Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HRK-Plenum zum Studium von Ausländern in Deutschland

10.07.2002


Das 197. Plenum der HRK hat am 9. Juli in Berlin Empfehlungen zur Neugestaltung von Bewerbungs- und Zulassungsverfahren für ausländische Studierende beschlossen. Anlass war die in den letzten Jahren erfreulich stark gestiegene Zahl von Bewerbungen und Einschreibungen ausländischer Studierender. Mit dieser Nachfrageentwicklung haben die bisherigen deutschen Verfahren zur Hochschulzulassung nicht Schritt gehalten. Zudem beklagen die Hochschulen zunehmend Probleme mit der Studiereignung mancher Bewerberinnen und Bewerbern aus dem Ausland.



Zahlreiche organisatorische und rechtliche Hemmnisse erschweren es den Hochschulen, unter der erfreulich gewachsenen Zahl ausländischer Bewerberinnen und Bewerber eine fachgerechte Auswahl zu treffen. Die Teilnehmer des HRK-Plenums betonten, dass damit eine für die Hochschulen profilbildende Internationalisierung zur Weiterentwicklung akademischer Standards erschwert werde. HRK-Präsident Professor Dr. Klaus Landfried erläuterte dazu im Anschluss an das Treffen: "Die rapide und erhebliche quantitative Zunahme führt zu Überlastungen bei den zuständigen Hochschulstellen, so dass von einer qualitätsorientierten und servicefreundlichen Auswahl- und Zulassungspraxis vielerorts keine Rede (mehr) sein kann. Für den Ruf des Studienstandortes Deutschlands, die Plausibilität der Aktivitäten im Hochschulmarketing, aber auch für die Zustände an den Hochschulen ist dies kontraproduktiv." Auch müsse man den ausländischen Studierenden den Gesichtsverlust bei einem eventuell erfolglosen Studium zu ersparen versuchen.

... mehr zu:
»HRK-Plenum


Das Plenum empfahl daher eine weitere Verbesserung der Informationen für ausländische Studienbewerber. Dies soll u.a. durch "Zulassungsprofile" für individuelle Studiengänge geschehen, die über den "Hochschulkompass" der HRK im Internet zugänglich sind. Damit könnten ausländische Interessentinnen und Interessenten sich bereits vor der Bewerbung über Zulassungsvoraussetzungen und Studienanforderungen informieren und Studienaussichten realistisch einschätzen lernen.

Auswahlverfahren sollen eingeführt und zugleich qualitätsorientiert gestaltet werden und dabei vermehrt die Lehrenden in den Fakultäten/Fachbereichen einbeziehen statt sich ausschließlich auf administrative, an formalen Mindestbedingungen orientierte Verfahren zu stützen.

Ferner sollen die Bewerbungstermine internationalen Gepflogenheiten gemäß deutlich vorverlegt werden, denn im Vergleich liegen die Bewerbungs- und Zulassungstermine deutscher Hochschulen zur Zeit sehr spät. Das ist im Wettbewerb um qualifizierte internationale Studierende ein Nachteil. Mit dieser verbesserten Terminierung sollen auch immer noch bestehende Probleme bei der Visumbeschaffung zur rechtzeitigen Einreise und der angemessenen sprachlichen Vorbereitung auf den Aufenthalt in Deutschland entschärft werden.

Die Plenarversammlung forderte, dass die Regelungen in Landeshochschulgesetzen einiger Länder (Hessen, Niedersachen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt) alsbald so novelliert werden, dass eine Auswahl von Bewerbern nach Kriterien möglich wird, die sich über formale Mindestvoraussetzungen hinaus an der Eignung für das angestrebte Studium orientiert.

Die Hochschulvertreter stimmten darin überein zu prüfen, eine gemeinsame, koordinierende Servicestelle aller Hochschulen für ausländische Studienbewerber zur Vereinfachung der Verwaltungsabläufe einzurichten. Die auf diese Weise gewonnenen Arbeitskapazitäten könnten für qualitativ orientierte Zulassungsverfahren an den Hochschulen eingesetzt werden. Deren autonome Zulassungsentscheidungen blieben durch eine solche Unterstützung unberührt.

Susanne Schilden | idw
Weitere Informationen:
http://www.hrk.de

Weitere Berichte zu: HRK-Plenum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Spannende Experimente mit Astro-Alex im All
04.06.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Jeder Zweite nimmt mindestens einmal im Jahr an einer Weiterbildung teil
24.05.2018 | Deutsches Institut für Erwachsenenbildung - Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics