Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Millionen-Zustupf für Projekt mit Berner Leitung

14.03.2008
Ein von der Universität Bern geleitetes Grossprojekt erhält einen Förderbeitrag von 8 bis 10 Millionen Franken: Die vom Bund geförderte Schweizer Initiative "SystemsX.ch" hat insgesamt 45 Millionen Franken für 8 Forschungsprojekte gesprochen. Das von Prof. Dr. Cris Kuhlemeier vom Berner Institut für Pflanzenwissenschaften koordinierte Projekt untersucht das Pflanzenwachstum in einer sich verändernden Umwelt.

Der Schweizer Forschungsverbund "SystemX.ch" fördert und vernetzt Schweizer Forschende der Systembiologie. In den nächsten vier Jahren wird er acht grosse Forschungs- und Entwicklungsprojekte unterstützen. Eines davon leitet Cris Kuhlemeier vom Berner Institut für Pflanzenwissenschaften. Das Projekt, an dem neun wissenschaftliche Institutionen mit insgesamt 20 Unterprojekten beteiligt sind, will verschiedene Pflanzen-Modelle in einer Art vereinen, um die Entwicklung und das Wachstum von Pflanzen an nur noch einem Modell zu studieren.

Die Selektion der 8 aus 30 eingereichten Projekte nahm ein hochkarätiges internationales Gutachter-Gremium des Schweizerischen Nationalfonds (SNF) vor. Ausschlaggebende Kriterien waren die wissenschaftliche Qualität und systembiologische Ausrichtung der Projekte. Cris Kuhlemeier wurde vom Entscheid überrascht: "Ich hatte nicht damit gerechnet - im Panel waren keine Pflanzenwissenschaftler vertreten." Gefördert werden er und seine Forscherkollegen mit insgesamt 8 bis 10 Millionen Franken, wovon die beteiligten Institutionen die Hälfte beitragen - auch in Form von Salären oder technischen Geräten. Für sein eigenes Teilprojekt in Bern wird Cris Kuhlemeier nun im Laufe des Jahres 4 bis 5 Leute einstellen können.

Eine Modellpflanze für alle

Pflanzen bilden auf raffinierte Art und Weise Zellen, Gewebe und Organe aus. Sie verfügen auch über einen hochdiversifizierten Stoffwechsel und die lebenslange Fähigkeit, ihr Wachstum und ihre Entwicklung den vorherrschenden Bedingungen anzupassen. Viele dieser zellbiologischen Vorgänge sind bis ins Detail erforscht und die Resultate dienen als Grundlage für zahlreiche nützliche Modelle. Allerdings dienten als Studienobjekte immer wieder verschiedene Pflanzenarten - was nun das Berner Projekt ändern soll: Cris Kuhlemeier und sein Team konzentrieren sich auf eine einzige Art, nämlich auf die Modellpflanze der Botaniker Arabidopsis thaliana, die Ackerschmalwand. Die Beschränkung der Erforschung auf eine Spezies soll es schliesslich ermöglichen, verschiedene Modelle der Pflanzentwicklung in ein einziges zu überführen, welches das Wachstum einer Pflanze in seiner ganzen Komplexität beschreibt.

Prof. Dr. Cris Kuhlemeier (52) stammt aus den Niederlanden und studierte in Utrecht Biologie und Biochemie. Nach seinem Abschluss 1980 spezialisierte er sich auf Genetik und dissertierte 1984. An der Rockefeller University, New York, war er von 1984 bis 1988 tätig, in den Jahren 1987 und 1988 als Assistenzprofessor. Seit 1988 wirkt er als ordentlicher Professor am Institut für Pflanzenwissenschaften der Universität Bern, das er seit 2006 leitet.

SystemsX.ch: Schweizer Netzwerk für die Systembiologie

Bei SystemsX.ch handelt es sich um das grösste themenspezifische Engagement des Bundes der letzten Jahre. Die Forschungsinitiative wurde 2003 unter dem Namen SystemsX von der ETH Zürich und den Universitäten Basel und Zürich gestartet. Im Februar 2006 öffnete sich SystemsX für neue Partner und heisst seither SystemsX.ch. Das Ziel von SystemsX.ch ist es, die transdisziplinäre Forschung im Bereich der Systembiologie in der Schweiz auszubauen und diese weltweit an die Spitze zu bringen.

Der Forschungsverbund vereinigt die bestehenden Kompetenzen in der Schweiz auf dem Gebiet der Systembiologie und steht den kantonalen Universitäten, eidgenössischen Hochschulen und weiteren Forschungsinstitutionen offen. In den nächsten vier Jahren sollen insgesamt 400 Millionen Franken investiert werden. Dabei wird das Prinzip der "matching funds" angewendet: soviel Gelder, wie ein Projekt von SystemsX.ch erhält, soviel Mittel sollen auch die Universitäten einschiessen. Von den 45 Millionen, die nun von SystemsX.ch den acht Grossprojekten zugesprochen werden, kommen also noch einmal soviel von den Universitäten und anderen Institutionen hinzu. Den Projekten werden also insgesamt 90 Millionen zur Verfügung stehen. Über die definitive Verteilung der Mittel wird im Mai entschieden.

Nathalie Matter | idw
Weitere Informationen:
http://www.systemsx.ch
http://www.kommunikation.unibe.ch/medien/mitteilungen/news/2008/pflanzenwissenschaften.html

Weitere Berichte zu: Pflanzenwissenschaft Systembiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie