Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Startschuss für Spitzenforschung auf dem Gebiet Intelligente Systeme

29.05.2008
Mit einer Festveranstaltung wurde heute an der Universität Bielefeld der Exzellenzcluster "Cognitive Interaction Technology" feierlich eröffnet. Damit hat die im Rahmen der Exzellenzinitiative geförderte zentrale wissenschaftliche Einrichtung offiziell ihre Arbeit aufgenommen: Künftig werden 250 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf dem Gebiet "Mensch-Maschine-Kommunikation" forschen.

"Dies ist ein denkwürdiger Tag in der Geschichte der Universität Bielefeld", begrüßte der Rektor der Universität Bielefeld, Prof. Dr. Dieter Timmermann, die Gäste im Auditorium Maximum.

Der Anlass war die feierliche Eröffnung des Exzellenzclusters "Cognitive Interaction Technology". Es ist eines der beiden Projekte, mit dem die Universität Bielefeld die Gutachter der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder im vergangenen Jahr überzeugen konnte. Künftig werden 250 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Bielefeld die Interaktion zwischen Mensch und Maschine (beispielsweise Robotern) untersuchen und auf diesem Gebiet Spitzenforschung betreiben.

"Das Forschungsziel des CITEC ist die Vereinfachung der Kommunikation mit technischen Systemen", erklärte Prof. Dr. Helge Ritter, Sprecher des Exzellenzclusters. Dafür wollen die Wissenschaftler die Maschinen mit den erforderlichen kognitiven Fähigkeiten ausstatten. Zehn neue Forschungsgruppen wurden geschaffen, bestehend aus Informatikern, Biologen, Linguisten, Physikern, Psychologen und Sportwissenschaftlern.

... mehr zu:
»CITEC »Roboter

Der Cluster vernetzt Forscher aus fünf Fakultäten der Universität Bielefeld sowie das Europäische Centrum für Mechatronik in Aachen als weiteren Kooperationspartner. Zusätzlich beteiligen sich im Bereich der Anwendung Unternehmen wie Bertelsmann, Honda und Miele. "In CITEC eingebettet ist auch eine Graduiertenschule mit etwa 50 Stipendiaten", so Ritter weiter. "Gezielte Nachwuchsförderung ist eines unserer zentralen Anliegen."

"Diese Veranstaltung soll der Startschuss für viele Jahre außergewöhnlicher und außergewöhnlich erfolgreicher Forschungsarbeit sein", freute sich Rektor Timmermann. Er dankte den beteiligten Wissenschaftlern und Mitarbeitern für ihren Einsatz im Exzellenzwettbewerb: "Viele von Ihnen sind an die Grenze ihrer körperlichen Leistungsfähigkeit gegangen - und oft auch darüber hinaus. Der Erfolg war hoffentlich eine ausreichende Entschädigung für die großen Anstrengungen zuvor."

Während einer multimedialen Präsentation wurde die Struktur des Exzellenzclusters "Cognitive Interaction Technology" auf der Festveranstaltung vorgestellt. Er gliedert sich in die vier Arbeitsbereiche Bewegungsintelligenz, Systeme mit Aufmerksamkeit, Situierte Kommunikation sowie Gedächtnis und Lernen. Folgende Fragestellungen werden untersucht:

1. Bewegungsintelligenz: Wie können wir Wahrnehmung und Aktionen integrieren, um Robotern intelligente Bewegungen und das Assistieren des Menschen in realen Situationen zu ermöglichen?

2. Systeme mit Aufmerksamkeit: Wie schafft es ein System, das Wichtige zu verstehen, sich darauf zu konzentrieren und Aufmerksamkeit mit dem Menschen zu teilen?

3. Situierte Kommunikation: Wie können wir Sprache, Wahrnehmung und Aktionen so koordinieren, dass die Kooperation zwischen Menschen und technischen Systemen natürlich verlaufen kann?

4. Gedächtnis und Lernen: Welche Gedächtnisstruktur erlaubt Allgemeinheit, Flexibilität und Skalierbarkeit, um autonomen, intelligenten Systemen die Möglichkeit zu geben, Wissen über Situationen zu lernen, zu speichern und abzurufen sowie ihre Fertigkeiten zu verbessern?

Die Förderung des CITEC aus den Mitteln der Exzellenzinitiative läuft zunächst bis Oktober 2012 und beträgt jährlich 6,5 Millionen Euro. Die geschaffenen Strukturen sind jedoch langfristig angelegt, so dass dieser Forschungsschwerpunkt auch darüber hinaus an der Universität Bielefeld fortbestehen wird.

Torsten Schaletzke | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de/
http://www.cit-ec.uni-bielefeld.de
http://www.uni-bielefeld.de/Universitaet/Aktuelles/Exzellenzinitiative/index.html

Weitere Berichte zu: CITEC Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Spannende Experimente mit Astro-Alex im All
04.06.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Jeder Zweite nimmt mindestens einmal im Jahr an einer Weiterbildung teil
24.05.2018 | Deutsches Institut für Erwachsenenbildung - Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics