Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

40 Millionen für Umsetzung des Zukunftskonzepts

02.06.2008
Ruhr-Universität Bochum soll Elite-Universität werden
Land, Stiftung Mercator und Hochschule schließen Public-Private-Partnership

Das Land, die Stiftung Mercator und die Ruhr-Universität Bochum haben heute vereinbart, die Exzellenzentwicklung der Ruhr-Universität Bochum zu fördern. Mit 40 Millionen Euro ermöglichen sie die Umsetzung zentraler Elemente des Zukunftskonzepts, das im letzten Jahr die Endrunde der Exzellenzinitiative des Bundes erreicht hatte.

Die Entwicklung der Ruhr-Universität zu einer international sichtbaren Hochschule soll damit beschleunigt werden. Innovationsminister Prof. Andreas Pinkwart sagte: "Die Ruhr-Universität hat in der Exzellenzinitiative gezeigt, welche Forschungsstärke sie bereits besitzt. Das Zukunftskonzept ist, obwohl letztlich knapp ausgeschieden, von allen Gutachtern sehr gelobt worden."

Das Land Nordrhein-Westfalen unterstützt die Ruhr-Universität mit rund 20 Millionen Euro dabei, zwei Forschungscluster in den Lebens- und den Materialwissenschaften aufzubauen.

... mehr zu:
»Zukunftskonzept

Die beiden Bereiche, in denen die Hochschule in den letzten Jahren bereits große Kompetenz aufgebaut hat, bilden besondere Forschungsschwerpunkte und stehen daher im Mittelpunkt des Zukunftskonzepts. Die Stiftung Mercator gibt 10 Millionen Euro für die Gründung von zwei "Mercator Forschergruppen". Weitere 10 Millionen Euro wird die Hochschule aus eigenen Mitteln oder aus privatem Kapital beisteuern.

Das Cluster "Small Scale Interface Dominated Materials" soll in einem fakultätsübergreifenden Verbund die materialwissenschaftliche Forschung an der Ruhr-Universität bündeln. Es ergänzt das im vergangenen Jahr ebenfalls mit Unterstützung des Landes und mit Industrie-Partnern gegründete Materialforschungszentrum ICAMS.

Im lebenswissenschaftlichen Forschungscluster "Sensory Life Sciences - From Protein to Neurocognition" untersuchen Forscher aus Biologie, Chemie, Psychologie, Medizin und Informatik die Verarbeitung von Signalen in lebenden Zellen bis hin zu Gedächtnisfunktionen. Die Proteinforscher und Neurowissenschaftler auf dem Campus der Ruhr-Universität kooperieren dabei mit dem Max-Planck-Institut für Molekulare Physiologie Dortmund und der Technischen Universität Dortmund sowie der Universität Duisburg-Essen.

In den "Mercator Forschergruppen" arbeiten junge Nachwuchsprofessoren schon früh eigenständig an einem interdisziplinär angelegten Thema. Dabei holen sie sich die Unterstützung wechselnder "Senioren" ein, die auf eine langjährige wissenschaftliche Laufbahn zurückblicken und ihnen beratend zur Seite stehen. Ihren "Senior", etwa einen herausragenden Emeritus aus dem In- oder Ausland, wählen die jungen Forscher selbst aus und laden ihn ein.

Als erste wird die Mercator Forschergruppe "Strukturen des Gedächtnisses" eingerichtet. Drei Nachwuchsprofessoren und acht Doktoranden bearbeiten in drei Arbeitsgruppen Themen rund um die Funktionelle Architektur, die Neurobiologie und die Theorie des Gedächtnisses. Die einzigartige Forschungsorganisation und die hervorragende Ausstattung des Projekts sollen einen Durchbruch in unserem Verständnis der Hirnmechanismen des Erinnerns ermöglichen.

Die zentrale Doktorandenausbildung findet unter dem Dach der International Graduate School of Neuroscience (IGSN) und der universitätsweiten "Research School", einem Projekt der Exzellenzinitiative, statt. Eine zweite Mercator Forschergruppe in den Geisteswissenschaften nimmt 2009 ihre Arbeit auf. Die Gruppen sind auf sechs Jahre ausgelegt.

André Zimmermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.innovation.nrw.de

Weitere Berichte zu: Zukunftskonzept

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie