Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Sprache kann man spielen: Deutschlandpremiere für die SprachChecker

29.04.2008
Neues Bildungskonzept zum Einsatz in Schulen mit Mehrsprachigkeit - Schüler lernen spielerisch, was Sprache ist - SprachChecker-Premiere am 6. Mai

"Wir schreiben heute ein Diktat." Millionen von Kindern haben diesen Satz so oder so ähnlich schon einmal gehört. Was ihnen bisher aber noch keiner gesagt hat: "Egal, wie gut oder schlecht ihr das macht, ihr seid alle SprachChecker."

Jedes Kind, jeder Mensch ist ein SprachChecker und verfügt über einen enormen Sprachschatz und sprachliche Fähigkeiten - was ihm oft gar nicht bewusst ist. "Der normale Schulunterricht geht dahin, normativ richtiges Deutsch zu lernen. Wir wollen den Kindern und Jugendlichen ihre sprachliche Vielfalt deutlich machen und ihnen zeigen, wie Sprache funktioniert - und haben dafür ein völlig neues Konzept", sagt Dr. Markus Steinbach vom Deutschen Institut der Universität Mainz. Dieses neue Konzept wurde in einem Multimedia-Lernprojekt verwirklicht, das am 6. Mai 2008 erstmals in Deutschland öffentlich vorgestellt wird.

Die Macher des Projekts gehen davon aus, dass sich die Schullandschaft in den nächsten zehn Jahren stark verändert, dass sie internationaler wird und verstärkt auf elektronischen Medien aufbaut. Jetzt schon ist Mehrsprachigkeit für viele Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund alltäglich - und oft ein Problem. "Diese Zielgruppe möchten wir erreichen und dazu bringen, dass sie über ihre Mehrsprachigkeit nachdenkt und vielleicht auch ein bisschen stolz auf ihre besonderen sprachlichen Fähigkeiten ist", so Steinbach. Im Rahmen eines internationalen EU-Projekts hat er mit seinem Team in dreijähriger Arbeit die deutsche Version der SprachChecker entwickelt, ein in dieser Form einzigartiges multimediales Lernprojekt über Sprache, Sprachbewusstsein, Mehrsprachigkeit und interkulturelles Lernen. Es richtet sich an Jugendliche zwischen 12 und 16 Jahren und vermittelt spielerisch klassische schulgrammatische Inhalte zu Wort- und Satzbau, Lauten und Intonation, Sprachvariation und Sprachwandel, behandelt aber auch Themen wie Jugendsprache, SMS-Kommunikation, Spracherwerb, Dialekte und Gebärdensprache. "Gerade für 12- bis 16-Jährige ist es wichtig, dass sie sich auch über Sprache abgrenzen und entwickeln können", so Steinbach. Das wird auch in dem Multimedia-Projekt deutlich.

Am Anfang der SprachChecker-Geschichte steht ein Diktat. Die vier Hauptcharaktere Mercé, Ahmet, Lukas und Zuzanna stöhnen, albern herum und werden von der Lehrerin aus der Klasse geschickt. Sie sollen sich etwas einfallen lassen, etwas ganz Neues - mit Sprache. Was sie dann machen, zeigt der 45-minütige interaktive Film, verbunden mit zahlreichen Spielen und Übungsaufgaben und einem 40-seitigen Begleitheft. Das Programm kann sehr flexibel verwendet werden: im regulären Schulunterricht, an Projekttagen oder für eigenständiges Lernen zuhause. Lehrer finden auf der CD Zusatzinformationen, beispielsweise über Jugendsprachen, und auf der SprachChecker-Internetseite Ergänzungen zu linguistischen Themen. "Wir denken, dass dies den Unterricht gerade in Klassen mit mehrsprachigen Schülern gut ergänzt. In den Niederlanden ist das Programm bei den Jugendlichen hervorragend angekommen." Erste Tests laufen in Deutschland gerade an fünf Schulen im Stuttgarter Raum und im Rhein-Main-Gebiet an.

Die SprachChecker sind Teil eines europäischen Projekts, das von der EU im Rahmen des Sokrates-Programms mit 350.000 Euro gefördert wird. Die deutsche Version wurde vom Deutschen Institut der Universität Mainz in Kooperation mit der Universität Amsterdam, dem Studio Taalwetenschap und der Klett Lernen und Wissen GmbH entwickelt. In den Niederlanden sind die "Taaltrotters" seit 2002 im Einsatz, parallel zu Deutschland wurde das Programm auch für Finnland und Schweden in den entsprechenden Landessprachen bearbeitet. Am Dienstag, 6. Mai wird der SprachChecker-Film in Mainz erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Premiere beginnt um 18 Uhr im Hörsaal P5, Philosophicum auf dem Uni-Campus. Interessierte Lehrerinnen und Lehrer sowie Schülerinnen und Schüler sind dazu herzlich eingeladen.

Kontakt und Informationen:
Dr. Markus Steinbach
Deutsches Institut
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. 06131 39-25512
E-Mail: steinbac@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.germanistik.uni-mainz.de/linguistik/forschung
http://www.sprachchecker.eu

Weitere Berichte zu: Mehrsprachigkeit SprachChecker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie