Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachkräftemangel: Neues Barometer von acatech und VDI erleichtert die Ursachenforschung

07.03.2008
Deutschland leidet unter einem Fachkräftemangel bei technischen Berufen, der sich in den kommenden Jahren noch verschärfen dürfte. Was aber sind die Gründe dafür, dass in den vergangenen Jahren immer weniger Studenten ein entsprechendes Studium abgeschlossen haben?

Warum haben gute Berufsperspektiven den negativen Trend nicht drehen können? Wie schätzen Studienanfänger die Technikwissenschaften ein? Wie fallen die Antworten von Fachkräften aus, die bereits in den Technikwissenschaften arbeiten? Antworten auf diese Fragen liefern soll das neue "Nachwuchsbarometer Technikwissenschaften", das vom Verein Deutscher Ingenieure (VDI) und acatech, der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften, durch Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung entwickelt wird. Bei einem Auftaktworkshop in Berlin wird das Nachwuchsbarometer der Fachöffentlichkeit jetzt erstmals vorgestellt.

Im Bereich der Technik und Naturwissenschaften zeichnet sich seit geraumer Zeit ein beunruhigender Trend ab: in Deutschland sowie anderen Industriegesellschaften wird eine immer stärker werdende Abkehr von technischen und naturwissenschaftlichen Berufen erkennbar. Weder positive Entwicklungen am Arbeitsmarkt noch der rasante technologische Fortschritt konnten bisher eine Umkehr des spürbaren Fachkräftemangels bewirken, der durch die demographische Entwicklung zusätzlich verschärft wird.

Um mehr Erkenntnisse darüber zu gewinnen, wie der negativen Entwicklung wirkungsvoll begegnet werden kann, reichen bisherige Erhebungen nicht aus, weil sie die Motive von Studenten und Beschäftigten kaum erfassen. Diese Informationslücken schließen soll das Projekt "Nachwuchsbarometer Technikwissenschaften: Ein innovatives Instrument zum kontinuierlichen Monitoring von individuellen Motivationen und gesellschaftlichen Entwicklungen bei technisch-naturwissenschaftlichen Studiengängen und Berufen".

Das "Nachwuchsbarometer Technikwissenschaften" ist Teil der Qualifizierungsinitiative der Bundesregierung und wird von acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und dem Verein Deutscher Ingenieure, VDI, erhoben. Für Bundesbildungsministerin Dr. Annette Schavan ist die nachhaltige Sicherung der Fachkräftebasis im MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) vordringliches Ziel. "Durch das Nachwuchsbarometer Technikwissenschaften wird eine dringend notwendige Expertise zur Verfügung gestellt, auf deren Basis alle Verantwortlichen strategische Maßnahmen entwickeln können", sagte die Ministerin.

Projektpartner ist der Lehrstuhl für Umwelt- und Techniksoziologie der Universität Stuttgart.

Der Ansatz des neuen Barometers ist zweistufig: Das "Nachwuchsbarometer Technikwissenschaften" wird zunächst das allgemeine Image von Ingenieuren und Naturwissenschaftlern auf Grundlage bestehender empirischer Studien ermitteln. Ergänzt werden sollen diese Daten dann um subjektiv wahr genommene Gründe, die für oder gegen eine Laufbahn in den Technikwissenschaften sprechen. Erhoben werden dafür die Einschätzungen von Schülern und Studierenden sowie die Erfahrungen und Meinungen von erwerbstätigen und arbeitsuchenden, selbstständigen und freiberuflich arbeitenden Ingenieuren und Naturwissenschaftlern. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Vorgehensweise nicht nur Erkenntnisse darüber, welche Informationsquellen zur Berufsentscheidung genutzt werden und in welchem Verhältnis Erwartungen und Erfahrungen an Studium und Beruf stehen. Aufgrund der Langfristigkeit der Erhebungen - geplant sind jährliche Befragungen - soll das Barometer zugleich ein anschauliches Bild der Lage bieten und aufzeigen, welche Maßnahmen wirklich helfen können, die Situation langfristig zu verbessern.

Vorgestellt wird das Konzept des Nachwuchsbarometers Technikwissenschaften der Fachöffentlichkeit am 7. März 2008 im Rahmen eines Auftaktworkshops in Berlin Experten aus Bildungsforschung, Sozialwissenschaft, Politik, Wirtschaft und Verbänden werden Ziele und Methoden des neu gestarteten Projektes diskutieren. Die Veranstalter versprechen sich von diesem Austausch auch wertvolle Anregungen zur Erweiterung des Konzeptes.

Über den VDI - Verein Deutscher Ingenieure
Der VDI als Sprecher der Ingenieure ist mit rund 135.000 Mitgliedern der größte technische Verein Deutschlands. Als unabhängige, gemeinnützige Organisation verbindet er Gesellschaft, Technik und Wissenschaft miteinander. Er ist der zentrale Ansprechpartner in technischen, beruflichen und politischen Fragen rund um den Ingenieurberuf.
Pressekontakt:
Sven Renkel, Kommunikation & Presse, Graf-Recke-Straße 84, 40239 Düsseldorf
Tel. +49 (0) 211 62 14-2 76 Fax: +49 (0) 211 62 14-1 56
E-Mail: presse@vdi.de, Internet: http://www.vdi.de
Über acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften
acatech vertritt die Interessen der deutschen Technikwissenschaften im In- und Ausland in selbstbestimmter, unabhängiger und gemeinwohlorientierter Weise. Als Arbeitsakademie berät acatech Politik und Gesellschaft in technikwissenschaftlichen und technologiepolitischen Zukunftsfragen. Darüber hinaus hat es sich acatech zum Ziel gesetzt, den Wissenstransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu erleichtern und den technikwissenschaftlichen Nachwuchs zu fördern. Um die Akzeptanz des technischen Fortschritts in Deutschland zu fördern und das Potenzial zukunftsweisender Technologien für Wirtschaft und Gesellschaft deutlich zu machen, veranstaltet acatech Symposien, Foren, Podiumsdiskussionen und Workshops. Mit Studien, Empfehlungen und Stellungnahmen wendet sich acatech an die Öffentlichkeit. Die Geschäftsstelle von acatech befindet sich in München; zudem ist acatech mit einem Hauptstadtbüro in Berlin vertreten.
Kontakt und weitere Pressematerialien:
Jann Gerrit Ohlendorf
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit acatech
Residenz München
Hofgartenstraße 2
80539 München
Tel. +49(0)89/5 20 30 940
mob.+49(0)/176 23 88 61 65
Fax +49(0)89/5 20 30 99
ohlendorf@acatech.de

Jann Gerrit Ohlendorf | idw
Weitere Informationen:
http://www.acatech.de

Weitere Berichte zu: Barometer Nachwuchsbarometer Technikwissenschaft VDI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau