. Ernst Wagner
Vorsitzender des Departments für Pharmazie
Lehrstuhl für Pharmazeutische Biologie ? Biotechnologie der LMU
Tel.: 089 / 2180 - 77841
Fax: 089 / 2180 - 77798
E-Mail: ernst.wagner@cup.uni-muenchen.de
www.cup.uni-muenchen.de/pb/aks/ewagner/
Weitere Informationen zum öffentlichen Vortrag
von Professor Kataoka am CeNS unter:
www.cens.de/calendar/weekly-cens-colloquium.html
Weitere Informationen zur Exzellenzinitiative:
www.lmu.de/excellent/info

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de/
http://www.cens.de/calendar/weekly-cens-colloquium.html

Weitere Berichte zu: Krebstherapie LMU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie