Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Wege im Bildungswesen:Professoren als Franchisenehmer für Studienangebote für angehende Wirtschaftsprüfer und Steuerberater

03.04.2008
Die Hochschule Niederrhein wird ab Herbst 2008 einen berufsbegleitenden zweijährigen Studiengang zum Master in Auditing and Taxation (Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung) anbieten.

Das Besondere daran: er wird im Franchiseverfahren durchgeführt. Dazu schloss die Hochschule jetzt einen Kooperationsvertrag mit dem in Gründung befindlichen Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerrecht GmbH (www.IWIST.de).

Unterzeichnet wurde er von Rektor Prof. Dr. Hermann Ostendorf und den Professoren Dr. Helmut Pasch und Dr. Bernd von Eitzen, die Lehrende des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften und nun auch Direktoren des neuen Instituts sind. Mit dem Kooperationsprojekt nimmt die Hochschule aktiv die Chancen auf dem Markt der Weiterbildungsangebote wahr, die das neue Hochschulgesetz bietet.

Dem steigenden Bedarf nach Weiterbildung in den wirtschaftsprüfenden und steuerberatenden Berufen kann die Hochschule Niederrhein aus eigener Kraft kein entsprechendes Angebot entgegensetzen, betont Rektor Ostendorf. Zwar verfügt sie über einen sehr erfolgreichen Bachelorstudiengang für Taxation and Auditing, doch hat sie nicht die zusätzlich notwendige spezifische Personalkapazität für die Weiterbildung von Praktikern. Die liefert nun das neue Institut, das seine Dienstleistungen durch Studiengebühren von ca. 8.000 Euro pro Jahr und Forschungs- und Entwicklungsprojekte finanziert. Die Hochschule übernimmt die Akkreditierung und die Evaluierung und verleiht nach erfolgreichem Abschluss den staatlichen Titel "Master of Arts". Für die Profilbildung der Hochschule sei der neue Studiengang ein tragendes Element, unterstreicht der Rektor. Die Kosten, die der Hochschule Niederrhein entstehen, insbesondere durch die Nutzung von Personal und Räumen, werden durch das Institut im vollen Umfang getragen.

Was den Erfolg ihrer Unternehmensgründung betrifft, zeigen sich die beiden Direktoren sehr zuversichtlich: Ein entsprechendes Studienangebot gebe es in Deutschland bisher erst dreimal, etwa in Mannheim und in Münster/Osnabrück. Mit den Studiengebühren liege man deutlich weit unter den Sätzen anderer privater Masterstudiengangsanbieter und habe mit der Region Düsseldorf und dem Ruhrgebiet die Zielgruppe quasi vor der Haustür. Etwa 1.300 Berufsexamen werden vor den Wirtschaftsprüferkammern jährlich abgelegt, wobei die Durchfallquote erfahrungsgemäß sehr hoch ist. Im Rahmen von Personalentwicklungskonzepten werden vielfach entsprechende Weiterbildungsangebote von den Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, und nicht von den Studiengangsteilnehmern, getragen.

Als zusätzlichen Anreiz werten Pasch und von Eitzen, dass zwei Prüfungen des Wirtschaftsprüferexamens (Jura und BWL) bereits im Rahmen der Masterstudiengangs abgenommen werden und damit die Erfolgsaussichten der Kandidaten, das im Anschluss an den Master abzulegende Wirtschaftsprüfungsexamen zu bestehen, deutlich steigen. Ganz wichtig für die Zukunft werde die Erfolgsquote der Absolventen sein - beim eigentlichen Masterstudiengang, mehr noch aber beim anschließenden Wirtschaftsprüferexamen. Aber auch hier zeigen sich die Wirtschaftsprofessoren sehr zuversichtlich.

Rudolf Haupt | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-niederrhein.de/

Weitere Berichte zu: Studiengebühr Wirtschaftsprüfer Wirtschaftsprüfung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise