Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sächsische Hochschulpolitik und demographischer Wandel

31.03.2008
Ergebnisse eines Pilotprojekts mit dem Freistaat Sachsen

CHE Consult analysiert Auswirkungen demographischer Entwicklungen auf das sächsische Hochschulsystem und formuliert einen Empfehlungskatalog für eine langfristige Hochschulstrategie im Freistaat Sachsen.

Der Freistaat Sachsen ist am frühesten und am stärksten von den Folgen des demographischen Wandels betroffen. Der Geburtenrückgang nach der Wende und Fortzüge führen schon jetzt zu erheblichen Folgewirkungen in vielen gesellschaftlichen Bereichen.

Kein Wunder also, dass sich das Land schon seit Jahren systematisch und nachhaltig mit den Auswirkungen des demographischen Wandels auf verschiedene Politikbereiche befasst. CHE Consult wertet die vielfachen Analysen und Studien mit Blick auf den Hochschulbereich aus und unterbreitet Vorschläge, wie eine nachhaltige Hochschulpolitik in Zeiten des demographischen Wandels für Sachsen aussehen könnte.

Aus eigenen Modellrechnungen zur Studiennachfrage, dem Bedarf an Hochschulabsolventen auf dem sächsischen Arbeitsmarkt und weiteren makroökonomischen Überlegungen werden zentrale hochschulpolitische Ziele abgeleitet. Darüber hinaus werden konkrete Maßnahmen dazu vorgeschlagen, wie die formulierten Ziele erreicht werden könnten. Im Anhang an die empirischen Analysen und den Empfehlungskatalog werden zudem Schlussfolgerungen für die Weiterentwicklung der Hochschulsteuerung gezogen

Unter den im Freistaat Sachsen gegebenen Rahmenbedingungen schlägt CHE Consult vor allem drei grundlegende Leitziele für eine gestaltende Hochschulpolitik vor.

- Zum einen sollten systematisch Anstrengungen unternommen werden, die Studienanfängerzahlen in Sachsen auf dem Stand des Jahres 2005 trotz des Rückgangs der Studienberechtigten zu halten. Dieses Ziel deckt sich mit der Zusage des Freistaats im Rahmen des Hochschulpakts 2020.

- Zum anderen muss versucht werden, die Akademikerquote, d.h. den Anteil der Beschäftigten mit Hochschulabschluss, zu erhöhen. Davon können ökonomische Wachstumsimpulse ausgehen, die zur Kompensation der demographisch bedingten finanziellen Einbußen dringend benötigt werden.

- Mit Bezug auf die fächerspezifischen Studienplatzkapazitäten wird dem Freistaat Sachsen vorgeschlagen, den mittelfristigen Bedarf auf dem sächsischen Arbeitsmarkt und den heute schon anhebenden Fachkräftemangel in einigen Sparten zu beachten.

Die Studie entstand als Pilotprojekt im Rahmen des CHE Consult Schwerpunktthemas "Demographischer Wandel und Hochschulsystem" in Zusammenarbeit mit der Staatskanzlei des Freistaats Sachsen. Sie wurde veröffentlicht als CHE-Arbeitspapier Nr. 104 und kann kostenlos heruntergeladen werden.

Kontakt
Dr. Christian Berthold
christian.berthold@che-consult.de
05241 21179-59

Britta Hoffmann-Kobert | idw
Weitere Informationen:
http://www.che.de

Weitere Berichte zu: Demografisch Hochschulpolitik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit