Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompetenznetz Diabetes gegründet

12.06.2008
Sieben Forschungsverbunde aus Deutschland schließen sich zu einem Expertennetzwerk zusammen

Erstmals fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Regierungsprogramms "Gesundheitsforschung: Forschung für den Menschen" ein krankheitsbezogenes Kompetenznetz zum Thema Diabetes mellitus in Deutschland.

Ziel des Kompetenznetzes ist es, neue Erkenntnisse über die Entstehungsbedingungen, die Prävention und Behandlung des Diabetes mellitus zu gewinnen und dadurch die Versorgung der Bevölkerung zu verbessern. Gerade in der frühen Phase der Erkrankung ist eine optimale Versorgung Voraussetzung, um Folgeerkrankungen und damit steigende Kosten für das Gesundheitssystem zu vermeiden. Das Kompetenznetz wird den Wissenstransfer aus der Forschung in die Praxis ausbauen und somit nutzbare Kompetenzen bezüglich der Erkrankung Diabetes mellitus schaffen. Diese Kompetenzen stehen nicht nur der nationalen und internationalen Fachwelt, sondern auch ÄrztInnen, PatientInnen sowie der allgemeinen Öffentlichkeit zur Verfügung.

Aus insgesamt zwanzig eingereichten Verbundanträgen wählte ein internationales Gutachtergremium sieben Forschungsverbunde mit 24 Teilvorhaben zur Förderung aus.

... mehr zu:
»BMBF »Diabetes »Kompetenznetz

o Future Pediatric Diabetes - Koordinator: Prof. Dr. Reinhard Holl, Universität Ulm

o Translational Research on the Early Pathogenesis and Prevention of Young-onset Diabetes (TREPPYD) - Koordinatorin: Prof. Dr. Anette-Gabriele Ziegler, Technische Universität München und Klinikum Schwabing StKM GmbH

o Advance Knowledge for Restoration of Beta Cells and Diabetes (AKROBAT) - Koordinator: Prof. Michele Solimena, Technische Universität Dresden

o Biomarkers - Koordinator: Prof. Dr. Hans-Ulrich Häring, Universität Tübingen

o Diabetes - Collaborative Research of Epidemiologic Studies (DIAB-CORE) - Koordinator: Dr. Wolfgang Rathmann, Universität Düsseldorf o Diabetes and Mental Aspects (DIAMANT) - Koordinator: Prof. Johannes Kruse, Universität Düsseldorf

o Depression and cognition in diabetes. From neurobiological mechanisms to treatment strategies (DECODIA) - Koordinator: PD Dr. Frank Petrak, Universität Bochum

In dieser Zusammensetzung spannt das Kompetenznetz den Bogen von der Grundlagenforschung über klinische und epidemiologische Studien bis hin zur Versorgungsforschung und Ökonomie. Zudem arbeitet es eng mit dem ebenfalls neu gegründeten und vom BMBF geförderten Kompetenznetz Adipositas zusammen.

Sprecherin und damit auch Ansprechpartnerin des Kompetenznetzes Diabetes ist Prof. Dr. Anette-Gabriele Ziegler vom Institut für Diabetesforschung, Technische Universität München (TUM), Kölner Platz 1, 80804 München, E-Mail: kompetenznetz-diabetes@lrz.uni-muenchen.de

Hintergrund

Die Förderung des Netzwerks durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ist für 12 Jahre geplant. Für die ersten drei Jahre stehen, neben der Förderung der Infrastruktur, Mittel von 7,5 Millionen Euro für die Teilvorhaben zur Verfügung. Nach drei Jahren soll die jährliche Fördersumme steigen und es sollen neue Projekte in das Netz aufgenommen werden.

Die bereits ausgewählten Verbunde zeichnen sich durch folgende Schwerpunkte aus:

"Future Pediatric Diabetes" und "TREPPYD" beschäftigen sich mit der Entstehung (Pathogenese) und Häufigkeit des Typ 1 Diabetes im Kindesalter. Aus den erlangten Erkenntnissen möchten die zwei Verbunde neue Therapieverfahren entwickeln, um Diabetes im Kindesalter zu verhindern oder zu heilen. Modellprojekte sollen Versorgungslücken bei Jugendlichen, MigrantInnen und sozial Benachteiligten schließen.

"AKROBAT" befasst sich mit der Thematik der Neubildung und Regeneration von Insulin produzierenden Betazellen für die Therapie des Diabetes im Kindes- und Erwachsenenalter. "DIAB-CORE" untersucht Fragen zur regionalen Verteilung und zu sozialen Faktoren des Auftretens sowie zur Versorgung von Typ 2 Diabetes. Lebensqualität und Behandlungskosten stehen besonders im Blickpunkt.

"Biomarkers" nutzt neue Technologien, um Biomarker zu identifizieren, die später zur Verbesserung der Früherkennung und Prävention von Typ 2 Diabetes eingesetzt werden sollen.

"DIAMANT" und "DECODIA" erforschen Zusammenhänge zwischen Diabetes, Depression, Krankheitsverlauf und kognitivem Leistungsniveau. Ziel ist es unter anderem durch gezielte Interventionen die Lebensqualität und kognitive Leistungsfähigkeit von Diabetikern zu verbessern.

Im Deutschen Gesundheitsbericht Diabetes 2008 der Deutschen Diabetes-Union und des Nationalen Aktionsforums Diabetes mellitus schätzt man die Anzahl der an Diabetes erkrankten in Deutschland auf zirka acht Millionen Menschen. Das ist eine Zahl, die zum Handeln aufruft. Durch das Kompetenznetz Diabetes entwickelt sich mehr Wissen zur Krankheitsentstehung, zur Vermeidung und zur optimierten Behandlung des Diabetes. Davon sollen vor allem Betroffene profitieren.

Christine Huber | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifdf.de

Weitere Berichte zu: BMBF Diabetes Kompetenznetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Vom Feld in die Schule: Aktuelle Forschung zu moderner Landwirtschaft für den Unterricht
23.01.2017 | Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie

Vom Feld in die Schule: Aktuelle Forschung zu moderner Landwirtschaft für den Unterricht

23.01.2017 | Bildung Wissenschaft

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten