Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmen in der Krise

13.06.2008
Neuer postgradualer Studiengang "Unternehmensrestrukturierung" startet im Wintersemester 2008/09 - Weltweit einzigartiges Angebot kann auch berufsbegleitend wahrgenommen werden

Die Juristische Fakultät der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg wird ab dem Wintersemester 2008/09 einen postgradualen Studiengang "Legum Magister in Unternehmensrestrukturierung (LL.M. corp. restruc.)" anbieten.

Der in dieser Form weltweit einzigartige Studiengang kann innerhalb eines akademischen Jahres oder berufsbegleitend über zwei Jahre absolviert werden. Zugelassen werden können jedes Jahr bis zu 30 Studierende. Ziel des von der ACQUIN akkreditierten Studiengangs ist es, Juristen und Betriebswirtschaftler zu befähigen, wissenschaftliche Fragen und praktische Probleme der Restrukturierung von Unternehmen in der Krise eigenständig zu erkennen, zu strukturieren und zu lösen.

Die sorgfältig ausgewählten Gegenstände der Lehrveranstaltungen bilden die Grundlage für die Ausbildung zu Restrukturierungs- und Sanierungsfachleuten.

Die Studierenden greifen komplexe Problemstellungen auf der Grundlage der wissenschaftlichen Erkenntnisse und Methoden interdisziplinär und im Team auf. Dabei nutzen sie die vermittelten Theorien und Methoden, um kreativ juristisch verlässliche und wirtschaftlich effiziente Lösungen zu erarbeiten. Sie erlernen, Instrumente zur strategischen Früherkennung von Unternehmenskrisen einzusetzen, Konzeptionen zur Unternehmensrestrukturierung und Unternehmenssanierung zu entwickeln und in der Umsetzung abzusichern. Die Insolvenz als strategische Option einer gerichtlichen Sanierung wird ebenfalls in Betracht gezogen. Die Lehrveranstaltungen sind systematisch vernetzt und modular aufgebaut.

Das Studium ist international ausgerichtet und berücksichtigt die Entwicklungen des Rechts und der Wirtschaft in der Europäischen Union, dem Europäischen Wirtschaftsraum und in den USA. In einem groß angelegten Planspiel werden die theoretischen Erkenntnisse aus dem Studium praktisch angewandt. Das wissenschaftlich fundierte und aktuelle Planspiel wird von Restrukturierungs- und Sanierungsexperten entworfen und im Rahmen des Studiengangs begleitet. Die wissenschaftliche Befähigung wird durch eine umfangreiche, publikationswürdige Magisterarbeit nachgewiesen.

Interdisziplinärer und internationaler Ansatz

Der interdisziplinäre und internationale Ansatz sowie die Verknüpfung von Theorie und Praxis eröffnen klare Karriereperspektiven. Über den persönlichen Nutzen hinaus liegt in dem Programm auch ein klares Potenzial für volkswirtschaftliche Wertschöpfung.

Finanziell gefördert wird der Studiengang durch die Heidelberger gemeinnützige Gesellschaft für Unternehmensrestrukturierung mbH, Heidelberg. Die HgGUR wird dabei maßgeblich unterstützt durch Wellensiek Rechtsanwälte - Partnerschaftsgesellschaft -, Heidelberg, und Roland Berger Strategy Consultants, Berlin. Für besonders geeignete Bewerber/Bewerberinnen stehen Stipendien zur Verfügung.

Zur Einführung des Studiengangs fand am 17. April 2008 auf Einladung der HgGUR im Hotel Europäischer Hof in Heidelberg das 1. Heidelberger Symposium zur Unternehmensrestrukturierung statt. Nach den Begrüßungsansprachen von Rechtsanwalt Christopher Seagon, Geschäftsführer der HgGUR, des Prorektors Prof. Dr. Thomas Pfeiffer und des Justizministers des Landes Baden-Württemberg, Prof. Dr. Ulrich Goll, MdL, boten Sachkenner aus Wissenschaft und Praxis interessante Einblicke in zahlreiche rechtliche und ökonomische Aspekte und Probleme moderner Unternehmensrestrukturierungen. Der Programmbeauftragte Prof. Dr. Dr. h.c. Werner F. Ebke, Direktor des Heidelberger Instituts für deutsches und europäisches Gesellschafts- und Wirtschaftsrecht, stellte den über 100 Gästen aus Wissenschaft, Wirtschaft, Anwaltschaft und Justiz den neuen Studiengang vor. Eine hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion unter Leitung des Dekans der Juristischen Fakultät der Ruperto Carola, Prof. Dr. Burkhard Hess, beschloss die Auftaktveranstaltung.

Weitere Informationen zu dem Studiengang finden Sie unter www.llm-corp-restruc.de

Rückfragen bitte an:
Prof. Dr. Dr. h.c. Werner F. Ebke, LL.M.
Direktor, Institut für deutsches und europäisches
Gesellschafts- und Wirtschaftsrecht
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Friedrich-Ebert-Platz 2
69117 Heidelberg
Tel. 06221 547642 oder 547646, Fax 06221-547644
E-Mail: werner.ebke@igw.uni-heidelberg.de
Allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
Irene Thewalt
Tel. 06221 542310, Fax 542317
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: HgGUR Unternehmensrestrukturierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten