Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Max-Planck-Gesellschaft startet neue Initiativen für eine international wettbewerbsfähige Graduiertenausbildung in Deutschland

14.03.2008
Enge Kooperation mit den Universitäten / Gründung des Max Planck Graduate Center mit der Universität Mainz

Die Max-Planck-Gesellschaft will gemeinsam mit den Universitäten und der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) die Ausbildungsbedingungen für Doktorandinnen und Doktoranden in Deutschland weiter verbessern und international wettbewerbsfähig machen.

Beispielhaft steht hierfür das "Max Planck Graduate Center mit der Johannes Gutenberg-Universität Mainz", dessen Gründung der Senat der Max-Planck-Gesellschaft heute zugestimmt hat. In einem "Memorandum of Understanding" haben sich zudem Max-Planck-Gesellschaft und HRK darauf geeinigt, dem Erfolgsmodell der International Max Planck Research Schools (IMPRS) ein noch klareres Profil zu geben. In dieser erprobten Kooperation von Max-Planck-Instituten und Universitäten werden Max-Planck-Wissenschaftlerinnen und -Wissenschaftler künftig noch stärker in Lehre und Prüfungsverfahren eingebunden, um die gemeinsame Leistung transparenter darzustellen.

Das Max Planck Graduate Center wird als rechtlich selbstständige GmbH mit eigenem Haushalt zunächst für fünf Jahre eingerichtet; die Max-Planck-Gesellschaft und die Johannes Gutenberg-Universität Mainz sind daran jeweils zu 50 Prozent beteiligt. Das Promotionsrecht verbleibt bei der Universität Mainz. Der Anteil der Max-Planck-Gesellschaft am Promotionsverfahren soll jedoch künftig transparent und sichtbar werden: Erstmals sind Max-Planck-Wissenschaftlerinnen und -Wissenschaftler in der paritätisch besetzten gemeinsamen Promotionskommission der Universität Mainz gleichberechtigt am Promotionsverfahren beteiligt. Außerdem können Lehrende des Max Planck Graduate Center die vollen Rechte in den Prüfungsverfahren der Universität erhalten. Auf der Promotionsurkunde erscheinen künftig neben dem Siegel der Universität auch das Max-Planck-Logo sowie die Unterschrift der Leitung des Graduate Center.

Diese Elemente der Mainzer Promotionsregelungen sollen künftig für andere IMPRS vorbildlich sein, wobei das Memorandum mit der HRK die Frage der konkreten Ausgestaltung vor Ort den jeweils kooperierenden Universitäten und Max-Planck-Instituten überlässt. Ziel ist es, die Regelungen für gemeinsame Promotionseinrichtungen deutlich zu vereinfachen, die Leistungen der einzelnen Partner transparent werden zu lassen und vor allem die Einbindung von Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern der Max-Planck-Gesellschaft in die Lehre zu verbessern.

"Wir sind mit dieser Lösung sehr zufrieden", sagt Peter Gruss, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, "weil es uns gemeinsam gelungen ist, die in Deutschland beispielhafte Doktorandenausbildung der IMPRS nun mit einem klareren Profil auszustatten und damit die internationale Attraktivität der Graduiertenschulen noch zu erhöhen". So stammt inzwischen von den rund 4000 Doktorandinnen und Doktoranden, die derzeit an einem der 78 Max-Planck-Institute arbeiten und an einer kooperierenden Universität promovieren, rund die Hälfte aus dem Ausland. Bewerberinnen und Bewerber müssen sich einem strengen Auswahlverfahren stellen: Nur 15,8 Prozent sind dabei erfolgreich.

Der Wettbewerb um die besten Nachwuchskräfte hat gerade vor dem Hintergrund des demografischen Wandels deutlich zugenommen. Deshalb ist es entscheidend, die besten Doktorandinnen und Doktoranden weltweit durch ein erstklassig strukturiertes Doktorandenprogramm in hoch innovativen Feldern der Forschung auszubilden.

"Am Wissenschaftsstandort Mainz wird ein innovatives und attraktives Modell der Kooperation von Universitäten mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen erprobt", sagt die rheinland-pfälzische Wissenschaftsministerin Doris Ahnen. Das Max Planck Graduate Center sei ein gutes Beispiel dafür, wie in innovativen Forschungsfeldern bei der Nachwuchsförderung eng zwischen der Max-Planck-Gesellschaft und einer Universität zusammengearbeitet werden könne, um damit auch die internationale Sichtbarkeit und Anziehungskraft für den wissenschaftlichen Nachwuchs weiter zu erhöhen. Die seit vielen Jahren erprobte, erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen zwei gleichberechtigten Partnern, nämlich der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und den Mainzer Max-Planck-Instituten für Polymerforschung und Chemie, werde unter Anerkennung unterschiedlicher Wesensmerkmale und Aufgabenstellungen auf eine neue institutionelle Grundlage gestellt. "Wir schaffen mit dem neuen Graduate Center die Voraussetzung dafür, dass die in Mainz bereits vorhandene Exzellenz weiter gesteigert werden kann. Davon profitieren Wissenschaft und Forschung und damit unsere gesamte Gesellschaft", erklärt Ahnen.

Die Gründung des Max Planck Graduate Center trage überdies dazu bei, der vielfach beklagten Versäulung der deutschen Wissenschaftslandschaft entgegenzuwirken, sagt die Ministerin. Durch die Bündelung der vorhandenen internationalen Reputation werde eine Einrichtung mit einem klaren Profil und internationaler Sichtbarkeit geschaffen, urteilt Ahnen.

Der Präsident der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Univ.-Prof. Dr. Georg Krausch, verweist darauf, dass gerade am Standort Mainz die Universität und die beiden Max-Planck-Institute seit Jahrzehnten eine äußerst enge und auch sehr erfolgreiche Partnerschaft sowohl in der Forschung als auch in der Graduiertenausbildung pflegen. Diese Zusammenarbeit auf sehr hohem Niveau bestätigt beispielsweise die im Rahmen der "Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder" geförderte Graduiertenschule "Materials Science in Mainz" - konzipiert und errichtet von der Universität in Kooperation mit dem Mainzer Max-Planck-Institut für Polymerforschung. "Das Graduate Center komplettiert somit den Erfolg der Exzellenzinitiative, da die sichtbare Partnerschaft mit der international bekanntesten deutschen Forschungseinrichtung den Zugang zu den weltweit besten Doktorandinnen und Doktoranden verstärkt. Dies wiederum verstärkt die Möglichkeit, herausragende Forscher aus dem Ausland auch als Lehrende einzubinden. Unser Wissenschaftsstandort wird auf diese Weise in seiner internationalen Sichtbarkeit deutlich aufgewertet", sagt Krausch. "In dem geplanten Graduate Center werden wir somit internationale Reputation, Kompetenz und Kapazitäten der Max-Planck-Institute und der Johannes Gutenberg-Universität bündeln - und damit eine neue Qualität der Kooperation in Forschung und Graduiertenausbildung erreichen."

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Graduiertenausbildung Max-Planck-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie