Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Funke springt über

17.06.2008
Mädchen entwickeln beim Konstruieren von Robotern oder im Umgang mit dem Lötkolben genauso viel Spaß an Wissenschaft und Technik wie Jungen. Dennoch gibt es zu wenig weibliche Nachwuchskräfte. Die Deutsche Telekom-Stiftung und die Fraunhofer-Gesellschaft kooperieren, um mehr Schülerinnen für Naturwissenschaften zu begeistern.

Deutschland braucht kreative Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Die Deutsche Telekom Stiftung und die Fraunhofer-Gesellschaft investieren deshalb insgesamt rund 2,4 Millionen Euro in das Vorhaben. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert die Koordination des Projekts auf Seiten der Fraun-hofer-Gesellschaft durch den "Nationalen Pakt für Frauen in MINT-Berufen". MINT steht für die Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik.

Die Deutsche Telekom Stiftung und die Fraunhofer-Gesellschaft engagieren sich für einen höheren Anteil von Mädchen und jungen Frauen in technischen Berufen und bieten jetzt ein gemeinsames, durchgehendes Förderprogramm von der Mittelstufe bis zum Studienbeginn an. Die Partner verzahnen dazu ihre Projekte Junior-Ingenieur-Akademie (Mittelstufe) und Fraunhofer Talent School (Oberstufe). Ziel ist es, gemeinsam bis Ende 2010 bundesweit mindestens zehn Junior-Ingenieur-Akademien aufzubauen und 20 Talent Schools durchzuführen. Mindestens die Hälfte aller Kursteilnehmer werden Mädchen sein.

"Wenn wir das Potenzial weiblicher Nachwuchskräfte in MINT nicht ausschöpfen, lassen wir die halbe Mannschaft auf der Reservebank", erklärt Dr. Klaus Kinkel, Vorsitzender der Telekom Stiftung. "Das ist nicht nur ein Armutszeugnis für die Gleichstellung, sondern auch gefährlich für die Zukunft des Standorts Deutschland."

Prof. Ullrich Buller, Forschungsvorstand der Fraunhofer-Gesellschaft betont: "Mit der Initiative möchten wir junge kreative Köpfe intensiver fördern. Die Schülerinnen entdecken in den Kursen bei sich manches verborgene Talent und bekommen Spaß an der Technik. Schon heute fehlen Fachkräfte in den Bereichen, die für die Leistungsfähigkeit Deutschlands besonders wichtig sind, wie Maschinenbau, Metall- und Elektroindustrie oder Fahrzeugbau."

In der Junior-Ingenieur-Akademie (JIA) erhalten Schülerinnen und Schüler Einblick in die Berufsbilder von Ingenieuren und Wissenschaftlern und erfahren in der Praxis, wie Arbeitsplätze in der Industrie, in Wissenschaft und Forschung aussehen. Die JIA wird als Wahlpflichtfach in der gymnasialen Mittelstufe angeboten und ist damit integraler Teil der schulischen Ausbildung. Bislang fördert die Stiftung bundesweit fünf Junior-Ingenieur-Akademien.

Zu den Lehrinhalten werden auch Erkenntnisse aus dem national und international erfolgreichen Fraunhofer-Projekt "Roberta, Mädchen erobern Roboter" gehören. Hier lernen Schülerinnen schon in wenigen Stunden, wie man Roboter baut und programmiert. Sie entwerfen und testen mobile und autonome Kunstwesen und sind stolz auf ihr Fantasieprodukt. Seit 2002 haben die Initiatoren am Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse und Informationssysteme IAIS bundesweit 22 nationale und 10 europäische RobertaRegioZentren aufgebaut. Dort können sich die Pädagogen schulen lassen, erhalten Unterrichtsmaterialien und Roboterbaukästen. Die Begleitforschung der Universität Bremen bestätigt, dass die Kurse ihr Ziel erreichen: 94 Prozent der Teilnehmerinnen macht das Konstruieren und Programmieren Spaß.

In der neuen Kooperation haben Absolventinnen der Junior-Ingenieur-Akademie künftig die Möglichkeit, ihre Kompetenzen über die Mittelstufe hinaus in der Fraunhofer-Talent School zu vertiefen und auszubauen. Die Fraunhofer-Talent School wurde 2007 gegründet und ist ein Angebot des Fraunhofer Scholarship-Programms. Sie richtet sich an talentierte und begabte Jugendliche, die an zwei Wochenenden pro Jahr in Fraunhofer-Instituten an aktuellen Themen anwendungsorientierter Forschung arbeiten.

Erste gemeinsame Standorte der Junior-Ingenieur-Akademien und Fraunhofer Talent Schools sollen Bonn, Bremen und Stuttgart sein.

Marion Horn | idw
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2008/06/Presseinformation17.Juni2008.jsp

Weitere Berichte zu: Junior-Ingenieur-Akademie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie