Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

International Rankings Expert Group (IREG) strebt festere Strukturen an

06.06.2008
Gründung des "IREG - Observatory on Academic Ranking and Excellence"

Die "International Rankings Expert Group" (IREG), strebt eine stärkere Institutionalisierung an und hat zu diesem Zweck das "IREG-International Observatory on Academic Ranking and Excellence" gegründet.

Die im Observatorium zusammengeschlossenen Organisatoren von akademischen Rankings und Ranking-Forscher wollen damit in erster Linie zur Etablierung von Hochschulrankings als verlässliches Instrument der Leistungsmessung von Hochschulangeboten auf institutioneller und Fach-Ebene beitragen. Das IREG-International Observatory soll eine seriöse Durchführung von Hochschulrankings überprüfen und damit allen Beteiligten und der interessierten Öffentlichkeit als zentrale Begutachtungsstelle dienen.

Geplant sind :

... mehr zu:
»IREG

o die Weiterentwicklung von Standards, Theorie und Praxis von Rankings auf der Grundlage der von IREG erarbeiteten "Berlin Principles on Ranking of Higher Education Institutions";

o den Anstoß und die Unterstützung von Forschung über Rankings und von Ausbildung für Rankings;

o die Untersuchung des Einflusses von Rankings auf Hochschul-Zugang, Zulassungstrends und -verfahren;

o die Analyse der Auswirkung von Rankings auf Hochschulebene und

o die Förderung der öffentlichen Wahrnehmung und des Verständnisses von Rankings.

Das "Observatory" unterstützt Institutionen, die Rankings erstellen, indem des auf Nachfrage ihre Standards und Methodik überprüft und beurteilt. Dabei bewertet es insbesondere auch, inwieweit diese dem 16-Punkte-Katalog der "Berlin Principles" entsprechen. Bei erfolgreicher Begutachtung wird als Gütesiegel das Prädikat "IREG Recognized" erteilt.

IREG wurde 2004 in Washington D.C. als Zusammenschluss von internationalen Rankingexperten gegründet. Das Vorhaben, die Arbeit in einer stärker strukturierten und formalisierten Weise fortzusetzen, wurde im Oktober 2007 auf dem IREG-Treffen an der Jiao Tong University in Shanghai diskutiert und erhielt breite Zustimmung der Teilnehmer, die die wichtigsten nationalen und internationalen Rankings repräsentierten und zu denen auch führende Ranking-Forscher gehörten. Sitz des IREG-Büros wird Warschau sein; Sekretariatsfunktion wird derzeit von der "Perspektywy Education Foundation" wahrgenommen.

Zum Vorsitzenden des Observatory wurde vom IREG-Steuerungskomitee Dr. Jan Sadlak, Direktor von UNESCO-CEPES (Budapest) bestimmt; einer von vier stellvertretenden Vorsitzenden ist der CHE-Ranking-Experte Gero Federkeil.

Die nächste IREG-Tagung (IREG-4) wird am 15.-17. Juni 2009 in Astana, Kasachstan auf Einladung der "Independent Kazakhstan Quality Assurance Agency in Education" und dem nationalen Ministerium für Bildung und Wissenschaft stattfinden.

Die IREG-Observatory Webseite ist zu finden unter http://www.ireg-observatory.org;
die "Berlin Principles on Rankings of Higher Education Institutions" finden Sie unter http://www.che.de/downloads/Berlin_Principles_IREG_534.pdf

für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an k.bilanow@perspektywy.pl

IREG-International Observatory on Academic Ranking and Excellence Executive Committee

Chairman:
Jan Sadlak, Director UNESCO-CEPES, Bucharest, Roman
Vice-chairmen:
Gero Federkeil, Manager in Charge of Rankings, CHE Centre for Higher Education Development, Gütersloh, Germany

Liu Nian Cai, Director, Center for World-Class Universities and Dean of Graduate School of Education, Jiao Tong University in Shanghai, China

Waldemar Siwi?ski, President, Perspektywy Education Foundation, Warsaw, Poland

Alex Usher, Vice-President, Educational Policy Institute, Toronto, Canada.

Britta Hoffmann-Kobert | idw
Weitere Informationen:
http://www.ireg-observatory.org
http://www.che.de/downloads/Berlin_Principles_IREG_534.pdf

Weitere Berichte zu: IREG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie