Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studierende wollen in die Selbständigkeit

08.07.2002


Bulmahn: "Universitäten müssen mehr für Gründerklima tun"

Bei den Studierenden in Deutschland ist der Unternehmergeist weit verbreitet. Knapp 40 Prozent von ihnen können sich nach den Daten einer am Montag veröffentlichten Studie "Studierende und Selbständigkeit" im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) eine selbständige Tätigkeit vorstellen. Die Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn rief die Hochschulen dazu auf, den Unternehmergeist der Studierenden zu fördern. "Die Universitäten müssen mehr für das Gründerklima in Deutschland tun." Mit der Gründung von innovativen Firmen entstünden auch zahlreiche neue Arbeitsplätze.

Das BMBF unterstützt mit seiner Initiative "EXIST - Existenzgründer aus Hochschulen" regionale Verbünde von Hochschulen mit Partnern aus der Wirtschaft, die Studierenden beim Weg in die Selbständigkeit helfen. Für die Ausgründungen aus den Hochschulen wendet das Ministerium rund 45 Millionen Euro auf. In den ersten fünf von inzwischen 15 EXIST-Regionen hat es bislang über 430 Unternehmensgründungen von Studierenden gegeben.

Die Analysten der aktuellen Studie vom Fraunhofer-Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung sehen noch ein großes ungenutztes Potenzial bei den Studierenden. Denn nach ihren Daten lässt die Gründerneigung unter den Studierenden mit dem Fortschreiten des Studiums nach. Vor allem Initiativen zur Gründungsförderung bei jüngeren und mittleren Semestern versprechen demnach Erfolg.

Das Interesse an einer späteren Selbständigkeit ist der Umfrage zur Folge vor allem bei den Studierenden der Architektur (65 Prozent) und den künftigen Medizinern (knapp 50 Prozent) hoch. Vergleichbar weniger Gründungsinteressierte gibt es unter den Naturwissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern (20 Prozent) und in den Erziehungswissenschaften (25 Prozent). Sie gehen ebenso wie zahlreiche Studierende der Geisteswissenschaften davon aus, dass ihr Fach und Berufswunsch eine spätere Selbständigkeit eher ausschließt.

Viele Gründungsinteressierte schrecken vor allem die Schwierigkeit der Kapitalbeschaffung von der Selbständigkeit ab. Auch mangelnde kaufmännische Fähigkeiten sowie Defizite in der Marktkenntnis werden als Hindernisse auf dem Weg zur eigenen Firma genannt. Über die Hälfte der potenziellen Gründer vermisst hier entsprechende Weiterbildungsangebote der Hochschulen. Ein Viertel von ihnen würde sich mehr methodische Kompetenz wie Rhetorik, Projektmanagement und Kreativitätstechnik im Studium wünschen. Außerdem kritisierten viele Befragte, dass Studiengänge zu theoretisch ausgerichtet sind und keine unternehmerischen Fähigkeiten vermittelt werden. Nach Ansicht der Fraunhofer-Forscher könnten die Hochschulen mit einem besseren Angebot gerade Natur- und Ingenieurwissenschaftler für die Selbständigkeit motivieren.

Für die Umfrage wurden im Wintersemester 2000/01 rund 5.300 Studierende an zehn Hochschulen befragt.

Die Studie "Studierende und Selbständigkeit" kann bezogen werden beim:
Bundesministerium für Bildung und Forschung
Referat Öffentlichkeitsarbeit
Postfach 30 02 35
53182 Bonn

Tel.: 01805-BMBF02 bzw. 01805-262302
Fax: 01805-BMBF03 bzw. 01805-262303 
E-Mail: books@bmbf.bund.de

Silvia von Einsiedel | idw
Weitere Informationen:
http://www.exist.de/

Weitere Berichte zu: Gründerklima Selbständigkeit Unternehmergeist

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie