Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Countdown für angehende Krebsforscher

09.04.2008
Bewerbungsfrist für die "Helmholtz International Graduate School for Cancer Research" endet am 1. Mai 2008

Um die Ausbildung der Doktoranden im Deutschen Krebsforschungszentrum international noch attraktiver zu gestalten, hat das Zentrum die "Helmholtz International Graduate School for Cancer Research" ins Leben gerufen. Sie ermöglicht Doktoranden, bereits früh in ihrer Karriere zu herausragenden Projekten in der Krebsforschung beizutragen und bietet zudem eine umfassende interdisziplinäre Ausbildung.

Das Programm der Graduiertenschule orientiert sich am bereits bestehenden internationalen PhD-Programm des Krebsforschungszentrums. Zusätzlich bietet die neue Graduate School eine stärkere internationale Vernetzung mit Institutionen aus dem Bereich der Krebsforschung wie dem amerikanischen MD Anderson Cancer Center, die Kooperation mit anderen Helmholtz-Zentren wie etwa dem Berliner Max-Delbrück-Centrum und ein noch umfassenderes Angebot an begleitenden Kursen. Voraussetzung für eine erfolgreiche Bewerbung um einen der Ausbildungsplätze ist ein naturwissenschaftliches Studium mit einem dem Diplom vergleichbaren Abschluss oder ein Medizinstudium.

Die Bewerber sollten nicht älter als dreißig Jahre alt sein und über gute Englischkenntnisse verfügen. Am 1. Mai endet die Bewerbungsfrist, Startschuss im Deutschen Krebsforschungszentrum ist Anfang Oktober.

... mehr zu:
»Krebsforschung

Den Doktoranden des Deutschen Krebsforschungszentrums stehen neben einer erstklassigen Betreuung durch ihren jeweiligen Doktorvater bzw. -mutter zwei zusätzliche Mentoren zur Seite: Ein weiterer Gruppenleiter aus dem Haus sowie ein externer Wissenschaftler beraten die jungen Forscher in regelmäßigen Abständen zum Fortgang ihrer Arbeit. Daneben bietet das DKFZ seinem wissenschaftlichen Nachwuchs ein umfangreiches Weiterbildungsprogramm: Vom Projektmanagement über Möglichkeiten, wissenschaftliche Ergebnisse ansprechend zu präsentieren bis hin zu neuen Techniken für die Arbeit im Labor reicht das Angebot.

Auch die Teilnahme an der Vorlesungsreihe "Progress in Cancer Research", in der die Abteilungs- und Arbeitsgruppenleiter des Hauses über ihr jeweiliges Forschungsgebiet referieren, ist Pflicht. Darüber hinaus werden die Vorstellung wissenschaftlicher Ergebnisse auf Kongressen oder Seminaren sowie verschiedene soziale Aktivitäten unterstützt.

"Der Wettbewerb um die weltweit besten Köpfe beginnt bereits beim Forschernachwuchs", stellt Professor Thomas Efferth fest, der das Doktorandenprogramm am Zentrum koordiniert. Die Helmholtz-Gemeinschaft deutscher Forschungszentren, denen das Deutsche Krebsforschungszentrum angehört, hat im vergangenen Jahr insgesamt drei Graduiertenschulen gegründet, die sie jährlich mit je 600 000 Euro für die nächsten sechs Jahre unterstützt.

Weitere Informationen zum Helmholtz-Graduierten-Programm finden sich auf der Internetseite des Deutschen Krebsforschungszentrums unter http://www.dkfz.de/en/phd-program/index.html.

Das Deutsche Krebsforschungszentrum hat die Aufgabe, die Mechanismen der Krebsentstehung systematisch zu untersuchen und Krebsrisikofaktoren zu erfassen. Die Ergebnisse dieser Grundlagenforschung sollen zu neuen Ansätzen in Vorbeugung, Diagnose und Therapie von Krebserkrankungen führen. Das Zentrum wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Baden-Württemberg finanziert und ist Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren e.V.

Dr. Stefanie Seltmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dkfz.de

Weitere Berichte zu: Krebsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie