Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU verdoppelt Etat für Uni-Kooperation mit Russland

18.06.2008
4,5 Millionen Euro Erfolgszuschlag für die Universität Hohenheim

Mit einem Zuschlag von 4,5 Millionen Euro verdoppelt die Europäische Union jetzt ihren Einsatz in der Bildungs-Kooperation mit Russland und stärkt damit die Universität Hohenheim als Europa-Mentor für russische Universitäten.

Starke Partner, ein schlüssiges Konzept und gut zehn Jahre Erfahrung mit dem Export akademischer Lehre nach Mittel- und Osteuropa - damit hatte das Osteuropazentrum der Universität Hohenheim bereits im vergangen Jahr beim Wettbewerb um die neuen Fördergelder des Mobilitätsprojekts Erasmus Mundus External Cooperation Window überzeugt.

"Für Hohenheim hat sich der mit diesem Austauschprogramm verbundene Koordinationsaufwand jetzt erneut gelohnt. Für das akademische Jahr 2008/2009 überweist die EU zusätzliche 4,5 Mill. Euro. Damit können wir 270 Austauschstipendien für Studenten, Doktoranden, Postdocs und Hochschullehrer mit einer Laufzeit von drei Monaten bis drei Jahren finanzieren", freut sich der Rektor der Universität Hohenheim, Prof. Dr. Hans-Peter Liebig.

... mehr zu:
»Cooperation »Osteuropazentrum

Mentor Osteuropazentrum

Als einziger deutscher Universität war der Universität Hohenheim im vergangenen Jahr die Kooperation mit 12 russischen Universitäten übertragen worden. Die Hochschule hatte dazu einen Etat von 4,8 Millionen Euro erhalten. Bis jetzt hat das Osteuropazentrum der Universität Hohenheim bereits 135 Studierende, 25 Doktoranden, 25 Postdocs und 26 Hochschullehrer aus der Russischen Föderation an acht europäische Partneruniversitäten vermittelt. Davon haben im Sommersemester 2008 allein 78 russische Nachwuchswissenschaftler in Hohenheim studiert.

Den Kern des akademischen Austauschprogramms bilden die Agrar-, Ernährungs- und Umweltwissenschaften. "Als Deutschlands führende agrarwissenschaftliche Fakultät verfolgen wir das einzigartige Konzept, im Bereich der Agrarwissenschaften gemeinsam mit der Lebensmitteltechnologie und der Ernährungsmedizin zu lehren und zu forschen, um so die gesamten Life Sciences entlang der Food Chain beleuchten zu können", erklärt Prof. Dr. Liebig.

In Zusammenarbeit mit der Universität Hohenheim sollen die russischen Universitäten ihre Defizite hinsichtlich Studienstruktur, Lehrinhalte und interdisziplinären Forschungsmethoden aufholen und über die umfangreichen Austauschaktivitäten an den Europäischen Hochschulraum herangeführt werden. Der Agrar- und Ernährungsbereich, der für Russland, den größten Flächenstaat der Erde, eine besondere Rolle spielt und mehr als ein Drittel aller Arbeitskräfte beschäftigt, wird somit eine Vorreiterrolle für das gesamte russische Hochschulsystem übernehmen.

In der Projektdurchführung kann die Universität Hohenheim auf ein eingespieltes Netzwerk exzellenter Partner zurückgreifen: "Bei dem Austausch mit Russland nutzen wir vor allem unseren Zusammenschluss in der Euroleague of Life Sciences, in der sich Europas Top-Universitäten in den Bereichen Life Sciences, Agrarwirtschaft und Food Chain zusammengeschlossen haben. Für dieses Projekt haben wir außerdem die Moskauer Lomonossov-Universität und die Universität Tübingen als Partner gewonnen, um fachlich eine größere Bandbreite abzudecken", berichtet Dr. Jochem Gieraths, Geschäftsführer des Osteuropazentrums.

Russland und Hohenheim - eine lange Geschichte

Russland und Hohenheim - die Kooperation zwischen Ost und West beginnt nicht erst im 20. Jahrhundert, sondern bereits 1818 mit der Gründung der Universität Hohenheim. Die war nämlich schon ein Gemeinschaftsprojekt zwischen König Wilhelm I. von Württemberg und seiner Frau, der russischen Zarentochter Katharina Pawlowna und späteren Königin von Württemberg. Damals musste in Württemberg eine Hungersnot überwunden werden, heute engagiert sich die Universität Hohenheim in der Reform des russischen Agrarsektors.

ERASMUS Mundus Mobilitätsprogramm ''External Cooperation Window''

Im vergangenen Jahr hatte die europäische Kommission erstmals ein neues akademisches Mobilitätsprogramm für Drittländer mit einem Volumen von 29 Millionen Euro aufgelegt. Das so genannte "Erasmus Mundus. External Cooperation Window" -Programm ist für das akademische Jahr 2008/09 auf 100 Millionen Euro erhöht worden. Mit diesen Stipendienmitteln sollen die Mobilität von Studenten, Graduierten, Doktoranden und Promovierten und der Austausch zwischen den Hochschulen gefördert werden. Die Stipendien richten sich auch an Hochschuldozenten, die an Lehr-, Fortbildungs- und Forschungstätigkeiten interessiert sind. Das Konzept sieht die Bildung gemischter Konsortien vor, die sich aus Hochschulen der EU-Mitgliedsstaaten und der Drittländer zusammensetzen.

Osteuropazentrum der Universität Hohenheim ist Spitzenreiter

Das Osteuropazentrum der Universität Hohenheim ist laut DAAD-Statistik 2007 unangefochtener Spitzenreiter in Deutschland bei der Einwerbung von EU-finanzierten Hochschulreformprojekten. Es bündelt als fakultätsübergreifende Einrichtung die wissenschaftlichen Kompetenzen der Universität Hohenheim in den Natur-, Agrar-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, um fachwissenschaftliche Kooperationen mit Partnern in Mittel- und Osteuropa zu initiieren und interdisziplinäre Projekte länderübergreifend zu koordinieren. Die wesentlichen Ziele und Aktivitätsbereiche des Osteuropazentrums sind: Netzwerkbildung zwischen der Universität Hohenheim und Hochschulen in Mittel-, Südost- und Osteuropa, Lehrplanentwicklung, Forschungskooperationen sowie Beratung und Weiterbildung.

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.iamonet.de

Weitere Berichte zu: Cooperation Osteuropazentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie