Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Max-Planck-Gesellschaft startet neue Initiativen für eine international wettbewerbsfähige Graduiertenausbildung in Deutschland

14.03.2008
Enge Kooperation mit den Universitäten / Gründung des Max Planck Graduate Center mit der Universität Mainz

Die Max-Planck-Gesellschaft will gemeinsam mit den Universitäten und der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) die Ausbildungsbedingungen für Doktorandinnen und Doktoranden in Deutschland weiter verbessern und international wettbewerbsfähig machen.

Beispielhaft steht hierfür das "Max Planck Graduate Center mit der Johannes Gutenberg-Universität Mainz", dessen Gründung der Senat der Max-Planck-Gesellschaft heute zugestimmt hat. In einem "Memorandum of Understanding" haben sich zudem Max-Planck-Gesellschaft und HRK darauf geeinigt, dem Erfolgsmodell der International Max Planck Research Schools (IMPRS) ein noch klareres Profil zu geben. In dieser erprobten Kooperation von Max-Planck-Instituten und Universitäten werden Max-Planck-Wissenschaftlerinnen und -Wissenschaftler künftig noch stärker in Lehre und Prüfungsverfahren eingebunden, um die gemeinsame Leistung transparenter darzustellen.

Das Max Planck Graduate Center wird als rechtlich selbstständige GmbH mit eigenem Haushalt zunächst für fünf Jahre eingerichtet; die Max-Planck-Gesellschaft und die Johannes Gutenberg-Universität Mainz sind daran jeweils zu 50 Prozent beteiligt. Das Promotionsrecht verbleibt bei der Universität Mainz. Der Anteil der Max-Planck-Gesellschaft am Promotionsverfahren soll jedoch künftig transparent und sichtbar werden: Erstmals sind Max-Planck-Wissenschaftlerinnen und -Wissenschaftler in der paritätisch besetzten gemeinsamen Promotionskommission der Universität Mainz gleichberechtigt am Promotionsverfahren beteiligt. Außerdem können Lehrende des Max Planck Graduate Center die vollen Rechte in den Prüfungsverfahren der Universität erhalten. Auf der Promotionsurkunde erscheinen künftig neben dem Siegel der Universität auch das Max-Planck-Logo sowie die Unterschrift der Leitung des Graduate Center.

Diese Elemente der Mainzer Promotionsregelungen sollen künftig für andere IMPRS vorbildlich sein, wobei das Memorandum mit der HRK die Frage der konkreten Ausgestaltung vor Ort den jeweils kooperierenden Universitäten und Max-Planck-Instituten überlässt. Ziel ist es, die Regelungen für gemeinsame Promotionseinrichtungen deutlich zu vereinfachen, die Leistungen der einzelnen Partner transparent werden zu lassen und vor allem die Einbindung von Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern der Max-Planck-Gesellschaft in die Lehre zu verbessern.

"Wir sind mit dieser Lösung sehr zufrieden", sagt Peter Gruss, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, "weil es uns gemeinsam gelungen ist, die in Deutschland beispielhafte Doktorandenausbildung der IMPRS nun mit einem klareren Profil auszustatten und damit die internationale Attraktivität der Graduiertenschulen noch zu erhöhen". So stammt inzwischen von den rund 4000 Doktorandinnen und Doktoranden, die derzeit an einem der 78 Max-Planck-Institute arbeiten und an einer kooperierenden Universität promovieren, rund die Hälfte aus dem Ausland. Bewerberinnen und Bewerber müssen sich einem strengen Auswahlverfahren stellen: Nur 15,8 Prozent sind dabei erfolgreich.

Der Wettbewerb um die besten Nachwuchskräfte hat gerade vor dem Hintergrund des demografischen Wandels deutlich zugenommen. Deshalb ist es entscheidend, die besten Doktorandinnen und Doktoranden weltweit durch ein erstklassig strukturiertes Doktorandenprogramm in hoch innovativen Feldern der Forschung auszubilden.

"Am Wissenschaftsstandort Mainz wird ein innovatives und attraktives Modell der Kooperation von Universitäten mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen erprobt", sagt die rheinland-pfälzische Wissenschaftsministerin Doris Ahnen. Das Max Planck Graduate Center sei ein gutes Beispiel dafür, wie in innovativen Forschungsfeldern bei der Nachwuchsförderung eng zwischen der Max-Planck-Gesellschaft und einer Universität zusammengearbeitet werden könne, um damit auch die internationale Sichtbarkeit und Anziehungskraft für den wissenschaftlichen Nachwuchs weiter zu erhöhen. Die seit vielen Jahren erprobte, erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen zwei gleichberechtigten Partnern, nämlich der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und den Mainzer Max-Planck-Instituten für Polymerforschung und Chemie, werde unter Anerkennung unterschiedlicher Wesensmerkmale und Aufgabenstellungen auf eine neue institutionelle Grundlage gestellt. "Wir schaffen mit dem neuen Graduate Center die Voraussetzung dafür, dass die in Mainz bereits vorhandene Exzellenz weiter gesteigert werden kann. Davon profitieren Wissenschaft und Forschung und damit unsere gesamte Gesellschaft", erklärt Ahnen.

Die Gründung des Max Planck Graduate Center trage überdies dazu bei, der vielfach beklagten Versäulung der deutschen Wissenschaftslandschaft entgegenzuwirken, sagt die Ministerin. Durch die Bündelung der vorhandenen internationalen Reputation werde eine Einrichtung mit einem klaren Profil und internationaler Sichtbarkeit geschaffen, urteilt Ahnen.

Der Präsident der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Univ.-Prof. Dr. Georg Krausch, verweist darauf, dass gerade am Standort Mainz die Universität und die beiden Max-Planck-Institute seit Jahrzehnten eine äußerst enge und auch sehr erfolgreiche Partnerschaft sowohl in der Forschung als auch in der Graduiertenausbildung pflegen. Diese Zusammenarbeit auf sehr hohem Niveau bestätigt beispielsweise die im Rahmen der "Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder" geförderte Graduiertenschule "Materials Science in Mainz" - konzipiert und errichtet von der Universität in Kooperation mit dem Mainzer Max-Planck-Institut für Polymerforschung. "Das Graduate Center komplettiert somit den Erfolg der Exzellenzinitiative, da die sichtbare Partnerschaft mit der international bekanntesten deutschen Forschungseinrichtung den Zugang zu den weltweit besten Doktorandinnen und Doktoranden verstärkt. Dies wiederum verstärkt die Möglichkeit, herausragende Forscher aus dem Ausland auch als Lehrende einzubinden. Unser Wissenschaftsstandort wird auf diese Weise in seiner internationalen Sichtbarkeit deutlich aufgewertet", sagt Krausch. "In dem geplanten Graduate Center werden wir somit internationale Reputation, Kompetenz und Kapazitäten der Max-Planck-Institute und der Johannes Gutenberg-Universität bündeln - und damit eine neue Qualität der Kooperation in Forschung und Graduiertenausbildung erreichen."

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Graduiertenausbildung Max-Planck-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie