Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesweit einmalig: Zum Wintersemester neuer BA-Studiengang Mathematische Biometrie

21.04.2008
Mit dem Bachelor-Studiengang Mathematische Biometrie bringt die Universität Ulm zum kommenden Wintersemester ein völlig neues Studienangebot auf den Bildungsmarkt. Der integrative Studiengang soll Grundkenntnisse der Angewandten Mathematik, der Informatik und der Lebenswissenschaften vermitteln sowie diese Gebiete miteinander verbinden.

Verantwortliche der Universität wie der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften sehen für den kürzlich von einer namhaften Düsseldorfer Agentur ohne Auflagen akkreditierten Studiengang beste Voraussetzungen für ein Erfolgsmodell: Ein sorgfältig konzipiertes Curriculum, ebenso passende wie vielfältige Praxisanteile und hervorragende berufliche Perspektiven für die Absolventen.

Letzteres zum einen in der Region, zum anderen auf nationaler und auch internationaler Ebene. "Ich weiß aus den USA, wie stark sich dort die Biostatistik entwickelt hat", sagt Professor Ulrich Stadtmüller, Vizepräsident der Universität Ulm für die Lehre. Und Studiendekan Professor Karsten Urban macht deutlich: "Vor allem die regionale pharmazeutische Industrie hat uns eine hohe Nachfrage nach Absolventen auf diesem Gebiet signalisiert und prognostiziert." Namhafte Pharma-Hersteller, unter anderem Boehringer Ingelheim, hatten die Fakultät sogar ausdrücklich zu diesem Schritt ermutigt und waren auch an der Entwicklung des Studiengangs beteiligt.

Der soll zwar, so Urban weiter, insbesondere auf eine Tätigkeit in Wirtschaft oder Industrie vorbereiten, eröffne indes auch Möglichkeiten im öffentlichen Dienst. Überall dort nämlich, wo eine Kombination von Grundkenntnissen in Mathematik und Lebenswissenschaften von Belang sei. Im Zusammenhang mit Arzneimittelstudien und Zulassungsverfahren zum Beispiel, aber auch in der Industrie bei der Produktentwicklung.

"Inhaltlich haben wir den Studiengang jedenfalls ausgewogen gestaltet und sicher optimal auf eine berufsbezogene Anwendung zugeschnitten", versichert Professor Urban, der den Anteil mathematischer Elemente auf rund 40 Prozent beziffert.

Unisono betonen Stadtmüller und Urban die idealen Rahmenbedingungen für den Studiengang an der Ulmer Universität. Sie resultierten schließlich nicht zuletzt aus den anerkannten Kompetenzen der beteiligten Fakultäten von der Mathematik über die Informatik und Bioinformatik bis zur Biologie und der Medizin. Wobei beide nicht unerwähnt lassen möchten, dass der jungen Ulmer Uni schon einmal mit einem integrativen Studiengang ein "großer Wurf" gelungen ist. Mit der vor 30 Jahren, seinerzeit ebenfalls erstmals in Deutschland, hier kreierten Wirtschaftsmathematik nämlich, inzwischen unbestritten ein Erfolgsmodell für Uni und Fakultät gleichermaßen.

Gleichwohl: "Es wird etwas dauern, bis sich der neue Studiengang etabliert haben wird", vermutet Professor Stadtmüller. Zumal naturgemäß noch Absolventen mit praktischen Erfahrungen für die nicht unwichtige Mundpropaganda fehlten. "Aber die Resonanz bei den jüngsten Bildungsmessen war durchaus positiv", so der Vizepräsident. Auf zunächst 15 bis 20 Studienanfänger hoffe die Universität, ausgelegt sei der Studiengang auf 25 Erstsemester jährlich.

Noch offen ist Professor Urban zufolge, ob dem Bachelor- auch ein Master-Studiengang folgen wird. "Wir denken darüber nach", erklärt der Studiendekan und will nicht ausschließen, dass die Universität auch damit Neuland betreten wird. Mit einem berufsbegleitenden Angebot nämlich.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Karsten Urban, Tel. 0731/50-23535

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de

Weitere Berichte zu: Biometrie Lebenswissenschaft Mathematik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie