Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studierende wollen in die Selbständigkeit

08.07.2002


Bulmahn: "Universitäten müssen mehr für Gründerklima tun"

Bei den Studierenden in Deutschland ist der Unternehmergeist weit verbreitet. Knapp 40 Prozent von ihnen können sich nach den Daten einer am Montag veröffentlichten Studie "Studierende und Selbständigkeit" im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) eine selbständige Tätigkeit vorstellen. Die Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn rief die Hochschulen dazu auf, den Unternehmergeist der Studierenden zu fördern. "Die Universitäten müssen mehr für das Gründerklima in Deutschland tun." Mit der Gründung von innovativen Firmen entstünden auch zahlreiche neue Arbeitsplätze.

Das BMBF unterstützt mit seiner Initiative "EXIST - Existenzgründer aus Hochschulen" regionale Verbünde von Hochschulen mit Partnern aus der Wirtschaft, die Studierenden beim Weg in die Selbständigkeit helfen. Für die Ausgründungen aus den Hochschulen wendet das Ministerium rund 45 Millionen Euro auf. In den ersten fünf von inzwischen 15 EXIST-Regionen hat es bislang über 430 Unternehmensgründungen von Studierenden gegeben.

Die Analysten der aktuellen Studie vom Fraunhofer-Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung sehen noch ein großes ungenutztes Potenzial bei den Studierenden. Denn nach ihren Daten lässt die Gründerneigung unter den Studierenden mit dem Fortschreiten des Studiums nach. Vor allem Initiativen zur Gründungsförderung bei jüngeren und mittleren Semestern versprechen demnach Erfolg.

Das Interesse an einer späteren Selbständigkeit ist der Umfrage zur Folge vor allem bei den Studierenden der Architektur (65 Prozent) und den künftigen Medizinern (knapp 50 Prozent) hoch. Vergleichbar weniger Gründungsinteressierte gibt es unter den Naturwissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern (20 Prozent) und in den Erziehungswissenschaften (25 Prozent). Sie gehen ebenso wie zahlreiche Studierende der Geisteswissenschaften davon aus, dass ihr Fach und Berufswunsch eine spätere Selbständigkeit eher ausschließt.

Viele Gründungsinteressierte schrecken vor allem die Schwierigkeit der Kapitalbeschaffung von der Selbständigkeit ab. Auch mangelnde kaufmännische Fähigkeiten sowie Defizite in der Marktkenntnis werden als Hindernisse auf dem Weg zur eigenen Firma genannt. Über die Hälfte der potenziellen Gründer vermisst hier entsprechende Weiterbildungsangebote der Hochschulen. Ein Viertel von ihnen würde sich mehr methodische Kompetenz wie Rhetorik, Projektmanagement und Kreativitätstechnik im Studium wünschen. Außerdem kritisierten viele Befragte, dass Studiengänge zu theoretisch ausgerichtet sind und keine unternehmerischen Fähigkeiten vermittelt werden. Nach Ansicht der Fraunhofer-Forscher könnten die Hochschulen mit einem besseren Angebot gerade Natur- und Ingenieurwissenschaftler für die Selbständigkeit motivieren.

Für die Umfrage wurden im Wintersemester 2000/01 rund 5.300 Studierende an zehn Hochschulen befragt.

Die Studie "Studierende und Selbständigkeit" kann bezogen werden beim:
Bundesministerium für Bildung und Forschung
Referat Öffentlichkeitsarbeit
Postfach 30 02 35
53182 Bonn

Tel.: 01805-BMBF02 bzw. 01805-262302
Fax: 01805-BMBF03 bzw. 01805-262303 
E-Mail: books@bmbf.bund.de

Silvia von Einsiedel | idw
Weitere Informationen:
http://www.exist.de/

Weitere Berichte zu: Gründerklima Selbständigkeit Unternehmergeist

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Bindegewebe unter Strom

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Eine Extra-Sekunde zum neuen Jahr

08.12.2016 | Physik Astronomie

Wenn der Fluss krank ist – Fachseminar zu Gewässerökologie und Gewässerschutz

08.12.2016 | Seminare Workshops