Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompetenznetz Diabetes gegründet

12.06.2008
Sieben Forschungsverbunde aus Deutschland schließen sich zu einem Expertennetzwerk zusammen

Erstmals fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Regierungsprogramms "Gesundheitsforschung: Forschung für den Menschen" ein krankheitsbezogenes Kompetenznetz zum Thema Diabetes mellitus in Deutschland.

Ziel des Kompetenznetzes ist es, neue Erkenntnisse über die Entstehungsbedingungen, die Prävention und Behandlung des Diabetes mellitus zu gewinnen und dadurch die Versorgung der Bevölkerung zu verbessern. Gerade in der frühen Phase der Erkrankung ist eine optimale Versorgung Voraussetzung, um Folgeerkrankungen und damit steigende Kosten für das Gesundheitssystem zu vermeiden. Das Kompetenznetz wird den Wissenstransfer aus der Forschung in die Praxis ausbauen und somit nutzbare Kompetenzen bezüglich der Erkrankung Diabetes mellitus schaffen. Diese Kompetenzen stehen nicht nur der nationalen und internationalen Fachwelt, sondern auch ÄrztInnen, PatientInnen sowie der allgemeinen Öffentlichkeit zur Verfügung.

Aus insgesamt zwanzig eingereichten Verbundanträgen wählte ein internationales Gutachtergremium sieben Forschungsverbunde mit 24 Teilvorhaben zur Förderung aus.

... mehr zu:
»BMBF »Diabetes »Kompetenznetz

o Future Pediatric Diabetes - Koordinator: Prof. Dr. Reinhard Holl, Universität Ulm

o Translational Research on the Early Pathogenesis and Prevention of Young-onset Diabetes (TREPPYD) - Koordinatorin: Prof. Dr. Anette-Gabriele Ziegler, Technische Universität München und Klinikum Schwabing StKM GmbH

o Advance Knowledge for Restoration of Beta Cells and Diabetes (AKROBAT) - Koordinator: Prof. Michele Solimena, Technische Universität Dresden

o Biomarkers - Koordinator: Prof. Dr. Hans-Ulrich Häring, Universität Tübingen

o Diabetes - Collaborative Research of Epidemiologic Studies (DIAB-CORE) - Koordinator: Dr. Wolfgang Rathmann, Universität Düsseldorf o Diabetes and Mental Aspects (DIAMANT) - Koordinator: Prof. Johannes Kruse, Universität Düsseldorf

o Depression and cognition in diabetes. From neurobiological mechanisms to treatment strategies (DECODIA) - Koordinator: PD Dr. Frank Petrak, Universität Bochum

In dieser Zusammensetzung spannt das Kompetenznetz den Bogen von der Grundlagenforschung über klinische und epidemiologische Studien bis hin zur Versorgungsforschung und Ökonomie. Zudem arbeitet es eng mit dem ebenfalls neu gegründeten und vom BMBF geförderten Kompetenznetz Adipositas zusammen.

Sprecherin und damit auch Ansprechpartnerin des Kompetenznetzes Diabetes ist Prof. Dr. Anette-Gabriele Ziegler vom Institut für Diabetesforschung, Technische Universität München (TUM), Kölner Platz 1, 80804 München, E-Mail: kompetenznetz-diabetes@lrz.uni-muenchen.de

Hintergrund

Die Förderung des Netzwerks durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ist für 12 Jahre geplant. Für die ersten drei Jahre stehen, neben der Förderung der Infrastruktur, Mittel von 7,5 Millionen Euro für die Teilvorhaben zur Verfügung. Nach drei Jahren soll die jährliche Fördersumme steigen und es sollen neue Projekte in das Netz aufgenommen werden.

Die bereits ausgewählten Verbunde zeichnen sich durch folgende Schwerpunkte aus:

"Future Pediatric Diabetes" und "TREPPYD" beschäftigen sich mit der Entstehung (Pathogenese) und Häufigkeit des Typ 1 Diabetes im Kindesalter. Aus den erlangten Erkenntnissen möchten die zwei Verbunde neue Therapieverfahren entwickeln, um Diabetes im Kindesalter zu verhindern oder zu heilen. Modellprojekte sollen Versorgungslücken bei Jugendlichen, MigrantInnen und sozial Benachteiligten schließen.

"AKROBAT" befasst sich mit der Thematik der Neubildung und Regeneration von Insulin produzierenden Betazellen für die Therapie des Diabetes im Kindes- und Erwachsenenalter. "DIAB-CORE" untersucht Fragen zur regionalen Verteilung und zu sozialen Faktoren des Auftretens sowie zur Versorgung von Typ 2 Diabetes. Lebensqualität und Behandlungskosten stehen besonders im Blickpunkt.

"Biomarkers" nutzt neue Technologien, um Biomarker zu identifizieren, die später zur Verbesserung der Früherkennung und Prävention von Typ 2 Diabetes eingesetzt werden sollen.

"DIAMANT" und "DECODIA" erforschen Zusammenhänge zwischen Diabetes, Depression, Krankheitsverlauf und kognitivem Leistungsniveau. Ziel ist es unter anderem durch gezielte Interventionen die Lebensqualität und kognitive Leistungsfähigkeit von Diabetikern zu verbessern.

Im Deutschen Gesundheitsbericht Diabetes 2008 der Deutschen Diabetes-Union und des Nationalen Aktionsforums Diabetes mellitus schätzt man die Anzahl der an Diabetes erkrankten in Deutschland auf zirka acht Millionen Menschen. Das ist eine Zahl, die zum Handeln aufruft. Durch das Kompetenznetz Diabetes entwickelt sich mehr Wissen zur Krankheitsentstehung, zur Vermeidung und zur optimierten Behandlung des Diabetes. Davon sollen vor allem Betroffene profitieren.

Christine Huber | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifdf.de

Weitere Berichte zu: BMBF Diabetes Kompetenznetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie