Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG richtet acht weitere Sonderforschungsbereiche ein

21.05.2008
Themen reichen von Raumfahrttechnik über Tumorbekämpfung bis zur Hadronenphysik

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet zum 1. Juli 2008 acht weitere Sonderforschungsbereiche (SFB) ein. Diese werden mit insgesamt 59,5 Millionen Euro für zunächst vier Jahre gefördert. Hinzu kommt eine jeweils 20-prozentige Programmpauschale für indirekte Kosten, die sich aus den Forschungsprojekten ergeben.

Themen der neu bewilligten Sonderforschungsbereiche sind unter anderem die Entwicklung neuartiger Raumschifftriebwerksysteme, die Überwindung von Therapieresistenz bei Tumoren und die Bekämpfung von Angstkrankheiten beim Menschen. Weitere Inhalte sind Untersuchungen auf dem Gebiet der Hadronenphysik und die Erforschung von molekularen Komponenten auf Nano-Ebene. Bei fünf der acht neuen Einrichtungen handelt es sich um SFB/Transregio, die sich auf mehrere Forschungsstandorte verteilen.

Neben diesen Einrichtungen stimmte der zuständige Bewilligungsausschuss der DFG auf seiner Frühjahrssitzung in Bonn auch für die Fortsetzung von 28 Sonderforschungsbereichen für jeweils eine weitere Förderperiode. Die DFG fördert damit künftig insgesamt 267 Sonderforschungsbereiche.

Die neuen Sonderforschungsbereiche im Einzelnen:
(alphabetisch nach Sprecherhochschule)
Stofftransport und Informationstransfer über zelluläre Membranen sind untrennbar mit elementaren Lebensprozessen verbunden. Daher sind Membranen mit einer Vielzahl von Membranproteinen ausgestattet, welche diese Funktionen steuern und regulieren. Fehlgesteuerte Transport- und Rezeptorproteine sind für eine Vielzahl von Krankheiten des Menschen verantwortlich und wichtigster Ansatzpunkt für Medikamente. Der SFB 807 "Transport und Kommunikation durch biologische Membranen" will die genauen Strukturen, Mechanismen und Funktionen von Membranproteinen aufklären und damit unter anderem die Grundlagen für neue Behandlungsmöglichkeiten schaffen. (Sprecherhochschule: Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main, Sprecher: Professor Robert Tampé)

Um den Ressourcen- und Energiebedarf dauerhaft zu senken, wollen Forscherinnen und Forscher aus Freiberg leistungsfähigere und zugleich material- und energieeffizientere Werkstoffe und Herstellungsverfahren entwickeln. Der SFB 799 "TRIP-Matrix-Composite - Design von zähen, umwandlungsverstärkten Verbundwerkstoffen und Strukturen auf Fe-ZrO2-Basis" konzentriert sich vor allem auf die innovative Kombination von Materialien sowie die Funktionen in der Natur als Vorbild für Technikentwicklung. Dabei soll eine neue Klasse von möglichst leichten Hochleistungs-Verbundwerkstoffen entstehen. (Sprecherhochschule: Technische Universität Bergakademie Freiberg, Sprecher: Professor Horst Biermann)

Herausforderungen der Raumfahrt stehen im Mittelpunkt des SFB/Transregio 40 "Technologische Grundlagen für den Entwurf thermisch und mechanisch hochbelasteter Komponenten zukünftiger Raumtransportsysteme". Forscherinnen und Forscher aus München, Aachen, Braunschweig und Stuttgart konzentrieren sich dabei auf die höchstbelasteten Komponenten von raketenbetriebenen Raumtransportern. Vor allem Brennkammer, Schubdüse, Heckbereich und Kühlung sind großen Kräften und hohen Temperaturen ausgesetzt. Im Sonderforschungsbereich sollen unter anderem neuartige Düsen, Treibstoffe und Kühlmethoden entwickelt und in ihren komplexen Wechselwirkungen optimiert werden. (Sprecherhochschule: Technische Universität München, Sprecher: Professor Nikolaus Andreas Adams)

Mit Furcht und Angst stehen zwei wesentliche, stammesgeschichtlich alte Emotionen im Mittelpunkt des SFB/Transregio 58 "Furcht, Angst und Angsterkrankungen", die beim Menschen immer häufiger in Form von unverhältnismäßigen, krankhaften Angstzuständen wie Panikstörungen oder Phobien auftreten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Münster, Würzburg, Hamburg und Mainz wollen die Entstehung dieser Emotionen und ihrer krankhaften Entgleisungen auf einer breiten und übergreifenden Basis vom Gen über die Zelle und die "Nervenzellschaltkreise" bis zum Verhalten beziehungsweise vom Tiermodell bis zum Patienten untersuchen. (Sprecherhochschule: Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Sprecher: Professor Hans-Christian Pape)

Mit dem SFB/Transregio 61 "Multilevel Molecular Assemblies - Structure, Dynamics and Functions" wird internationale Kooperation in der Wissenschaft auf eine ganz neue Basis gestellt. Im Rahmen des ersten chinesisch-deutschen SFB/Transregio erforschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Physik, Chemie und Biologie in Peking und Münster gemeinsam die Eigenschaften und Funktionen molekularer Aggregate auf der Nanometer-Skala. Inspiriert ist dieser Forschungsansatz von biologischen Systemen und deren faszinierenden Eigenschaften in der Organisation von Strukturen. Basierend auf einer gemeinsamen Vereinbarung mit der chinesischen Förderorganisation National Science Foundation of China (NSFC) werden die chinesischen Gruppen von der NSFC gefördert, die Münsteraner im Gegenzug von der DFG. (Sprecherhochschule: Westfälische Wilhelms-Universität Münster, weitere antragstellende Hochschule: Tsinghua University Beijing, Sprecher: Professor Harald Fuchs und Professor Zhang Xi)

Forscherinnen und Forscher des SFB/Transregio 55 "Hadronenphysik mit Gitter-QCD" wollen mithilfe der Quantenchromodynamik, der wohl technisch komplexesten Quantenfeldtheorie, zu neuen, international sichtbaren Erkenntnissen in der Hadronenphysik kommen. Ziel ist es dabei, exakte Voraussagen für laufende und zukünftige Experimente zur Erforschung der Struktur der Materie machen zu können. Eine besondere Herausforderung stellt die Realisierung der für diese Arbeiten notwendigen rechentechnischen Voraussetzungen dar, die ebenfalls im Rahmen dieses Verbundes gemeinsam mit der Industrie angegangen werden soll. Die beteiligten Hochschulen befinden sich in Regensburg und Wuppertal, außerdem sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Graz und Bern eingebunden. (Sprecherhochschule: Universität Regensburg, Sprecher: Professor Andreas Schäfer)

Der SFB 773 "Therapieresistenz solider Tumoren und ihre Überwindung" soll die molekularen Grundlagen der Resistenzbildung von soliden Tumoren gegenüber Radio- und Chemotherapie erforschen, um dadurch effizientere Ansätze zur Bekämpfung therapieresistenter Tumoren zu ermöglichen. Im Mittelpunkt stehen die Aufklärung von Signalwegen, Zelltodmechanismen und die Bedeutung von Tumorstammzellen zur Überwindung von Therapieresistenz. (Sprecherhochschule: Eberhard Karls Universität Tübingen, Sprecher: Professor Sebastian Wesselborg)

Der SFB/Transregio 52 "Transkriptionelle Programmierung individueller T-Zell-Populationen" beschäftigt sich mit der Frage: Wie bestimmt die genetische Kontrolle die Entwicklung zu einer spezialisierten T-Zelle? Damit will der Sonderforschungsbereich neue Erkenntnisse zur Funktion der T-Zelle erarbeiten, die als weißes Blutkörperchen zum Abwehrsystem des menschlichen Körpers gehört. Das Fachwissen von Laboratorien aus Würzburg, Mainz und Berlin wird dabei vereinigt, um langfristig die Entwicklung neuer Therapien gegen häufige Immunsystemerkrankungen zu unterstützen. (Sprecherhochschule: Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Sprecher: Professor Edgar Serfling)

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen erteilen die Sprecher der Sonderforschungsbereiche.
Ansprechpartner in der DFG-Geschäftsstelle ist Dr. Klaus Wehrberger, Leiter der Gruppe Sonderforschungsbereiche, Forschungszentren, Exzellenzcluster, Tel. +49 228 885-2355, Klaus.Wehrberger@dfg.de.

Dr. Eva-Maria Streier | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de/sfb

Weitere Berichte zu: Hadronenphysik SFB/Transregio

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie