Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachwuchskräfte gesucht

28.05.2008
Die Fraunhofer-Gesellschaft schafft dieses Jahr mehr als 1000 neue Stellen.

Verschiedene Programme sollen helfen, junge Menschen für Forschung und Technik zu begeistern und gut ausgebildete Wissenschaftler zu gewinnen.

Fraunhofer zählt bei Ingenieuren und Naturwissenschaftlern zu den beliebtesten Arbeitgebern - das bestätigen die Umfragen auch 2007. Mittlerweile arbeiten in der Zentrale, in den Einrichtungen und Centers 13 700 Mitarbeiter. Tendenz steigend: Bereits im Jahr 2007 wurden 500 neue Stellen geschaffen, 2008 sollen weitere 1000 dazukommen. Diese mit gut ausgebildeten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zu besetzen, ist eine große Herausforderungen.

"Qualifizierte Ingenieure und Naturwissenschaftler werden dringend benötigt, nicht nur um die laufenden Projekte mit der Industrie abzuwickeln, sondern auch um neue Technologien für die Zukunft zu entwickeln", sagt Prof. Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft: "Wenn wir Morgen zu den führenden Nationen im Bereich Forschung und Entwicklung gehören wollen, dann müssen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter heute kreativ sein, innovative Lösungen erdenken und realisieren."

Es fehlen jedoch gut ausgebildete Naturwissenschaftler und Ingenieure. Bereits 2007 konnten 70 000 Ingenieursstellen nicht besetzt werden und in diesem Jahr werden es nach Einschätzung des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) 95 000 sein. In den kommenden Jahren wird der Mangel deutlich zunehmen. Denn es studieren zu wenig junge Menschen Ingenieurs- und Naturwissenschaften. Die Folge: Auf 100 Ingenieure, die in den Ruhestand gehen, kommen in Deutschland derzeit nur 90 Nachwuchskräfte aus den Hochschulen. Zum Vergleich: International stehen als Ersatz für 100 Ingenieur-Pensionäre 190 Absolventen zur Verfügung.

"Als Forschungsorganisation gehört es auch zu unserer Verantwortung, einen Beitrag zur Förderung des dringend nötigen technischen Nachwuchses zu leisten", betont Prof. Bullinger. Deshalb hat die Fraunhofer-Gesellschaft verschiedene Projekte entwickelt, um junge Menschen für Forschung und Technik zu begeistern. Die Talent-School ermöglicht es zum Beispiel interessierten Jugendlichen, einen Einblick in die Forschungsarbeit bei Fraunhofer zu bekommen. Junge Talente fördert Fraunhofer außerdem in der JuniorAkademie. Begabte Schüler können in den Sommerferien ihr Wissen in Workshops erweitern. Dieses Jahr wird sogar erstmals eine Europäische JuniorAkademie angeboten. Dass sich Mädchen bei entsprechenchenden Angeboten für Naturwissenschaften und Technik interessieren, zeigt das Projekt Roberta® - Mädchen erobern Roboter. In den Kursen entwerfen, konstruieren und programmieren Schülerinnen Roboter und bringen ihnen zum Beispiel das Tanzen bei. Das Konzept soll jetzt auch in anderen europäischen Ländern eingesetzt werden.

Wichtig ist es, nicht nur junge Menschen für ein naturwissenschaftliches Studium zu begeistern, sondern auch hochqualifizierte Wissenschaftler in Deutschland zu halten. Ein Baustein, um kreative Köpfe für die Fraunhofer-Gesellschaft zu gewinnen, ist das Programm "Attract". Exzellente junge Wissenschaftler erhalten die Chance an einem Fraunhofer-Institut eine eigene Arbeitsgruppe aufzubauen, um ihre Ideen auszuarbeiten und in Richtung Anwendung voranzutreiben. Über fünf Jahre werden sie mit 500 000 Euro jährlich gefördert. Bis 2009 schreibt Fraunhofer insgesamt 40 Gruppen aus, neun Arbeitsgruppen haben bereits mit Forschungsarbeit begonnen. Insgesamt investiert die Forschungsorganisation 100 Mio Euro in die Förderung der Nachwuchswissenschaftler.

"Wir wollen unsere Spitzenposition als attraktiver Arbeitgeber für Absolventinnen und Absolventen der Natur- und Ingenieurwissenschaften weiter ausbauen. Denn die Basis unseres Erfolgs sind die hervorragenden Leistungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter". betont Prof. Bullinger.

| Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2008/05/Presseinformation280520084.jsp

Weitere Berichte zu: Forschungsorganisation Naturwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Geothermie: Den Sommer im Winter ernten

18.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kompositmaterial für die Wasseraufbereitung

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht

18.01.2017 | Informationstechnologie