Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Millionen-Zustupf für Projekt mit Berner Leitung

14.03.2008
Ein von der Universität Bern geleitetes Grossprojekt erhält einen Förderbeitrag von 8 bis 10 Millionen Franken: Die vom Bund geförderte Schweizer Initiative "SystemsX.ch" hat insgesamt 45 Millionen Franken für 8 Forschungsprojekte gesprochen. Das von Prof. Dr. Cris Kuhlemeier vom Berner Institut für Pflanzenwissenschaften koordinierte Projekt untersucht das Pflanzenwachstum in einer sich verändernden Umwelt.

Der Schweizer Forschungsverbund "SystemX.ch" fördert und vernetzt Schweizer Forschende der Systembiologie. In den nächsten vier Jahren wird er acht grosse Forschungs- und Entwicklungsprojekte unterstützen. Eines davon leitet Cris Kuhlemeier vom Berner Institut für Pflanzenwissenschaften. Das Projekt, an dem neun wissenschaftliche Institutionen mit insgesamt 20 Unterprojekten beteiligt sind, will verschiedene Pflanzen-Modelle in einer Art vereinen, um die Entwicklung und das Wachstum von Pflanzen an nur noch einem Modell zu studieren.

Die Selektion der 8 aus 30 eingereichten Projekte nahm ein hochkarätiges internationales Gutachter-Gremium des Schweizerischen Nationalfonds (SNF) vor. Ausschlaggebende Kriterien waren die wissenschaftliche Qualität und systembiologische Ausrichtung der Projekte. Cris Kuhlemeier wurde vom Entscheid überrascht: "Ich hatte nicht damit gerechnet - im Panel waren keine Pflanzenwissenschaftler vertreten." Gefördert werden er und seine Forscherkollegen mit insgesamt 8 bis 10 Millionen Franken, wovon die beteiligten Institutionen die Hälfte beitragen - auch in Form von Salären oder technischen Geräten. Für sein eigenes Teilprojekt in Bern wird Cris Kuhlemeier nun im Laufe des Jahres 4 bis 5 Leute einstellen können.

Eine Modellpflanze für alle

Pflanzen bilden auf raffinierte Art und Weise Zellen, Gewebe und Organe aus. Sie verfügen auch über einen hochdiversifizierten Stoffwechsel und die lebenslange Fähigkeit, ihr Wachstum und ihre Entwicklung den vorherrschenden Bedingungen anzupassen. Viele dieser zellbiologischen Vorgänge sind bis ins Detail erforscht und die Resultate dienen als Grundlage für zahlreiche nützliche Modelle. Allerdings dienten als Studienobjekte immer wieder verschiedene Pflanzenarten - was nun das Berner Projekt ändern soll: Cris Kuhlemeier und sein Team konzentrieren sich auf eine einzige Art, nämlich auf die Modellpflanze der Botaniker Arabidopsis thaliana, die Ackerschmalwand. Die Beschränkung der Erforschung auf eine Spezies soll es schliesslich ermöglichen, verschiedene Modelle der Pflanzentwicklung in ein einziges zu überführen, welches das Wachstum einer Pflanze in seiner ganzen Komplexität beschreibt.

Prof. Dr. Cris Kuhlemeier (52) stammt aus den Niederlanden und studierte in Utrecht Biologie und Biochemie. Nach seinem Abschluss 1980 spezialisierte er sich auf Genetik und dissertierte 1984. An der Rockefeller University, New York, war er von 1984 bis 1988 tätig, in den Jahren 1987 und 1988 als Assistenzprofessor. Seit 1988 wirkt er als ordentlicher Professor am Institut für Pflanzenwissenschaften der Universität Bern, das er seit 2006 leitet.

SystemsX.ch: Schweizer Netzwerk für die Systembiologie

Bei SystemsX.ch handelt es sich um das grösste themenspezifische Engagement des Bundes der letzten Jahre. Die Forschungsinitiative wurde 2003 unter dem Namen SystemsX von der ETH Zürich und den Universitäten Basel und Zürich gestartet. Im Februar 2006 öffnete sich SystemsX für neue Partner und heisst seither SystemsX.ch. Das Ziel von SystemsX.ch ist es, die transdisziplinäre Forschung im Bereich der Systembiologie in der Schweiz auszubauen und diese weltweit an die Spitze zu bringen.

Der Forschungsverbund vereinigt die bestehenden Kompetenzen in der Schweiz auf dem Gebiet der Systembiologie und steht den kantonalen Universitäten, eidgenössischen Hochschulen und weiteren Forschungsinstitutionen offen. In den nächsten vier Jahren sollen insgesamt 400 Millionen Franken investiert werden. Dabei wird das Prinzip der "matching funds" angewendet: soviel Gelder, wie ein Projekt von SystemsX.ch erhält, soviel Mittel sollen auch die Universitäten einschiessen. Von den 45 Millionen, die nun von SystemsX.ch den acht Grossprojekten zugesprochen werden, kommen also noch einmal soviel von den Universitäten und anderen Institutionen hinzu. Den Projekten werden also insgesamt 90 Millionen zur Verfügung stehen. Über die definitive Verteilung der Mittel wird im Mai entschieden.

Nathalie Matter | idw
Weitere Informationen:
http://www.systemsx.ch
http://www.kommunikation.unibe.ch/medien/mitteilungen/news/2008/pflanzenwissenschaften.html

Weitere Berichte zu: Pflanzenwissenschaft Systembiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie

Ostfalia forscht an Ultraleichtflugzeug mit Elektroantrieb

19.10.2017 | Verkehr Logistik