Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Projektverbund startet an der Ruhr-Universität: Probleme der Darstellung anthropologisch-medizinischen Wissens

12.03.2008
Wir wissen nur, was wir sehen, messen, lesen können

Aus der heutigen medizinischen Praxis ist das Problem bekannt: Man akzeptiert als nachweislich gegeben letztlich nur das, was man fixieren, protokollieren und am besten sichtbar machen kann.

Wie solche Darstellungsmöglichkeiten und -gepflogenheiten das medizinische Wissen von jeher stark geprägt haben, erforschen Wissenschaftler der Ruhr-Universität im Projektverbund "Probleme der Darstellung anthropologisch-medizinischen Wissens in der Moderne", der zum Sommersemester 2008 startet. Die Projekte werden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) für drei Jahre mit insgesamt 1,1 Millionen Euro gefördert.

Grundlage des Wissens: Messen, abbilden, protokollieren

... mehr zu:
»Projektverbund »Therapieform

Die kooperierenden Projekte gehen auf unterschiedlichen Gebieten der Frage nach, wie sich vor allem im 19. und 20. Jahrhundert medizinisch relevantes Wissen dadurch bildet, dass neben der Erforschung von Sachverhalten deren Darstellungsweisen das Wissen weitgehend mitbestimmen. So wie heute die bildgebenden Verfahren für die Diagnostik unverzichtbar und manchmal alleinig ausschlaggebend scheinen, obwohl es sich bei den 'Bildern' um verfahrensmäßig technisch verursachte Konstruktionen handelt, die sich zu der 'Sache' selbst nicht unbedingt analog verhalten, war medizinisches und anthropologisches Wissen immer schon davon abhängig, welche Darstellungstechniken zur Geltung kamen oder dominant wurden, und welche - aus welchen Gründen auch immer - nicht weiterverfolgt wurden. Zu den 'erfolgreichen' Darstellungstechniken gehören Aufzeichnungssysteme wie z. B. schematisierte Arztberichte, Protokolle, komplexe Pulsmessungen, auditive diagnostische Methoden, Röntgengeräte, Photographie. Es gehören aber auch Methoden sprachlicher Darstellung im engeren Sinne dazu: Fallberichte, vulgarisierende Formen der Darstellung pathologischer Erscheinungen und schließlich künstlerisch bedingte Formen der Darstellung wie der Roman oder die Erzählung.

Je komplexer, desto diffuser

Auf unterschiedlichen Feldern wollen die Forscher des Projektverbunds nachweisen, dass Wahl und Ausschluss von Darstellungsmethoden unmittelbare Konsequenzen darauf hat, was man vom Menschen besonders unter medizinischen Aspekten weiß oder zu wissen glaubt. "Dabei wird sich auch herausstellen, dass dieses Wissen keineswegs immer präziser oder 'wahrer' wird", erklärt Prof. Dr. Rudolf Behrens: "Zwar ist ein gewaltiger Fortschritt durch die enorme Ausdifferenzierung des medizinisch-anthropologischen Wissens unbezweifelbar. Aber dieser Anschein von Fortschritt verdeckt auch eine Menge Probleme." Unsichtbar blieben so z.B. der Umstand, dass medizinisches Wissen so komplex werden kann, dass es nicht nur in den Augen eines Laien wieder diffus wird. Als Kompensation bilden sich gleichzeitig in der Öffentlichkeit über vulgarisierende Darstellungen Mythen. Ein Beispiel dafür ist der Mesmerismus, der zu Beginn des 19. Jahrhunderts auf der Basis von Theorien eines 'tierischen Magnetismus' als Allheilmittel galt, mit Elektrizität und Hypnose experimentierte und gleichzeitig in literarischen Texten ein besonderes Darstellungsfeld fand. Hier konnten die komplexen Verfahren breit dargelegt werden. Gleichzeitig aber konnte das 'Geheimnisvolle' dieser neuen Wissensform über Betonungen und unterschwellige Akzentuierungen erotischer Momente im therapeutischen Geschehen gesteigert werden.

Parallele (Medizin-)Welten in Südasien

Die Annahme eines glatten linearen Fortschritts ignoriere aber auch andere Momente, betonen die Forscher. So gerate etwa aus dem Blick, dass sich gleichzeitig unterschiedliche Wissenskulturen herausbilden können, die mit unterschiedlichen Darstellungsverfahren operieren, zueinander in Konkurrenz stehen oder wechselseitig übersetzt werden müssen. Beispiel Schwindsucht im 19. Jahrhundert: Sie ist solange mit divergierenden Symptomen und bizarren moralischen Zuschreibungen verbunden, bis sich durch die Entdeckung des Tuberkelbakteriums durch Robert Koch 1880 das Wissen um die Krankheit begrenzt. Auch das scheint allerdings die Literatur der Zeit nicht davon abzuhalten, die Krankheit als ein Faszinosum mit unklaren moralischen und erblich bedingten Implikationen darzustellen. Zudem erzeugt die Erfindung der Röntgendarstellung wieder andere Mythen der Sichtbarmachung und lenkt so die Aufmerksamkeit auf das Faszinosum des Inneren des lebendigen Körpers. Ein anderes Beispiel dieser Überlagerungen von Wissensformen, das in dem Forschungsverbund untersucht werden soll, ist die Koexistenz von verschiedenen medizinischen Wissenskulturen in Südasien. Erforscht wird die Entwicklung der hellenistisch-islamischen Medizin im Kanon indischer Therapieformen von einer hegemonialen zu einer als "indigen" akzeptierten und neuerdings als "alternativ" qualifizierten Therapieform mit internationaler Ausstrahlung. "Gerade dort wird zu lernen sein, wie konträre theoretische Ansätze über kulturelle Verfahren amalgierender Darstellung kompatibel gemacht werden und in der Praxis funktionieren", so Prof. Behrens.

Die Projekte im Einzelnen

Der Projektverbund setzt sich aus vier Einzelprojekten zusammen: Die "Darstellung des Pathologischen im medizinischen und literarischen Diskurs in Frankreich im 19. Jahrhundert" erforschen Romanisten unter der Leitung von Prof. Dr. Rudolf Behrens und Dr. Susanne Goumegou (Romanisches Seminar). Die "Darstellung als Problem und Promoter medizinischer Diagnostik von der Wende des 18./19. bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts" untersuchen Prof. Dr. Irmgard Müller (Institut für Medizinische Ethik und Geschichte der Medizin) und PD Dr. Heiner Fangerau (Institut für Medizingeschichte der Universität Düsseldorf). "Wissen und Form - diskursive Darstellungsformen anthropologischen Wissens im Epochenumbruch der Goethezeit (1770/1830)" heißt das Projekt von Prof. Dr. Carsten Zelle (Germanistisches Institut). Prof. Dr. Stefan Reichmuth (Seminar für Orientalistik) erforscht "Medizinisches Wissen und plurale Kultur: Die graeco-islamische Medizin (tibb-i yunani) und ihre Darstellung in Südasien".

Weitere Informationen

Prof. Dr. Rudolf Behrens, Romanisches Seminar der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel.: 0234/32-22631, E-Mail: Rudolf.Behrens@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Berichte zu: Projektverbund Therapieform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Meilenstein in der Forschung: Enabling Innovation
06.09.2017 | Rheinische Fachhochschule Köln

nachricht Max Planck School of Photonics: Nationales Exzellenznetzwerk für Photonikforschung ausgewählt
04.09.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften