Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachwuchskräfte gesucht

28.05.2008
Die Fraunhofer-Gesellschaft schafft dieses Jahr mehr als 1000 neue Stellen.

Verschiedene Programme sollen helfen, junge Menschen für Forschung und Technik zu begeistern und gut ausgebildete Wissenschaftler zu gewinnen.

Fraunhofer zählt bei Ingenieuren und Naturwissenschaftlern zu den beliebtesten Arbeitgebern - das bestätigen die Umfragen auch 2007. Mittlerweile arbeiten in der Zentrale, in den Einrichtungen und Centers 13 700 Mitarbeiter. Tendenz steigend: Bereits im Jahr 2007 wurden 500 neue Stellen geschaffen, 2008 sollen weitere 1000 dazukommen. Diese mit gut ausgebildeten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zu besetzen, ist eine große Herausforderungen.

"Qualifizierte Ingenieure und Naturwissenschaftler werden dringend benötigt, nicht nur um die laufenden Projekte mit der Industrie abzuwickeln, sondern auch um neue Technologien für die Zukunft zu entwickeln", sagt Prof. Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft: "Wenn wir Morgen zu den führenden Nationen im Bereich Forschung und Entwicklung gehören wollen, dann müssen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter heute kreativ sein, innovative Lösungen erdenken und realisieren."

Es fehlen jedoch gut ausgebildete Naturwissenschaftler und Ingenieure. Bereits 2007 konnten 70 000 Ingenieursstellen nicht besetzt werden und in diesem Jahr werden es nach Einschätzung des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) 95 000 sein. In den kommenden Jahren wird der Mangel deutlich zunehmen. Denn es studieren zu wenig junge Menschen Ingenieurs- und Naturwissenschaften. Die Folge: Auf 100 Ingenieure, die in den Ruhestand gehen, kommen in Deutschland derzeit nur 90 Nachwuchskräfte aus den Hochschulen. Zum Vergleich: International stehen als Ersatz für 100 Ingenieur-Pensionäre 190 Absolventen zur Verfügung.

"Als Forschungsorganisation gehört es auch zu unserer Verantwortung, einen Beitrag zur Förderung des dringend nötigen technischen Nachwuchses zu leisten", betont Prof. Bullinger. Deshalb hat die Fraunhofer-Gesellschaft verschiedene Projekte entwickelt, um junge Menschen für Forschung und Technik zu begeistern. Die Talent-School ermöglicht es zum Beispiel interessierten Jugendlichen, einen Einblick in die Forschungsarbeit bei Fraunhofer zu bekommen. Junge Talente fördert Fraunhofer außerdem in der JuniorAkademie. Begabte Schüler können in den Sommerferien ihr Wissen in Workshops erweitern. Dieses Jahr wird sogar erstmals eine Europäische JuniorAkademie angeboten. Dass sich Mädchen bei entsprechenchenden Angeboten für Naturwissenschaften und Technik interessieren, zeigt das Projekt Roberta® - Mädchen erobern Roboter. In den Kursen entwerfen, konstruieren und programmieren Schülerinnen Roboter und bringen ihnen zum Beispiel das Tanzen bei. Das Konzept soll jetzt auch in anderen europäischen Ländern eingesetzt werden.

Wichtig ist es, nicht nur junge Menschen für ein naturwissenschaftliches Studium zu begeistern, sondern auch hochqualifizierte Wissenschaftler in Deutschland zu halten. Ein Baustein, um kreative Köpfe für die Fraunhofer-Gesellschaft zu gewinnen, ist das Programm "Attract". Exzellente junge Wissenschaftler erhalten die Chance an einem Fraunhofer-Institut eine eigene Arbeitsgruppe aufzubauen, um ihre Ideen auszuarbeiten und in Richtung Anwendung voranzutreiben. Über fünf Jahre werden sie mit 500 000 Euro jährlich gefördert. Bis 2009 schreibt Fraunhofer insgesamt 40 Gruppen aus, neun Arbeitsgruppen haben bereits mit Forschungsarbeit begonnen. Insgesamt investiert die Forschungsorganisation 100 Mio Euro in die Förderung der Nachwuchswissenschaftler.

"Wir wollen unsere Spitzenposition als attraktiver Arbeitgeber für Absolventinnen und Absolventen der Natur- und Ingenieurwissenschaften weiter ausbauen. Denn die Basis unseres Erfolgs sind die hervorragenden Leistungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter". betont Prof. Bullinger.

| Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2008/05/Presseinformation280520084.jsp

Weitere Berichte zu: Forschungsorganisation Naturwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten