Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU verdoppelt Etat für Uni-Kooperation mit Russland

18.06.2008
4,5 Millionen Euro Erfolgszuschlag für die Universität Hohenheim

Mit einem Zuschlag von 4,5 Millionen Euro verdoppelt die Europäische Union jetzt ihren Einsatz in der Bildungs-Kooperation mit Russland und stärkt damit die Universität Hohenheim als Europa-Mentor für russische Universitäten.

Starke Partner, ein schlüssiges Konzept und gut zehn Jahre Erfahrung mit dem Export akademischer Lehre nach Mittel- und Osteuropa - damit hatte das Osteuropazentrum der Universität Hohenheim bereits im vergangen Jahr beim Wettbewerb um die neuen Fördergelder des Mobilitätsprojekts Erasmus Mundus External Cooperation Window überzeugt.

"Für Hohenheim hat sich der mit diesem Austauschprogramm verbundene Koordinationsaufwand jetzt erneut gelohnt. Für das akademische Jahr 2008/2009 überweist die EU zusätzliche 4,5 Mill. Euro. Damit können wir 270 Austauschstipendien für Studenten, Doktoranden, Postdocs und Hochschullehrer mit einer Laufzeit von drei Monaten bis drei Jahren finanzieren", freut sich der Rektor der Universität Hohenheim, Prof. Dr. Hans-Peter Liebig.

... mehr zu:
»Cooperation »Osteuropazentrum

Mentor Osteuropazentrum

Als einziger deutscher Universität war der Universität Hohenheim im vergangenen Jahr die Kooperation mit 12 russischen Universitäten übertragen worden. Die Hochschule hatte dazu einen Etat von 4,8 Millionen Euro erhalten. Bis jetzt hat das Osteuropazentrum der Universität Hohenheim bereits 135 Studierende, 25 Doktoranden, 25 Postdocs und 26 Hochschullehrer aus der Russischen Föderation an acht europäische Partneruniversitäten vermittelt. Davon haben im Sommersemester 2008 allein 78 russische Nachwuchswissenschaftler in Hohenheim studiert.

Den Kern des akademischen Austauschprogramms bilden die Agrar-, Ernährungs- und Umweltwissenschaften. "Als Deutschlands führende agrarwissenschaftliche Fakultät verfolgen wir das einzigartige Konzept, im Bereich der Agrarwissenschaften gemeinsam mit der Lebensmitteltechnologie und der Ernährungsmedizin zu lehren und zu forschen, um so die gesamten Life Sciences entlang der Food Chain beleuchten zu können", erklärt Prof. Dr. Liebig.

In Zusammenarbeit mit der Universität Hohenheim sollen die russischen Universitäten ihre Defizite hinsichtlich Studienstruktur, Lehrinhalte und interdisziplinären Forschungsmethoden aufholen und über die umfangreichen Austauschaktivitäten an den Europäischen Hochschulraum herangeführt werden. Der Agrar- und Ernährungsbereich, der für Russland, den größten Flächenstaat der Erde, eine besondere Rolle spielt und mehr als ein Drittel aller Arbeitskräfte beschäftigt, wird somit eine Vorreiterrolle für das gesamte russische Hochschulsystem übernehmen.

In der Projektdurchführung kann die Universität Hohenheim auf ein eingespieltes Netzwerk exzellenter Partner zurückgreifen: "Bei dem Austausch mit Russland nutzen wir vor allem unseren Zusammenschluss in der Euroleague of Life Sciences, in der sich Europas Top-Universitäten in den Bereichen Life Sciences, Agrarwirtschaft und Food Chain zusammengeschlossen haben. Für dieses Projekt haben wir außerdem die Moskauer Lomonossov-Universität und die Universität Tübingen als Partner gewonnen, um fachlich eine größere Bandbreite abzudecken", berichtet Dr. Jochem Gieraths, Geschäftsführer des Osteuropazentrums.

Russland und Hohenheim - eine lange Geschichte

Russland und Hohenheim - die Kooperation zwischen Ost und West beginnt nicht erst im 20. Jahrhundert, sondern bereits 1818 mit der Gründung der Universität Hohenheim. Die war nämlich schon ein Gemeinschaftsprojekt zwischen König Wilhelm I. von Württemberg und seiner Frau, der russischen Zarentochter Katharina Pawlowna und späteren Königin von Württemberg. Damals musste in Württemberg eine Hungersnot überwunden werden, heute engagiert sich die Universität Hohenheim in der Reform des russischen Agrarsektors.

ERASMUS Mundus Mobilitätsprogramm ''External Cooperation Window''

Im vergangenen Jahr hatte die europäische Kommission erstmals ein neues akademisches Mobilitätsprogramm für Drittländer mit einem Volumen von 29 Millionen Euro aufgelegt. Das so genannte "Erasmus Mundus. External Cooperation Window" -Programm ist für das akademische Jahr 2008/09 auf 100 Millionen Euro erhöht worden. Mit diesen Stipendienmitteln sollen die Mobilität von Studenten, Graduierten, Doktoranden und Promovierten und der Austausch zwischen den Hochschulen gefördert werden. Die Stipendien richten sich auch an Hochschuldozenten, die an Lehr-, Fortbildungs- und Forschungstätigkeiten interessiert sind. Das Konzept sieht die Bildung gemischter Konsortien vor, die sich aus Hochschulen der EU-Mitgliedsstaaten und der Drittländer zusammensetzen.

Osteuropazentrum der Universität Hohenheim ist Spitzenreiter

Das Osteuropazentrum der Universität Hohenheim ist laut DAAD-Statistik 2007 unangefochtener Spitzenreiter in Deutschland bei der Einwerbung von EU-finanzierten Hochschulreformprojekten. Es bündelt als fakultätsübergreifende Einrichtung die wissenschaftlichen Kompetenzen der Universität Hohenheim in den Natur-, Agrar-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, um fachwissenschaftliche Kooperationen mit Partnern in Mittel- und Osteuropa zu initiieren und interdisziplinäre Projekte länderübergreifend zu koordinieren. Die wesentlichen Ziele und Aktivitätsbereiche des Osteuropazentrums sind: Netzwerkbildung zwischen der Universität Hohenheim und Hochschulen in Mittel-, Südost- und Osteuropa, Lehrplanentwicklung, Forschungskooperationen sowie Beratung und Weiterbildung.

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.iamonet.de

Weitere Berichte zu: Cooperation Osteuropazentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie