Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Werkstoffanalytik auf Erfolgskurs

11.04.2008
Neues An-Institut: Zentrum für Werkstoffanalytik Lauf (ZWL) positioniert sich als wissenschaftliche Einrichtung der Ohm-Hochschule

Nach siebenjähriger Erfolgsgeschichte hat das "Zentrum für Werkstoffanalytik Lauf" (ZWL) einen neuen Meilenstein erreicht: Heute Vormittag wurde es - gemäß Art. 103 Abs. 2 des Bayerischen Hochschulgesetzes - offiziell zum An-Institut der Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg ernannt und ist nun eine wissenschaftliche Einrichtung an einer der größten Fachhochschulen bundesweit.

Die Freude beim ZWL mit seinen beiden Geschäftsführern Dipl. Ing. (Univ.) Werner Kachler und Dr. Jürgen Göske sowie den Gesellschaftern ist entsprechend groß. Und auch der Präsident der Ohm-Hochschule, Prof. Dr. Michael Braun ist sich sicher, dass das neue An-Institut sehr gut in die "Ohm-Familie" passt: "Das ZWL hat sich bereits außerhalb der Hochschule als wissenschaftliche Einrichtung etabliert und im Bereich der anwendungsbezogenen Forschung und Entwicklung einen sehr guten Namen gemacht. Das Leistungsportfolio ergänzt in idealer Weise unsere Aktivitäten in der Fakultät Werkstofftechnik."

Das "Zentrum für Werkstoffanalytik Lauf" wurde im Rahmen der High-Tech-Offensive "Zukunft Bayern" als GmbH gegründet und nahm Mitte 2001 seinen Betrieb auf. Gesellschafter sind der Landkreis Nürnberger Land, die Stadt Lauf, die Sparkasse Nürnberg sowie als wissenschaftliche Kooperationspartner das Ingenieurbüro Walter Lang und die Professoren Dr. Rolf Ebert und Dr. Richard Wenda aus der Fakultät Werkstofftechnik der Ohm-Hochschule Nürnberg.

Partner für klein- und mittelständische Unternehmen
Angesiedelt ist das ZWL inmitten einer Vielzahl unterschiedlich orientierter mittelständischer Betriebe in Lauf, das samt Umgebung bundesweit als Schwerpunkt in Sachen technischer Keramik gilt. Ein erster Kundenstamm war also schnell aufgebaut - und heute ist das ZWL der Partner von klein- und mittelständischen Unternehmen, für die sich die Anschaffung teurer Analysegeräte nicht rentiert. "Die Unternehmen sind natürlich dennoch auf Spitzengeräte für die Bereiche Forschung und Entwicklung, Qualitätskontrolle und Schadensanalytik angewiesen - und bekommen das alles bei uns", erläutern die beiden ZWL-Geschäftsführer Werner Kachler und Dr. Jürgen Göske ihr Erfolgsrezept. Darüber hinaus zählen auch Forschungsabteilungen von Großunternehmen zu den Kunden, die die Schnelligkeit und Kompetenz des ZWL schätzen gelernt haben.

Das ZWL führt für die Unternehmen wichtige Analyse- und Forschungsarbeiten durch. Untersucht wird zum Beispiel, wie die Oberfläche eines bestimmten Materials beschaffen ist, ob ein Stoff schädliche Fremdkörper enthält, welches Verschleiß- und Korrosionsverhalten vorliegt oder warum ein Schaden aufgetreten ist. Das Spektrum der zu untersuchenden Stoffe reicht von Glas und Keramik über Bindebaustoffe und Werkstoffe der Elektro- und Medizintechnik bis hin zu flüssigen Systemen oder auch biologischem Zellgewebe. Für die Analyse ist das ZWL mit zahlreichen Geräten bestens ausgestattet. "Herzstück" sind zwei Feldemissions-Rasterelektronenmikros¬kope, die bis zu 300.000 fache Vergrößerungen ermöglichen und ein schnelles Röntgendiffraktometer.

Erfolgreich in der Grundlagenforschung
Neben Aufträgen aus der Wirtschaft arbeitet das ZWL auch in der Grundlagenforschung. Aktuell fertigt z.B. Dipl.-Ing.(FH) Marc Fylak in Kooperation der Fakultät Werkstofftechnik und der Universität Halle, Lehrstuhl für Mineralogie, seine Dissertation über das Hydratationsverhalten von hydraulischen Bindemittel an.Wichtigster Kooperationspartner bei allen Fragestellungen ist dabei die Fakultät Werkstofftechnik (WT) der Nürnberger Georg-Simon-Ohm-Hochschule. Auch andere Fakultäten wie Verfahrenstechnik (VT), Chemie (AC), Elektrotechnik-Feinwerktechnik-Informationstechnik (efi) oder die Bauingenieure (BI) arbeiten mit dem ZWL eng zusammen. "In Zukunft wohl noch stärker, sind wir doch dann ein An-Institut der Hochschule", betonen die Gesellschafter des ZWL, Prof. Dr. Rolf Ebert und Prof. Dr. Richard Wenda.

Elke Zapf | idw
Weitere Informationen:
http://www.werkstoffanalytik.de
http://www.ohm-hochschule.de

Weitere Berichte zu: An-Institut Werkstoffanalytik Werkstofftechnik ZWL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie