Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Projektverbund startet an der Ruhr-Universität: Probleme der Darstellung anthropologisch-medizinischen Wissens

12.03.2008
Wir wissen nur, was wir sehen, messen, lesen können

Aus der heutigen medizinischen Praxis ist das Problem bekannt: Man akzeptiert als nachweislich gegeben letztlich nur das, was man fixieren, protokollieren und am besten sichtbar machen kann.

Wie solche Darstellungsmöglichkeiten und -gepflogenheiten das medizinische Wissen von jeher stark geprägt haben, erforschen Wissenschaftler der Ruhr-Universität im Projektverbund "Probleme der Darstellung anthropologisch-medizinischen Wissens in der Moderne", der zum Sommersemester 2008 startet. Die Projekte werden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) für drei Jahre mit insgesamt 1,1 Millionen Euro gefördert.

Grundlage des Wissens: Messen, abbilden, protokollieren

... mehr zu:
»Projektverbund »Therapieform

Die kooperierenden Projekte gehen auf unterschiedlichen Gebieten der Frage nach, wie sich vor allem im 19. und 20. Jahrhundert medizinisch relevantes Wissen dadurch bildet, dass neben der Erforschung von Sachverhalten deren Darstellungsweisen das Wissen weitgehend mitbestimmen. So wie heute die bildgebenden Verfahren für die Diagnostik unverzichtbar und manchmal alleinig ausschlaggebend scheinen, obwohl es sich bei den 'Bildern' um verfahrensmäßig technisch verursachte Konstruktionen handelt, die sich zu der 'Sache' selbst nicht unbedingt analog verhalten, war medizinisches und anthropologisches Wissen immer schon davon abhängig, welche Darstellungstechniken zur Geltung kamen oder dominant wurden, und welche - aus welchen Gründen auch immer - nicht weiterverfolgt wurden. Zu den 'erfolgreichen' Darstellungstechniken gehören Aufzeichnungssysteme wie z. B. schematisierte Arztberichte, Protokolle, komplexe Pulsmessungen, auditive diagnostische Methoden, Röntgengeräte, Photographie. Es gehören aber auch Methoden sprachlicher Darstellung im engeren Sinne dazu: Fallberichte, vulgarisierende Formen der Darstellung pathologischer Erscheinungen und schließlich künstlerisch bedingte Formen der Darstellung wie der Roman oder die Erzählung.

Je komplexer, desto diffuser

Auf unterschiedlichen Feldern wollen die Forscher des Projektverbunds nachweisen, dass Wahl und Ausschluss von Darstellungsmethoden unmittelbare Konsequenzen darauf hat, was man vom Menschen besonders unter medizinischen Aspekten weiß oder zu wissen glaubt. "Dabei wird sich auch herausstellen, dass dieses Wissen keineswegs immer präziser oder 'wahrer' wird", erklärt Prof. Dr. Rudolf Behrens: "Zwar ist ein gewaltiger Fortschritt durch die enorme Ausdifferenzierung des medizinisch-anthropologischen Wissens unbezweifelbar. Aber dieser Anschein von Fortschritt verdeckt auch eine Menge Probleme." Unsichtbar blieben so z.B. der Umstand, dass medizinisches Wissen so komplex werden kann, dass es nicht nur in den Augen eines Laien wieder diffus wird. Als Kompensation bilden sich gleichzeitig in der Öffentlichkeit über vulgarisierende Darstellungen Mythen. Ein Beispiel dafür ist der Mesmerismus, der zu Beginn des 19. Jahrhunderts auf der Basis von Theorien eines 'tierischen Magnetismus' als Allheilmittel galt, mit Elektrizität und Hypnose experimentierte und gleichzeitig in literarischen Texten ein besonderes Darstellungsfeld fand. Hier konnten die komplexen Verfahren breit dargelegt werden. Gleichzeitig aber konnte das 'Geheimnisvolle' dieser neuen Wissensform über Betonungen und unterschwellige Akzentuierungen erotischer Momente im therapeutischen Geschehen gesteigert werden.

Parallele (Medizin-)Welten in Südasien

Die Annahme eines glatten linearen Fortschritts ignoriere aber auch andere Momente, betonen die Forscher. So gerate etwa aus dem Blick, dass sich gleichzeitig unterschiedliche Wissenskulturen herausbilden können, die mit unterschiedlichen Darstellungsverfahren operieren, zueinander in Konkurrenz stehen oder wechselseitig übersetzt werden müssen. Beispiel Schwindsucht im 19. Jahrhundert: Sie ist solange mit divergierenden Symptomen und bizarren moralischen Zuschreibungen verbunden, bis sich durch die Entdeckung des Tuberkelbakteriums durch Robert Koch 1880 das Wissen um die Krankheit begrenzt. Auch das scheint allerdings die Literatur der Zeit nicht davon abzuhalten, die Krankheit als ein Faszinosum mit unklaren moralischen und erblich bedingten Implikationen darzustellen. Zudem erzeugt die Erfindung der Röntgendarstellung wieder andere Mythen der Sichtbarmachung und lenkt so die Aufmerksamkeit auf das Faszinosum des Inneren des lebendigen Körpers. Ein anderes Beispiel dieser Überlagerungen von Wissensformen, das in dem Forschungsverbund untersucht werden soll, ist die Koexistenz von verschiedenen medizinischen Wissenskulturen in Südasien. Erforscht wird die Entwicklung der hellenistisch-islamischen Medizin im Kanon indischer Therapieformen von einer hegemonialen zu einer als "indigen" akzeptierten und neuerdings als "alternativ" qualifizierten Therapieform mit internationaler Ausstrahlung. "Gerade dort wird zu lernen sein, wie konträre theoretische Ansätze über kulturelle Verfahren amalgierender Darstellung kompatibel gemacht werden und in der Praxis funktionieren", so Prof. Behrens.

Die Projekte im Einzelnen

Der Projektverbund setzt sich aus vier Einzelprojekten zusammen: Die "Darstellung des Pathologischen im medizinischen und literarischen Diskurs in Frankreich im 19. Jahrhundert" erforschen Romanisten unter der Leitung von Prof. Dr. Rudolf Behrens und Dr. Susanne Goumegou (Romanisches Seminar). Die "Darstellung als Problem und Promoter medizinischer Diagnostik von der Wende des 18./19. bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts" untersuchen Prof. Dr. Irmgard Müller (Institut für Medizinische Ethik und Geschichte der Medizin) und PD Dr. Heiner Fangerau (Institut für Medizingeschichte der Universität Düsseldorf). "Wissen und Form - diskursive Darstellungsformen anthropologischen Wissens im Epochenumbruch der Goethezeit (1770/1830)" heißt das Projekt von Prof. Dr. Carsten Zelle (Germanistisches Institut). Prof. Dr. Stefan Reichmuth (Seminar für Orientalistik) erforscht "Medizinisches Wissen und plurale Kultur: Die graeco-islamische Medizin (tibb-i yunani) und ihre Darstellung in Südasien".

Weitere Informationen

Prof. Dr. Rudolf Behrens, Romanisches Seminar der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel.: 0234/32-22631, E-Mail: Rudolf.Behrens@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Berichte zu: Projektverbund Therapieform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise