Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr FH-Professorinnen durch neue Medien

08.07.2002


Neue Medien - neue Chancen. Diese Idee steht hinter der neuen Internet-Datenbank "FH-Professorin", die Frauen in Deutschland, Österreich und der Schweiz den Weg zu einer Professur an einer Fachhochschule ebnen soll. Die Datenbank ist eine Börse zur Vermittlung von Stellen- und Qualifizierungsangeboten sowie von Kontakten rund um die FH-Professur. Sie gehört zu einer umfassenden Website, die zahlreiche Informationen zur Gleichstellung von Frau und Mann an Fachhochschulen leicht zugänglich macht. Schwerpunkte liegen auf praxisnahen Tipps für den Weg zur FH-Professur und Hinweisen auf geeignete Finanzierungsmöglichkeiten wie das FH-spezifische Mathilde-Planck-Programm.



Im nächsten Jahrzehnt sind bundesweit über 5.000 FH-Professuren neu zu besetzen. Das eröffnet die Chance, den Frauenanteil bei den Professuren spürbar anzuheben - deutlich über die bescheidene Marke von 10 Prozent hinaus, die im Bundesdurchschnitt erst vor Kurzem überschritten wurde und in manchen Bundesländern noch nicht einmal erreicht ist. Zur Abhilfe wurden in den letzten Jahren von der Politik diverse Sonderprogramme aufgelegt.

... mehr zu:
»Website


Besonders innovativ ist eine professionelle Online-Datenbank, die in diesen Tagen ans Netz ging. Sie bildet eine Vermittlungs- und Kontaktbörse rund um die FH-Professur für den gesamten deutschen Sprachraum. Akademikerinnen auf dem Weg zur FH-Professur finden hier passende Stellen- und Qualifizierungsangebote, Fachhochschulen und Arbeitgeber in der Berufspraxis geeignete Bewerberinnen. Die Datenbank ist Teil einer Website, die zahlreiche Informationen zur Frauenförderung an Fachhochschulen leicht zugänglich macht. Der Schwerpunkt liegt auf praxisnahen Tipps und Leitfäden, die Frauen für eine Bewerbung als FH-Professorin fit machen. Auch für Schülerinnen und Studentinnen, Professorinnen und Professoren, Politik und Öffentlichkeit gibt es Wissenswertes. Dazu gehören etwa wissenschaftliche Beiträge zur Einbeziehung der Frauenförderung in die leistungsorientierte Hochschulfinanzierung.

Bundesweit einzigartig ist auch das Mathilde-Planck-Programm, das passgenau auf die Besonderheiten der Fachhochschulen zugeschnitten ist. Aus dem 1997 aufgelegten Lehrauftragsprogramm werden in Kürze mindestens 17 Frauen als Professorinnen berufen sein. Frauen, die eine FH-Professur anstreben, können über das Programm künftig auch ihre Promotion nachholen oder (wieder) in die Berufspraxis außerhalb der Hochschule einsteigen. Unternehmen und Non-Profit-Organisationen bekommen darüber Zugang zu qualifizierten Fach- und Führungskräften, Fachhochschulen können ihre Forschungsaktivitäten und Praxiskontakte ausbauen. Das Programm gilt in Baden-Württemberg, kann aber auch von Akademikerinnen aus anderen Ländern genutzt werden. Es ist nach der in Ulm geborenen Frauenrechtlerin und Politikerin Mathilde Planck (1861-1955) benannt; sie gehörte zu den ersten weiblichen Abgeordneten im württembergischen Landtag und erhielt als erste Frau das Bundesverdienstkreuz.

"Die neuen Angebote werden die Chancen von Frauen auf eine FH-Professur überall spürbar verbessern. Sie sind besonders erfolgversprechend und effizient, weil sie auf Eigeninitiative bauen und Eigeninteressen aktivieren", urteilt Prof. Dr. Margot Körber-Weik, die Sprecherin der Landeskonferenz der Frauenbeauftragten an Fachhochschulen in Baden-Württemberg. Die Landeskonferenz hatte die Neuerungen vorgeschlagen, das Wissenschaftsministerium finanziert sie über das Bund-Länder-Sonderprogramm für Hochschulen und Wissenschaft.

Ausführliche Informationen zu Datenbank, Mathilde-Planck-Programm und vielem Anderem finden Interessierte auf der Website der Landeskonferenz der Frauenbeauftragten an Fachhochschulen in Baden-Württemberg: www.gleichstellung-fh-bw.de. Ergänzende Auskünfte erteilt die Koordinierungsstelle, die an der (Tel. 07331/22-485).

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Prof. Dr. Margot Körber-Weik,
Landessprecherin der Frauenbeauftragten an Fachhochschulen in Baden-Württemberg, Koordinierungsstelle, FH Nürtingen, Standort Geislingen, Postfach 12 51,
73302 Geislingen/Steige, Tel. (07331)22-485 oder (07121)240584,
E-Mail: koerber-weik@fh-nuertingen.de oder lakoffhbw@asg.fh-nuertingen.de


Gerhard Schmuecker | idw
Weitere Informationen:
http://www.gleichstellung-fh-bw.de

Weitere Berichte zu: Website

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie