Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsgelder an der Uni Greifswald weiterhin auf hohem Niveau

19.03.2008
Zuwächse bei Stiftungen und Mitteln der Deutschen Forschungsgemeinschaft

Der Universität Greifswald standen im Jahr 2007 26,4 Mio. € aus zusätzlich eingeworbenen Drittmitteln zur Verfügung (2006: 28,1 Mio. €/2005: 21 Mio. €). Trotz veränderter Rahmenbedingungen in der Landesforschungsförderung und des Auslaufens größerer Bundesprogramme (NBL3) konnten die Drittmittel auf einem vergleichsweise hohen Niveau gehalten werden.

Einen Zuwachs konnte die Universität Greifswald beim Einwerben von Forschungsgeldern im Bereich der Stiftungen verzeichnen, in dem sich die Drittmittel gegenüber 2006 um 1,3 Mio. € auf insgesamt 6,1 Mio. € erhöhten. Positiv stellt sich die Entwicklung auch bei den nach besonders strengen Maßstäben vergebenen Mitteln der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) dar, die im Jahr 2007 auf fast 6,0 Mio. € stiegen (2006: 4,5 Mio. €). "Das Drittmittelniveau spricht dafür, dass etliche Greifswalder Forschungsgruppen auf national und international hohem Niveau arbeiten. Das Rektorat wird die Spitzenforschung an der Universität weiterhin nachdrücklich fördern", betonte Rektor Prof. Rainer Westermann.

Der Gesamthaushalt der Universität Greifswald (ohne Universitätsklinikum) betrug für das Jahr 2007 90,7 Mio. €. Die zusätzlich eingeworbenen Forschungsgelder entsprechen damit etwa einem Drittel der Landesmittel. Aus diesen Drittmitteln konnten im vergangenen Jahr 493 Personen zusätzlich an der Universität Greifswald beschäftigt werden.

... mehr zu:
»DFG »Forschungsgeld

Die positive Entwicklung bei der DFG ist auch auf die Beteiligung der Universität an zwei von der DFG geförderten Graduiertenkollegs sowie an den vier Sonderforschungsbereichen (SFB) zurückzuführen, die wiederum als Aushängeschild der Wissenschaftsförderung in Deutschland gelten. Hervorhebenswert ist ebenfalls das langjährige Engagement einer Reihe von Stiftungen, zu denen vor allem die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung gehört. Sie unterstützt unter anderem mit etwa 1,5 Mio. € ein mehrjähriges Stipendienprogramm in der "Community Medicine".

Die Medizinische Fakultät knüpfte mit 12,4 Mio. € (2006: 12,4 Mio. €) an das bislang erfolgreichste Jahr 2006 an, obwohl das Förderprogramm für Universitätskliniken in den neuen Bundesländern (NBL3) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) 2007 ausgelaufen ist. Die Klinische Forschung an der Medizinischen Fakultät ist seit Anfang der 90er Jahre durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung durch dieses Sonderprogramm mit insgesamt 27 Mio. € gefördert worden. Die langjährige Fördermaßnahme konnte durch die Einwerbung zahlreicher neuer Projekte und den Ausbau von Forschungsverbünden kompensiert werden. Ein Teil der Zuschüsse floss beispielsweise im vergangenen Jahr in die Anschaffung und Installation eines modernen Magnetresonanztomografie(MRT)-Systems für Kleintiere zum Zwecke der experimentellen Forschung. Mit dem Kleintier-MRT ergeben sich erstmals Möglichkeiten, physiologische Prozesse sowie Verlauf und Therapie von Erkrankungen im Tiermodell mit detaillierter räumlicher Auflösung darzustellen. Ein wesentliches Ziel der Fakultät ist nach wie vor, Erkenntnisse aus der Bevölkerungsforschung am einzigen Institut für Community Medicine in Deutschland mit Methoden der molekularen Medizin zu verbinden und somit bessere Heilungsperspektiven zu entwickeln.

Die Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät hat mit über 8,4 Mio. € für das Jahr 2007 einen leichten Rückgang in den Drittmitteleinnahmen zu verzeichnen (2006: 10,4 Mio. €). Dies ist vor allem auf finanziell aufwendige Gerätebewilligungen im Vorjahr zurückzuführen. Die Drittmittelerfolge des letzten Jahres können in erster Linie mit der Beteiligung der Hochschule an den SFB begründet werden. Neben dem seit 2005 laufenden Physik-SFB "Starke Korrelationen im Strahlungsfeld" standen dem SFB "Grundlagen komplexer Plasmen" 1,0 Mio. € und dem in der Mikrobiologie angesiedelten SFB zur Erforschung gefährlicher Bakterien 1,3 Mio. € an Forschungsgeldern zur Verfügung. Positiv wirkt sich ferner die Förderung einer Emmy-Noether-Gruppe "Ökosystemdynamik" durch die DFG aus. Die Wissenschaftlernachwuchsgruppe beschäftigt sich seit Anfang 2007 intensiv mit der Dynamik von Treibhausgasen in nördlichen Mooren und wird für den ersten Förderabschnitt über drei Jahre mit 885.000 € unterstützt.

Die Philosophische Fakultät konnte im Jahr 2007 über 2,0 Mio. € aus eingeworbenen Drittmitteln investieren (2006: 2,2 Mio. €). Hervorzuheben ist dabei das von der DFG geförderte interdisziplinäre Graduiertenkolleg "Kontaktzone Mare Balticum: Fremdheit und Integration im Ostseeraum".

Der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät ist es erneut und insbesondere über Stiftungsgelder gelungen, über 1,0 Mio. € Drittmittel zu akquirieren (2006: 923.700 €). So stellte die Stiftung "Mercator" eine Professur für die Rechtswissenschaften zur Verfügung. Die Volkswagen-Stiftung unterstützt für zwei Jahre ein Verbundvorhaben, bei dem in Zusammenarbeit mit dem Botanischen Institut die Wahrung der Balance zwischen ökologischen und ökonomischen Ansprüchen in Aserbaidschan angestrebt wird. Im Rahmen des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie ausgerichteten Programms "EXIST" wird über das Gründerflair-Verbundprojekt "FlairPlus" Gründungspotenzial an der Hochschule befördert.

Seit drei Jahren (2005: 119.000 €/2006: 173.000 €) steigen die Drittmittelausgaben an der kleinsten, der Theologischen Fakultät, die im Vorjahr erstmalig die Viertel-Million-Grenze überschritten hatte (258.000 €). Etwa 77.000 € davon standen dem 2004 gegründeten Institut zur Erforschung von Evangelisation und Gemeindeentwicklung zur Verfügung.

*Drittmittel sind "öffentliche oder private Zuwendungen, Spenden, Sponsoring und sonstige Leistungen aus einseitig verpflichtenden oder gegenseitigen Verträgen sowie alle sonstigen geldwerten Vorteile, die die Hochschulen zur Erfüllung ihrer Aufgaben erhalten". Hochschulen können also zusätzlich zur Grundausstattung des regulären Hochschulhaushalts Drittmittel durch ihre Einrichtungen und Mitglieder einwerben. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Vergabe der Drittmittel seitens der Geldgeber, wie beispielsweise Forschungseinrichtungen oder auch Stiftungen, nach jeweils eigenen Vergabekriterien und meist strengen Begutachtungen erfolgt. Die Drittmittel stammen überwiegend aus Förderprogrammen des Bundes und der Europäischen Union sowie von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und privaten Stiftungen wie der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach Stiftung.

Ansprechpartner
Universität Greifswald
Der Rektor
Prof. Dr. Rainer Westermann
Domstraße 11, 17487 Greifswald
T +49 3834 86-11 02
F +49 3834 86-11 05
E rektor@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Berichte zu: DFG Forschungsgeld

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics