Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

40 Millionen für Umsetzung des Zukunftskonzepts

02.06.2008
Ruhr-Universität Bochum soll Elite-Universität werden
Land, Stiftung Mercator und Hochschule schließen Public-Private-Partnership

Das Land, die Stiftung Mercator und die Ruhr-Universität Bochum haben heute vereinbart, die Exzellenzentwicklung der Ruhr-Universität Bochum zu fördern. Mit 40 Millionen Euro ermöglichen sie die Umsetzung zentraler Elemente des Zukunftskonzepts, das im letzten Jahr die Endrunde der Exzellenzinitiative des Bundes erreicht hatte.

Die Entwicklung der Ruhr-Universität zu einer international sichtbaren Hochschule soll damit beschleunigt werden. Innovationsminister Prof. Andreas Pinkwart sagte: "Die Ruhr-Universität hat in der Exzellenzinitiative gezeigt, welche Forschungsstärke sie bereits besitzt. Das Zukunftskonzept ist, obwohl letztlich knapp ausgeschieden, von allen Gutachtern sehr gelobt worden."

Das Land Nordrhein-Westfalen unterstützt die Ruhr-Universität mit rund 20 Millionen Euro dabei, zwei Forschungscluster in den Lebens- und den Materialwissenschaften aufzubauen.

... mehr zu:
»Zukunftskonzept

Die beiden Bereiche, in denen die Hochschule in den letzten Jahren bereits große Kompetenz aufgebaut hat, bilden besondere Forschungsschwerpunkte und stehen daher im Mittelpunkt des Zukunftskonzepts. Die Stiftung Mercator gibt 10 Millionen Euro für die Gründung von zwei "Mercator Forschergruppen". Weitere 10 Millionen Euro wird die Hochschule aus eigenen Mitteln oder aus privatem Kapital beisteuern.

Das Cluster "Small Scale Interface Dominated Materials" soll in einem fakultätsübergreifenden Verbund die materialwissenschaftliche Forschung an der Ruhr-Universität bündeln. Es ergänzt das im vergangenen Jahr ebenfalls mit Unterstützung des Landes und mit Industrie-Partnern gegründete Materialforschungszentrum ICAMS.

Im lebenswissenschaftlichen Forschungscluster "Sensory Life Sciences - From Protein to Neurocognition" untersuchen Forscher aus Biologie, Chemie, Psychologie, Medizin und Informatik die Verarbeitung von Signalen in lebenden Zellen bis hin zu Gedächtnisfunktionen. Die Proteinforscher und Neurowissenschaftler auf dem Campus der Ruhr-Universität kooperieren dabei mit dem Max-Planck-Institut für Molekulare Physiologie Dortmund und der Technischen Universität Dortmund sowie der Universität Duisburg-Essen.

In den "Mercator Forschergruppen" arbeiten junge Nachwuchsprofessoren schon früh eigenständig an einem interdisziplinär angelegten Thema. Dabei holen sie sich die Unterstützung wechselnder "Senioren" ein, die auf eine langjährige wissenschaftliche Laufbahn zurückblicken und ihnen beratend zur Seite stehen. Ihren "Senior", etwa einen herausragenden Emeritus aus dem In- oder Ausland, wählen die jungen Forscher selbst aus und laden ihn ein.

Als erste wird die Mercator Forschergruppe "Strukturen des Gedächtnisses" eingerichtet. Drei Nachwuchsprofessoren und acht Doktoranden bearbeiten in drei Arbeitsgruppen Themen rund um die Funktionelle Architektur, die Neurobiologie und die Theorie des Gedächtnisses. Die einzigartige Forschungsorganisation und die hervorragende Ausstattung des Projekts sollen einen Durchbruch in unserem Verständnis der Hirnmechanismen des Erinnerns ermöglichen.

Die zentrale Doktorandenausbildung findet unter dem Dach der International Graduate School of Neuroscience (IGSN) und der universitätsweiten "Research School", einem Projekt der Exzellenzinitiative, statt. Eine zweite Mercator Forschergruppe in den Geisteswissenschaften nimmt 2009 ihre Arbeit auf. Die Gruppen sind auf sechs Jahre ausgelegt.

André Zimmermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.innovation.nrw.de

Weitere Berichte zu: Zukunftskonzept

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics