Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmen in der Krise

13.06.2008
Neuer postgradualer Studiengang "Unternehmensrestrukturierung" startet im Wintersemester 2008/09 - Weltweit einzigartiges Angebot kann auch berufsbegleitend wahrgenommen werden

Die Juristische Fakultät der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg wird ab dem Wintersemester 2008/09 einen postgradualen Studiengang "Legum Magister in Unternehmensrestrukturierung (LL.M. corp. restruc.)" anbieten.

Der in dieser Form weltweit einzigartige Studiengang kann innerhalb eines akademischen Jahres oder berufsbegleitend über zwei Jahre absolviert werden. Zugelassen werden können jedes Jahr bis zu 30 Studierende. Ziel des von der ACQUIN akkreditierten Studiengangs ist es, Juristen und Betriebswirtschaftler zu befähigen, wissenschaftliche Fragen und praktische Probleme der Restrukturierung von Unternehmen in der Krise eigenständig zu erkennen, zu strukturieren und zu lösen.

Die sorgfältig ausgewählten Gegenstände der Lehrveranstaltungen bilden die Grundlage für die Ausbildung zu Restrukturierungs- und Sanierungsfachleuten.

Die Studierenden greifen komplexe Problemstellungen auf der Grundlage der wissenschaftlichen Erkenntnisse und Methoden interdisziplinär und im Team auf. Dabei nutzen sie die vermittelten Theorien und Methoden, um kreativ juristisch verlässliche und wirtschaftlich effiziente Lösungen zu erarbeiten. Sie erlernen, Instrumente zur strategischen Früherkennung von Unternehmenskrisen einzusetzen, Konzeptionen zur Unternehmensrestrukturierung und Unternehmenssanierung zu entwickeln und in der Umsetzung abzusichern. Die Insolvenz als strategische Option einer gerichtlichen Sanierung wird ebenfalls in Betracht gezogen. Die Lehrveranstaltungen sind systematisch vernetzt und modular aufgebaut.

Das Studium ist international ausgerichtet und berücksichtigt die Entwicklungen des Rechts und der Wirtschaft in der Europäischen Union, dem Europäischen Wirtschaftsraum und in den USA. In einem groß angelegten Planspiel werden die theoretischen Erkenntnisse aus dem Studium praktisch angewandt. Das wissenschaftlich fundierte und aktuelle Planspiel wird von Restrukturierungs- und Sanierungsexperten entworfen und im Rahmen des Studiengangs begleitet. Die wissenschaftliche Befähigung wird durch eine umfangreiche, publikationswürdige Magisterarbeit nachgewiesen.

Interdisziplinärer und internationaler Ansatz

Der interdisziplinäre und internationale Ansatz sowie die Verknüpfung von Theorie und Praxis eröffnen klare Karriereperspektiven. Über den persönlichen Nutzen hinaus liegt in dem Programm auch ein klares Potenzial für volkswirtschaftliche Wertschöpfung.

Finanziell gefördert wird der Studiengang durch die Heidelberger gemeinnützige Gesellschaft für Unternehmensrestrukturierung mbH, Heidelberg. Die HgGUR wird dabei maßgeblich unterstützt durch Wellensiek Rechtsanwälte - Partnerschaftsgesellschaft -, Heidelberg, und Roland Berger Strategy Consultants, Berlin. Für besonders geeignete Bewerber/Bewerberinnen stehen Stipendien zur Verfügung.

Zur Einführung des Studiengangs fand am 17. April 2008 auf Einladung der HgGUR im Hotel Europäischer Hof in Heidelberg das 1. Heidelberger Symposium zur Unternehmensrestrukturierung statt. Nach den Begrüßungsansprachen von Rechtsanwalt Christopher Seagon, Geschäftsführer der HgGUR, des Prorektors Prof. Dr. Thomas Pfeiffer und des Justizministers des Landes Baden-Württemberg, Prof. Dr. Ulrich Goll, MdL, boten Sachkenner aus Wissenschaft und Praxis interessante Einblicke in zahlreiche rechtliche und ökonomische Aspekte und Probleme moderner Unternehmensrestrukturierungen. Der Programmbeauftragte Prof. Dr. Dr. h.c. Werner F. Ebke, Direktor des Heidelberger Instituts für deutsches und europäisches Gesellschafts- und Wirtschaftsrecht, stellte den über 100 Gästen aus Wissenschaft, Wirtschaft, Anwaltschaft und Justiz den neuen Studiengang vor. Eine hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion unter Leitung des Dekans der Juristischen Fakultät der Ruperto Carola, Prof. Dr. Burkhard Hess, beschloss die Auftaktveranstaltung.

Weitere Informationen zu dem Studiengang finden Sie unter www.llm-corp-restruc.de

Rückfragen bitte an:
Prof. Dr. Dr. h.c. Werner F. Ebke, LL.M.
Direktor, Institut für deutsches und europäisches
Gesellschafts- und Wirtschaftsrecht
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Friedrich-Ebert-Platz 2
69117 Heidelberg
Tel. 06221 547642 oder 547646, Fax 06221-547644
E-Mail: werner.ebke@igw.uni-heidelberg.de
Allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
Irene Thewalt
Tel. 06221 542310, Fax 542317
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: HgGUR Unternehmensrestrukturierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Good vibrations feel the force

23.02.2018 | Physik Astronomie

Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»

23.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics