Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG richtet acht weitere Sonderforschungsbereiche ein

21.05.2008
Themen reichen von Raumfahrttechnik über Tumorbekämpfung bis zur Hadronenphysik

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet zum 1. Juli 2008 acht weitere Sonderforschungsbereiche (SFB) ein. Diese werden mit insgesamt 59,5 Millionen Euro für zunächst vier Jahre gefördert. Hinzu kommt eine jeweils 20-prozentige Programmpauschale für indirekte Kosten, die sich aus den Forschungsprojekten ergeben.

Themen der neu bewilligten Sonderforschungsbereiche sind unter anderem die Entwicklung neuartiger Raumschifftriebwerksysteme, die Überwindung von Therapieresistenz bei Tumoren und die Bekämpfung von Angstkrankheiten beim Menschen. Weitere Inhalte sind Untersuchungen auf dem Gebiet der Hadronenphysik und die Erforschung von molekularen Komponenten auf Nano-Ebene. Bei fünf der acht neuen Einrichtungen handelt es sich um SFB/Transregio, die sich auf mehrere Forschungsstandorte verteilen.

Neben diesen Einrichtungen stimmte der zuständige Bewilligungsausschuss der DFG auf seiner Frühjahrssitzung in Bonn auch für die Fortsetzung von 28 Sonderforschungsbereichen für jeweils eine weitere Förderperiode. Die DFG fördert damit künftig insgesamt 267 Sonderforschungsbereiche.

Die neuen Sonderforschungsbereiche im Einzelnen:
(alphabetisch nach Sprecherhochschule)
Stofftransport und Informationstransfer über zelluläre Membranen sind untrennbar mit elementaren Lebensprozessen verbunden. Daher sind Membranen mit einer Vielzahl von Membranproteinen ausgestattet, welche diese Funktionen steuern und regulieren. Fehlgesteuerte Transport- und Rezeptorproteine sind für eine Vielzahl von Krankheiten des Menschen verantwortlich und wichtigster Ansatzpunkt für Medikamente. Der SFB 807 "Transport und Kommunikation durch biologische Membranen" will die genauen Strukturen, Mechanismen und Funktionen von Membranproteinen aufklären und damit unter anderem die Grundlagen für neue Behandlungsmöglichkeiten schaffen. (Sprecherhochschule: Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main, Sprecher: Professor Robert Tampé)

Um den Ressourcen- und Energiebedarf dauerhaft zu senken, wollen Forscherinnen und Forscher aus Freiberg leistungsfähigere und zugleich material- und energieeffizientere Werkstoffe und Herstellungsverfahren entwickeln. Der SFB 799 "TRIP-Matrix-Composite - Design von zähen, umwandlungsverstärkten Verbundwerkstoffen und Strukturen auf Fe-ZrO2-Basis" konzentriert sich vor allem auf die innovative Kombination von Materialien sowie die Funktionen in der Natur als Vorbild für Technikentwicklung. Dabei soll eine neue Klasse von möglichst leichten Hochleistungs-Verbundwerkstoffen entstehen. (Sprecherhochschule: Technische Universität Bergakademie Freiberg, Sprecher: Professor Horst Biermann)

Herausforderungen der Raumfahrt stehen im Mittelpunkt des SFB/Transregio 40 "Technologische Grundlagen für den Entwurf thermisch und mechanisch hochbelasteter Komponenten zukünftiger Raumtransportsysteme". Forscherinnen und Forscher aus München, Aachen, Braunschweig und Stuttgart konzentrieren sich dabei auf die höchstbelasteten Komponenten von raketenbetriebenen Raumtransportern. Vor allem Brennkammer, Schubdüse, Heckbereich und Kühlung sind großen Kräften und hohen Temperaturen ausgesetzt. Im Sonderforschungsbereich sollen unter anderem neuartige Düsen, Treibstoffe und Kühlmethoden entwickelt und in ihren komplexen Wechselwirkungen optimiert werden. (Sprecherhochschule: Technische Universität München, Sprecher: Professor Nikolaus Andreas Adams)

Mit Furcht und Angst stehen zwei wesentliche, stammesgeschichtlich alte Emotionen im Mittelpunkt des SFB/Transregio 58 "Furcht, Angst und Angsterkrankungen", die beim Menschen immer häufiger in Form von unverhältnismäßigen, krankhaften Angstzuständen wie Panikstörungen oder Phobien auftreten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Münster, Würzburg, Hamburg und Mainz wollen die Entstehung dieser Emotionen und ihrer krankhaften Entgleisungen auf einer breiten und übergreifenden Basis vom Gen über die Zelle und die "Nervenzellschaltkreise" bis zum Verhalten beziehungsweise vom Tiermodell bis zum Patienten untersuchen. (Sprecherhochschule: Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Sprecher: Professor Hans-Christian Pape)

Mit dem SFB/Transregio 61 "Multilevel Molecular Assemblies - Structure, Dynamics and Functions" wird internationale Kooperation in der Wissenschaft auf eine ganz neue Basis gestellt. Im Rahmen des ersten chinesisch-deutschen SFB/Transregio erforschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Physik, Chemie und Biologie in Peking und Münster gemeinsam die Eigenschaften und Funktionen molekularer Aggregate auf der Nanometer-Skala. Inspiriert ist dieser Forschungsansatz von biologischen Systemen und deren faszinierenden Eigenschaften in der Organisation von Strukturen. Basierend auf einer gemeinsamen Vereinbarung mit der chinesischen Förderorganisation National Science Foundation of China (NSFC) werden die chinesischen Gruppen von der NSFC gefördert, die Münsteraner im Gegenzug von der DFG. (Sprecherhochschule: Westfälische Wilhelms-Universität Münster, weitere antragstellende Hochschule: Tsinghua University Beijing, Sprecher: Professor Harald Fuchs und Professor Zhang Xi)

Forscherinnen und Forscher des SFB/Transregio 55 "Hadronenphysik mit Gitter-QCD" wollen mithilfe der Quantenchromodynamik, der wohl technisch komplexesten Quantenfeldtheorie, zu neuen, international sichtbaren Erkenntnissen in der Hadronenphysik kommen. Ziel ist es dabei, exakte Voraussagen für laufende und zukünftige Experimente zur Erforschung der Struktur der Materie machen zu können. Eine besondere Herausforderung stellt die Realisierung der für diese Arbeiten notwendigen rechentechnischen Voraussetzungen dar, die ebenfalls im Rahmen dieses Verbundes gemeinsam mit der Industrie angegangen werden soll. Die beteiligten Hochschulen befinden sich in Regensburg und Wuppertal, außerdem sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Graz und Bern eingebunden. (Sprecherhochschule: Universität Regensburg, Sprecher: Professor Andreas Schäfer)

Der SFB 773 "Therapieresistenz solider Tumoren und ihre Überwindung" soll die molekularen Grundlagen der Resistenzbildung von soliden Tumoren gegenüber Radio- und Chemotherapie erforschen, um dadurch effizientere Ansätze zur Bekämpfung therapieresistenter Tumoren zu ermöglichen. Im Mittelpunkt stehen die Aufklärung von Signalwegen, Zelltodmechanismen und die Bedeutung von Tumorstammzellen zur Überwindung von Therapieresistenz. (Sprecherhochschule: Eberhard Karls Universität Tübingen, Sprecher: Professor Sebastian Wesselborg)

Der SFB/Transregio 52 "Transkriptionelle Programmierung individueller T-Zell-Populationen" beschäftigt sich mit der Frage: Wie bestimmt die genetische Kontrolle die Entwicklung zu einer spezialisierten T-Zelle? Damit will der Sonderforschungsbereich neue Erkenntnisse zur Funktion der T-Zelle erarbeiten, die als weißes Blutkörperchen zum Abwehrsystem des menschlichen Körpers gehört. Das Fachwissen von Laboratorien aus Würzburg, Mainz und Berlin wird dabei vereinigt, um langfristig die Entwicklung neuer Therapien gegen häufige Immunsystemerkrankungen zu unterstützen. (Sprecherhochschule: Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Sprecher: Professor Edgar Serfling)

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen erteilen die Sprecher der Sonderforschungsbereiche.
Ansprechpartner in der DFG-Geschäftsstelle ist Dr. Klaus Wehrberger, Leiter der Gruppe Sonderforschungsbereiche, Forschungszentren, Exzellenzcluster, Tel. +49 228 885-2355, Klaus.Wehrberger@dfg.de.

Dr. Eva-Maria Streier | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de/sfb

Weitere Berichte zu: Hadronenphysik SFB/Transregio

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten