Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rückkehrerprogramm 2008 richtet sich an junge Nanoforscher im Ausland

27.03.2008
Zweite Ausschreibungsrunde im Rückkehrerprogramm startet mit internationalem Bewerbungsaufruf

Mit einem Bewerbungsaufruf in internationalen Fachmagazinen, darunter Science Magazine und Nature, startet heute die zweite Ausschreibungsrunde im Rückkehrerprogramm für junge Spitzenforscherinnen und Spitzenforscher.

Innovationsminister Prof. Andreas Pinkwart hatte bereits bei seiner USA-Reise im Dezember angekündigt, diese zweite Ausschreibungsrunde werde sich an junge Nanowissenschaftlerinnen und -wissenschaftler richten, die derzeit im Ausland forschen. Die aktuelle Ausschreibung bietet erneut vier jungen Spitzenforschern die Möglichkeit, eine eigene Nachwuchsgruppe an einer nordrhein-westfälischen Universität ihrer Wahl aufzubauen.

Dafür stehen über fünf Jahre jeder Gruppe bis zu 1,25 Millionen Euro zur Verfügung. Voraussetzung für eine Bewerbung ist eine mindestens zweijährige Forschungstätigkeit im Ausland und ein herausragendes wissenschaftliches Profil.

"Die Resonanz und der Erfolg der ersten Ausschreibung des Rückkehrerprogramms haben deutlich gezeigt: Das Programm ist ein wichtiger und notwendiger Teil der Nachwuchsförderung in Nordrhein-Westfalen.

Es ist ein guter Weg, um die besten Köpfe für Nordrhein-Westfalen zu begeistern", sagte Innovationsminister Prof. Andreas Pinkwart. 45 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus acht Ländern hatten sich bei der ersten Ausschreibung beworben. In diesen Wochen kehren vier herausragende Nachwuchsforscherinnen und -forscher in den Lebenswissenschaften nach Nordrhein-Westfalen zurück, die bisher in den USA und Kanada gearbeitet haben. An den Universitäten Bochum, Bonn und Münster bauen sie jetzt eigene Forschergruppen auf.

Wie bereits die erste Ausschreibung konzentriert sich auch die aktuelle Runde auf eines der vier Zukunftsfelder (Nano/Mikro/Innovative Werkstoffe, Biotechnologie, Energieforschung und Medizinforschung/Medizintechnik), in die das Land in den kommenden Jahren jeweils zusätzlich 100 Millionen Euro investiert.

Mehr zur Ausschreibung und den Bewerbungsmodalitäten unter http://www.rueckkehrerprogramm.nrw.de

André Zimmermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.rueckkehrerprogramm.nrw.de
http://www.innovation.nrw.de

Weitere Berichte zu: Nanoforscher Rückkehrerprogramm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics