Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachwuchsforscher der LMU-Tiermedizin erhalten 1,7 Millionen Euro Fördermittel durch das BMBF

19.03.2008
Zwei Nachwuchsforschergruppen der Tierärztlichen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München werden im Rahmen des Forschungsprogramms FUGATO-plus des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Damit sind allein zwei der insgesamt fünf geförderten Gruppen an der LMU angesiedelt. Den beiden neuen Forschergruppen stehen über einen Zeitraum von fünf Jahren Fördermittel mit einem Gesamtvolumen von rund 1,7 Millionen Euro zur Verfügung.

Die Gruppe COMPENDIUM (Comparative Endometrium Biology) von Dr. Stefan Bauersachs, Lehrstuhl für Molekulare Tierzucht und Biotechnologie sowie Laboratorium für funktionale Genomanalyse (LAFUGA), untersucht bei verschiedenen Haustierspezies die Signalwege, die für die Entstehung und Aufrechterhaltung einer Trächtigkeit verantwortlich sind. Ziel dabei ist, evolutionär konservierte bzw. unterschiedliche Mechanismen zu identifizieren.

Die Arbeiten von Stefan Bauersachs haben auch große praktische Relevanz, da Fruchtbarkeitsstörungen bei Haustieren zunehmen und große wirtschaftliche Verluste verursachen. Bereits in der von Professor Eckhard Wolf vom Genzentrum geleiteten DFG-Forschergruppe "Mechanismen der embryo-maternalen Kommunikation" hat Bauersachs diese Signalwege mit Hilfe von Genaktivitätsmessungen und bioinformatischen Methoden am Modellsystem Rind charakterisiert.

... mehr zu:
»BMBF

Dr. Sonja Kothlow vom Lehrstuhl für Physiologie der Tierärztlichen Fakultät untersucht bereits seit mehreren Jahren die Rolle regulatorischer Faktoren in der Reifung und Funktion von Immunzellen beim Huhn. Sie hat hierzu im von Professor Bernd Kaspers vom Institut für Physiologie geleiteten DFG-Graduiertenkolleg "Funktionale Genomanalyse in der Tiermedizin" ein Gentransfersystem etabliert, welches die effiziente Funktionsanalyse solcher Faktoren im Tier ermöglicht. In ihrer nun vom BMBF geförderten Nachwuchsgruppe "AvImmun" wird sie nach Genen suchen, die zu bestimmten Zeitpunkten in der Entwicklung der B-Zellen an- oder abgeschaltet werden. Diese Gene werden dann auf eine mögliche regulatorische Funktion bei der Reifung der Antikörper produzierenden B-Zelle untersucht. Die Arbeiten von Sonja Kothlow sind über die grundlegenden biologischen Fragen hinaus wichtig für die Praxis der Nutztierhaltung, da Infektionen der B-Lymphozyten beim Huhn zu großen ökonomischen Verlusten führen. Ein besseres Verständnis der B-Zellentwicklung wird auch helfen, die Immunantwort gegen Krankheitserreger zu verstehen und bessere Impfstoffe zu entwickeln.

Der Dekan der Tierärztlichen Fakultät, Professor Joachim Braun, freut sich über das hervorragende Abschneiden seiner Fakultät im FUGATO-plus Programm. Neben den beiden Nachwuchsgruppen warben die Münchener Tiermediziner zusammen mit verschiedenen anderen Forschungseinrichtungen das Verbundprojekt REMEDY ein, das sich mit Wechselwirkungen zwischen Stoffwechsel und Fruchtbarkeit beschäftigt. "Wir haben früh auf das zukunftsträchtige Gebiet der funktionalen Genomforschung gesetzt und die dafür nötigen Strukturen und Technologieplattformen etabliert. Jetzt freuen wir uns, die Früchte dieser Investitionen ernten zu können", so Braun.

Das Programm "FUGATO - Funktionelle Genomanalyse im tierischen Organismus" wurde im Jahr 2004 vom BMBF gestartet. Ziel ist es, im Verbund von Forschungsnetzwerken aus Hochschule und Industrie die molekularen Grundlagen wichtiger Merkmale von Nutztieren zu entschlüsseln. Daraus werden wichtige Erkenntnisse für die Produktion hochwertiger tierischer Nahrungsmittel durch eine optimierte Nutztierzüchtung erarbeitet. FUGATO bündelt die Vernetzung der nationalen Kompetenzen aus den Bereichen Tierzucht, Tiermedizin und Bioinformatik.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Eckhard Wolf
Forschungsdekan der Tierärztlichen Fakultät
Tel.: 089 / 2180 - 76801
E-Mail: ewolf@lmb.uni-muenchen.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.lmb.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: BMBF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie