Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachwuchskräfte gesucht

28.05.2008
Die Fraunhofer-Gesellschaft schafft dieses Jahr mehr als 1000 neue Stellen.

Verschiedene Programme sollen helfen, junge Menschen für Forschung und Technik zu begeistern und gut ausgebildete Wissenschaftler zu gewinnen.

Fraunhofer zählt bei Ingenieuren und Naturwissenschaftlern zu den beliebtesten Arbeitgebern - das bestätigen die Umfragen auch 2007. Mittlerweile arbeiten in der Zentrale, in den Einrichtungen und Centers 13 700 Mitarbeiter. Tendenz steigend: Bereits im Jahr 2007 wurden 500 neue Stellen geschaffen, 2008 sollen weitere 1000 dazukommen. Diese mit gut ausgebildeten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zu besetzen, ist eine große Herausforderungen.

"Qualifizierte Ingenieure und Naturwissenschaftler werden dringend benötigt, nicht nur um die laufenden Projekte mit der Industrie abzuwickeln, sondern auch um neue Technologien für die Zukunft zu entwickeln", sagt Prof. Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft: "Wenn wir Morgen zu den führenden Nationen im Bereich Forschung und Entwicklung gehören wollen, dann müssen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter heute kreativ sein, innovative Lösungen erdenken und realisieren."

Es fehlen jedoch gut ausgebildete Naturwissenschaftler und Ingenieure. Bereits 2007 konnten 70 000 Ingenieursstellen nicht besetzt werden und in diesem Jahr werden es nach Einschätzung des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) 95 000 sein. In den kommenden Jahren wird der Mangel deutlich zunehmen. Denn es studieren zu wenig junge Menschen Ingenieurs- und Naturwissenschaften. Die Folge: Auf 100 Ingenieure, die in den Ruhestand gehen, kommen in Deutschland derzeit nur 90 Nachwuchskräfte aus den Hochschulen. Zum Vergleich: International stehen als Ersatz für 100 Ingenieur-Pensionäre 190 Absolventen zur Verfügung.

"Als Forschungsorganisation gehört es auch zu unserer Verantwortung, einen Beitrag zur Förderung des dringend nötigen technischen Nachwuchses zu leisten", betont Prof. Bullinger. Deshalb hat die Fraunhofer-Gesellschaft verschiedene Projekte entwickelt, um junge Menschen für Forschung und Technik zu begeistern. Die Talent-School ermöglicht es zum Beispiel interessierten Jugendlichen, einen Einblick in die Forschungsarbeit bei Fraunhofer zu bekommen. Junge Talente fördert Fraunhofer außerdem in der JuniorAkademie. Begabte Schüler können in den Sommerferien ihr Wissen in Workshops erweitern. Dieses Jahr wird sogar erstmals eine Europäische JuniorAkademie angeboten. Dass sich Mädchen bei entsprechenchenden Angeboten für Naturwissenschaften und Technik interessieren, zeigt das Projekt Roberta® - Mädchen erobern Roboter. In den Kursen entwerfen, konstruieren und programmieren Schülerinnen Roboter und bringen ihnen zum Beispiel das Tanzen bei. Das Konzept soll jetzt auch in anderen europäischen Ländern eingesetzt werden.

Wichtig ist es, nicht nur junge Menschen für ein naturwissenschaftliches Studium zu begeistern, sondern auch hochqualifizierte Wissenschaftler in Deutschland zu halten. Ein Baustein, um kreative Köpfe für die Fraunhofer-Gesellschaft zu gewinnen, ist das Programm "Attract". Exzellente junge Wissenschaftler erhalten die Chance an einem Fraunhofer-Institut eine eigene Arbeitsgruppe aufzubauen, um ihre Ideen auszuarbeiten und in Richtung Anwendung voranzutreiben. Über fünf Jahre werden sie mit 500 000 Euro jährlich gefördert. Bis 2009 schreibt Fraunhofer insgesamt 40 Gruppen aus, neun Arbeitsgruppen haben bereits mit Forschungsarbeit begonnen. Insgesamt investiert die Forschungsorganisation 100 Mio Euro in die Förderung der Nachwuchswissenschaftler.

"Wir wollen unsere Spitzenposition als attraktiver Arbeitgeber für Absolventinnen und Absolventen der Natur- und Ingenieurwissenschaften weiter ausbauen. Denn die Basis unseres Erfolgs sind die hervorragenden Leistungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter". betont Prof. Bullinger.

| Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2008/05/Presseinformation280520084.jsp

Weitere Berichte zu: Forschungsorganisation Naturwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten