Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF fördert mit 100.000,-- € Projekt zur Entwicklung von mobilen kollaborativen Anwendungen und deren Vermarktung

21.04.2008
Die Lehrstühle von Prof Baier und Prof. König forschen an marktfähigen Lösungen, um von einem mobilen Gerät an einer Audio-Videokonferenz teilzunehmen oder über Web 2.0-Dienste mit anderen Partnern zu kooperieren.

Prof. Daniel Baier und Prof. Hartmut König freuen sich: Sie erhielten jetzt den Zuschlag vom Bundesforschungsministerium für ihr Projekt Mobile kollaborative Anwendungen, das mit 100.000€ in der ersten Phase gefördert wird. In dem BMBF-Programm ForMaT werden Forschungsprojekte gefördert, die wirtschaftlich verwertbare Ergebnisse versprechen.

In diesem Fall haben Prof. Baier, Lehrstuhl Marketing und Innovationsmanagement, und Prof. König, Lehrstuhl Rechnernetze und Kommunikationssysteme, eine Skizze beim BMBF eingereicht, in der es um die Entwicklung mobiler Kollaborationssysteme und deren Vermarktung geht. Mit Hilfe solcher Systeme soll es u. a. möglich sein, von einem mobilen Gerät aus an einer Audio-Videokonferenz teilzunehmen oder über Web 2.0-Dienste mit anderen Partnern zu kooperieren.

Im Mittelpunkt des Projektes steht die Frage, wie man einen Partner von einem mobilen Gerät stabil in eine kollaborative Anwendung integrieren kann. Angesichts der heutigen Mobilität unserer Gesellschaft eine wichtige Frage.

So simpel der Wunsch ist und so trivial das Projektziel auch klingen mag: es hängen noch viele ungeklärte knifflige Fragen und Probleme daran, die erst gelöst sein müssen, wenn man eine Realisierung anstreben will. So sind in mobilen Bereichen die Übertragungsraten gering und die Darstellungsmöglichkeiten der Bildschirme begrenzt. Darüber hinaus müssen unterschiedliche Sicherheitsanforderungen gewährleistet werden. Dazu müssen noch passende technische Lösungen gefunden werden.

Der Part von Prof. Baier richtet sich auf die wirtschaftlichen Aspekte: Welche Ansätze für Anwendungen sind vor allem gefragt und sollten daher weiterverfolgt werden? Welche konkreten Bedürfnisse haben potenzielle Nutzer derartiger Systeme in welchen Anwendungssituationen? Mit welcher Akzeptanz, Preisbereitschaft und Verbreitung derartiger Systeme ist zu rechnen, welche Geschäftsmodelle versprechen den größten betriebswirtschaftlichen Erfolg? Unter regionalwirtschaftlichen Gesichtspunkten ist außerdem zu klären, welche Ansätze am ehesten in der Lage sind, Produkte, Dienstleistungen, Wirtschaftswachstum und Arbeitsplätze entstehen zu lassen.

Zur Beantwortung dieser Fragen wird mit Vertretern der regionalen und überregionalen Wirtschaft zusammengearbeitet. Sowohl das Institut für Informatik als auch das Institut für Wirtschaftswissenschaften verfügen über entsprechende Kontakte, etwa mit in Süd- und Ostbrandenburg aktiven und forschenden Telekommunikations- und Multi-mediaunternehmen, über den Unternehmerverband Brandenburg oder die Kammern. Mögliche spätere, insbesondere auch überregionale Einsatzszenarien müssen defi-niert und hinsichtlich ihrer Marktchancen bewertet werden.

Die Vision, die die BTU-Wissenschaftler verfolgen, könnte so aussehen: Eine BTU Ausgründung - ähnlich wie es BRAVIS schon einmal 2005 gelungen ist - hat ein Produkt zur Marktreife gebracht, mit dem es sich in der Region etabliert und Arbeitsplätze schafft. Das Produkt könnte z.B. für die Telediagnose genutzt werden. Hier besteht die Möglichkeit, dass ein Arzt sich entfernt über die Videokommunikation einen genaueren Eindruck vom Zustand eines Verunglückten verschafft und bei Bedarf auch weitere Spezialisten konsultieren kann.

Oder der Einsatz in der Fernsteuerung: Hier können z. B. Monteuren, die sich im mobilen Einsatz befinden, aktuelle Schalt- oder Konstruktionspläne eingespielt und erläutert werden, oder ihr Einsatz kann von einem Spezialisten entfernt gesteuert bzw. unterstützt werden. Mit der Schaffung mobiler Lösungen wird es dann möglich sein, kollaborative Anwendungen ubiquitär anzubieten.

Insgesamt wurden 81 Anträge beim BMBF eingereicht, 30 davon kamen jetzt in die die erste Phase, darunter zwei aus Brandenburg: die BTU Cottbus sowie ein Antrag aus der Uni Potsdam. Am 1. Mai startet das Projekt. Bis zum 1. November muss dann die Skizze zu einem erweiterten Antrag ausgebaut werden. Dann prüft das BMBF erneut, wer in die 2. Förderphase kommt. Dabei wird es finanziell nochmals sehr spannend: eineinhalb Millionen Euro für zwei Jahre stehen für diejenigen in Aussicht, die diese zweite Hürde nehmen.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Hartmut König, Lehrstuhl für Rechnernetze und Kommunikationssysteme, Tel. 0355/69- 2236.

Margit Anders | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-cottbus.de

Weitere Berichte zu: BMBF Kommunikationssystem Rechnernetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial

16.01.2017 | Messenachrichten

Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie