Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Millionen-Zustupf für Projekt mit Berner Leitung

14.03.2008
Ein von der Universität Bern geleitetes Grossprojekt erhält einen Förderbeitrag von 8 bis 10 Millionen Franken: Die vom Bund geförderte Schweizer Initiative "SystemsX.ch" hat insgesamt 45 Millionen Franken für 8 Forschungsprojekte gesprochen. Das von Prof. Dr. Cris Kuhlemeier vom Berner Institut für Pflanzenwissenschaften koordinierte Projekt untersucht das Pflanzenwachstum in einer sich verändernden Umwelt.

Der Schweizer Forschungsverbund "SystemX.ch" fördert und vernetzt Schweizer Forschende der Systembiologie. In den nächsten vier Jahren wird er acht grosse Forschungs- und Entwicklungsprojekte unterstützen. Eines davon leitet Cris Kuhlemeier vom Berner Institut für Pflanzenwissenschaften. Das Projekt, an dem neun wissenschaftliche Institutionen mit insgesamt 20 Unterprojekten beteiligt sind, will verschiedene Pflanzen-Modelle in einer Art vereinen, um die Entwicklung und das Wachstum von Pflanzen an nur noch einem Modell zu studieren.

Die Selektion der 8 aus 30 eingereichten Projekte nahm ein hochkarätiges internationales Gutachter-Gremium des Schweizerischen Nationalfonds (SNF) vor. Ausschlaggebende Kriterien waren die wissenschaftliche Qualität und systembiologische Ausrichtung der Projekte. Cris Kuhlemeier wurde vom Entscheid überrascht: "Ich hatte nicht damit gerechnet - im Panel waren keine Pflanzenwissenschaftler vertreten." Gefördert werden er und seine Forscherkollegen mit insgesamt 8 bis 10 Millionen Franken, wovon die beteiligten Institutionen die Hälfte beitragen - auch in Form von Salären oder technischen Geräten. Für sein eigenes Teilprojekt in Bern wird Cris Kuhlemeier nun im Laufe des Jahres 4 bis 5 Leute einstellen können.

Eine Modellpflanze für alle

Pflanzen bilden auf raffinierte Art und Weise Zellen, Gewebe und Organe aus. Sie verfügen auch über einen hochdiversifizierten Stoffwechsel und die lebenslange Fähigkeit, ihr Wachstum und ihre Entwicklung den vorherrschenden Bedingungen anzupassen. Viele dieser zellbiologischen Vorgänge sind bis ins Detail erforscht und die Resultate dienen als Grundlage für zahlreiche nützliche Modelle. Allerdings dienten als Studienobjekte immer wieder verschiedene Pflanzenarten - was nun das Berner Projekt ändern soll: Cris Kuhlemeier und sein Team konzentrieren sich auf eine einzige Art, nämlich auf die Modellpflanze der Botaniker Arabidopsis thaliana, die Ackerschmalwand. Die Beschränkung der Erforschung auf eine Spezies soll es schliesslich ermöglichen, verschiedene Modelle der Pflanzentwicklung in ein einziges zu überführen, welches das Wachstum einer Pflanze in seiner ganzen Komplexität beschreibt.

Prof. Dr. Cris Kuhlemeier (52) stammt aus den Niederlanden und studierte in Utrecht Biologie und Biochemie. Nach seinem Abschluss 1980 spezialisierte er sich auf Genetik und dissertierte 1984. An der Rockefeller University, New York, war er von 1984 bis 1988 tätig, in den Jahren 1987 und 1988 als Assistenzprofessor. Seit 1988 wirkt er als ordentlicher Professor am Institut für Pflanzenwissenschaften der Universität Bern, das er seit 2006 leitet.

SystemsX.ch: Schweizer Netzwerk für die Systembiologie

Bei SystemsX.ch handelt es sich um das grösste themenspezifische Engagement des Bundes der letzten Jahre. Die Forschungsinitiative wurde 2003 unter dem Namen SystemsX von der ETH Zürich und den Universitäten Basel und Zürich gestartet. Im Februar 2006 öffnete sich SystemsX für neue Partner und heisst seither SystemsX.ch. Das Ziel von SystemsX.ch ist es, die transdisziplinäre Forschung im Bereich der Systembiologie in der Schweiz auszubauen und diese weltweit an die Spitze zu bringen.

Der Forschungsverbund vereinigt die bestehenden Kompetenzen in der Schweiz auf dem Gebiet der Systembiologie und steht den kantonalen Universitäten, eidgenössischen Hochschulen und weiteren Forschungsinstitutionen offen. In den nächsten vier Jahren sollen insgesamt 400 Millionen Franken investiert werden. Dabei wird das Prinzip der "matching funds" angewendet: soviel Gelder, wie ein Projekt von SystemsX.ch erhält, soviel Mittel sollen auch die Universitäten einschiessen. Von den 45 Millionen, die nun von SystemsX.ch den acht Grossprojekten zugesprochen werden, kommen also noch einmal soviel von den Universitäten und anderen Institutionen hinzu. Den Projekten werden also insgesamt 90 Millionen zur Verfügung stehen. Über die definitive Verteilung der Mittel wird im Mai entschieden.

Nathalie Matter | idw
Weitere Informationen:
http://www.systemsx.ch
http://www.kommunikation.unibe.ch/medien/mitteilungen/news/2008/pflanzenwissenschaften.html

Weitere Berichte zu: Pflanzenwissenschaft Systembiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Jeder Zweite nimmt mindestens einmal im Jahr an einer Weiterbildung teil
24.05.2018 | Deutsches Institut für Erwachsenenbildung - Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e. V.

nachricht Das Klassenzimmer der Zukunft - DFKI & TUK eröffnen neues Labor für digitale Lehr- und Lernmethoden
03.05.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Kugelmühlen statt Lösungsmittel: Nanographene mit Mechanochemie

25.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics