Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmen in der Krise

13.06.2008
Neuer postgradualer Studiengang "Unternehmensrestrukturierung" startet im Wintersemester 2008/09 - Weltweit einzigartiges Angebot kann auch berufsbegleitend wahrgenommen werden

Die Juristische Fakultät der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg wird ab dem Wintersemester 2008/09 einen postgradualen Studiengang "Legum Magister in Unternehmensrestrukturierung (LL.M. corp. restruc.)" anbieten.

Der in dieser Form weltweit einzigartige Studiengang kann innerhalb eines akademischen Jahres oder berufsbegleitend über zwei Jahre absolviert werden. Zugelassen werden können jedes Jahr bis zu 30 Studierende. Ziel des von der ACQUIN akkreditierten Studiengangs ist es, Juristen und Betriebswirtschaftler zu befähigen, wissenschaftliche Fragen und praktische Probleme der Restrukturierung von Unternehmen in der Krise eigenständig zu erkennen, zu strukturieren und zu lösen.

Die sorgfältig ausgewählten Gegenstände der Lehrveranstaltungen bilden die Grundlage für die Ausbildung zu Restrukturierungs- und Sanierungsfachleuten.

Die Studierenden greifen komplexe Problemstellungen auf der Grundlage der wissenschaftlichen Erkenntnisse und Methoden interdisziplinär und im Team auf. Dabei nutzen sie die vermittelten Theorien und Methoden, um kreativ juristisch verlässliche und wirtschaftlich effiziente Lösungen zu erarbeiten. Sie erlernen, Instrumente zur strategischen Früherkennung von Unternehmenskrisen einzusetzen, Konzeptionen zur Unternehmensrestrukturierung und Unternehmenssanierung zu entwickeln und in der Umsetzung abzusichern. Die Insolvenz als strategische Option einer gerichtlichen Sanierung wird ebenfalls in Betracht gezogen. Die Lehrveranstaltungen sind systematisch vernetzt und modular aufgebaut.

Das Studium ist international ausgerichtet und berücksichtigt die Entwicklungen des Rechts und der Wirtschaft in der Europäischen Union, dem Europäischen Wirtschaftsraum und in den USA. In einem groß angelegten Planspiel werden die theoretischen Erkenntnisse aus dem Studium praktisch angewandt. Das wissenschaftlich fundierte und aktuelle Planspiel wird von Restrukturierungs- und Sanierungsexperten entworfen und im Rahmen des Studiengangs begleitet. Die wissenschaftliche Befähigung wird durch eine umfangreiche, publikationswürdige Magisterarbeit nachgewiesen.

Interdisziplinärer und internationaler Ansatz

Der interdisziplinäre und internationale Ansatz sowie die Verknüpfung von Theorie und Praxis eröffnen klare Karriereperspektiven. Über den persönlichen Nutzen hinaus liegt in dem Programm auch ein klares Potenzial für volkswirtschaftliche Wertschöpfung.

Finanziell gefördert wird der Studiengang durch die Heidelberger gemeinnützige Gesellschaft für Unternehmensrestrukturierung mbH, Heidelberg. Die HgGUR wird dabei maßgeblich unterstützt durch Wellensiek Rechtsanwälte - Partnerschaftsgesellschaft -, Heidelberg, und Roland Berger Strategy Consultants, Berlin. Für besonders geeignete Bewerber/Bewerberinnen stehen Stipendien zur Verfügung.

Zur Einführung des Studiengangs fand am 17. April 2008 auf Einladung der HgGUR im Hotel Europäischer Hof in Heidelberg das 1. Heidelberger Symposium zur Unternehmensrestrukturierung statt. Nach den Begrüßungsansprachen von Rechtsanwalt Christopher Seagon, Geschäftsführer der HgGUR, des Prorektors Prof. Dr. Thomas Pfeiffer und des Justizministers des Landes Baden-Württemberg, Prof. Dr. Ulrich Goll, MdL, boten Sachkenner aus Wissenschaft und Praxis interessante Einblicke in zahlreiche rechtliche und ökonomische Aspekte und Probleme moderner Unternehmensrestrukturierungen. Der Programmbeauftragte Prof. Dr. Dr. h.c. Werner F. Ebke, Direktor des Heidelberger Instituts für deutsches und europäisches Gesellschafts- und Wirtschaftsrecht, stellte den über 100 Gästen aus Wissenschaft, Wirtschaft, Anwaltschaft und Justiz den neuen Studiengang vor. Eine hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion unter Leitung des Dekans der Juristischen Fakultät der Ruperto Carola, Prof. Dr. Burkhard Hess, beschloss die Auftaktveranstaltung.

Weitere Informationen zu dem Studiengang finden Sie unter www.llm-corp-restruc.de

Rückfragen bitte an:
Prof. Dr. Dr. h.c. Werner F. Ebke, LL.M.
Direktor, Institut für deutsches und europäisches
Gesellschafts- und Wirtschaftsrecht
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Friedrich-Ebert-Platz 2
69117 Heidelberg
Tel. 06221 547642 oder 547646, Fax 06221-547644
E-Mail: werner.ebke@igw.uni-heidelberg.de
Allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
Irene Thewalt
Tel. 06221 542310, Fax 542317
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: HgGUR Unternehmensrestrukturierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz