Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Göttinger "International Max Planck Research School" mit Schwerpunkt Biophysik

04.03.2008
Ab Mai 2008 gibt es in Göttingen ein neues Promotionsprogramm für die Ausbildung von Doktoranden, die "International Max Planck Research School (IMPRS) for Physics of Biological and Complex Systems".

In der neuen IMPRS kooperieren die Max-Planck-Institute für biophysikalische Chemie und für Dynamik und Selbstorganisation mit der Universität Göttingen. Schwerpunkt des neuen Programms ist es, biologische und andere komplexe Systeme quantitativ zu untersuchen. Dabei werden modernste physikalische Methoden mit Techniken aus Biologie, Chemie und Informatik kombiniert.

Bereits seit 2000 baut die Max-Planck-Gesellschaft zusammen mit Universitäten in Deutschland ein Netzwerk von Promotionsprogrammen auf, die so genannten "International Max Planck Research Schools" (IMPRS). Ziel dieser Programme ist es, besonders begabte ausländische und deutsche Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler zu fördern. Sie bieten Studierenden nach ihrem ersten Studienabschluss eine strukturierte wissenschaftliche Ausbildung und hervorragende Forschungsmöglichkeiten.

In Göttingen gibt es bereits vier dieser internationalen Max Planck Research Schools, die IMPRS für "Molecular Biology" und für "Neurosciences" sowie die IMPRS "Werte und Wertewandel in Mittelalter und Neuzeit" und "Physical Processes in the Solar System and Beyond". Nun wird zukünftig auch auf dem Gebiet der Physik biologischer und anderer komplexer Systeme eine IMPRS den Wissenschaftsstandort Göttingen stärken. Mit fünf Promotionsprogrammen weist Göttingen damit die bundesweit höchste Dichte an International Max Planck Research Schools auf. Das neue Promotionsprogramm resultiert aus einer gemeinsamen Initiative der Max-Planck-Institute für biophysikalische Chemie und für Dynamik und Selbstorganisation. Die Schule wird zunächst für sechs Jahre eingerichtet, mit der Option auf eine Verlängerung um weitere sechs Jahre. Finanziert wird das neue Programm von der Max-Planck-Gesellschaft, den beteiligten Max-Planck-Instituten, der Universität Göttingen und dem Land Niedersachsen.

"Durch das Promotionsprogramm wird die Zusammenarbeit zwischen den
Max-Planck-Instituten und der Universität Göttingen weiter intensiviert und das Gebiet der Biophysik nachhaltig gestärkt", sagt Prof. Helmut Grubmüller, Direktor am MPI für biophysikalische Chemie und Sprecher der neuen IMPRS. "Für die Studierenden besonders attraktiv ist nicht nur die Internationalität, sondern auch die starke interdisziplinäre Ausrichtung der Schule", so Grubmüller. Der Mitinitiator der IMPRS, Prof. Eberhard Bodenschatz, Direktor am MPI für Dynamik und Selbstorganisation, betont dies: "Besonders attraktiv ist die Integration der Physik komplexer mit der von biologischen Systemen - dies macht die Schule in Europa einzigartig". Neben den Max-Planck-Instituten für biophysikalische Chemie und für Dynamik und Selbstorganisation sind auch drei naturwissenschaftliche Fakultäten der Universität Göttingen - Biologie, Chemie und Physik - sowie das Institut für Informatik beteiligt. Das neue Promotionsprogramm wird direkt in die Göttinger Graduiertenschule für Neurowissenschaften und Molekulare Biowissenschaften (GGNB) eingegliedert, die im Rahmen der Exzellenzinitiative gefördert wird und derzeit 12 unterschiedliche Promotionsprogramme umfasst.

Für die IMPRS können sich Studenten aus aller Welt bewerben, vorausgesetzt, sie besitzen einen Diplom- oder Master-Abschluss. Deutschlandweit sind etwa 60 % der IMPRS-Stipendien an ausländische Studierende vergeben. In das neue Promotionsprogramm sollen insgesamt 30 Doktoranden aufgenommen werden, die Promotionsdauer ist auf drei Jahre ausgelegt. Das Lehrangebot des Programms reicht von Biochemie über Strukturbiologie, Bioinformatik und Biophysik bis hin zur Quantenchemie. Dabei werden modernste Techniken auch praktisch vermittelt. Ergänzt wird das Angebot durch Kurse zum Erwerb von Schlüsselqualifikationen wie Kommunikationstechniken oder Projekt- und Teammanagement. Darüber hinaus werden die Studierenden auch ermuntert, Aktivitäten wie Symposien, interkulturelle Veranstaltungen oder Tagungen zu organisieren. Alle Lehrveranstaltungen finden in englischer Sprache statt. Für die neue "IMPRS for Physics of Biological and Complex Systems" können sich interessierte Studierende bereits jetzt bewerben.

Kontakt:
Prof. Dr. Helmut Grubmüller,
Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie,
Abteilung für Theoretische und computergestützte Biophysik,
Am Fassberg 11,
37077 Göttingen,
Tel.: +49 551 201-2300,
Fax: +49 551 201-2302,
Email: hgrubmu@gwdg.de
Prof. Dr. Eberhard Bodenschatz,
Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation,
Abteilung für Hydrodynamik, Strukturbildung und Nanobiokomplexität,
Am Fassberg 11,
37077 Göttingen,
Tel.: +49 551 5176-300,
Fax: +49 551 5176-301,
Email: eberhard.bodenschatz@ds.mpg.de
Dr. Carmen Rotte,
Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie,
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Am Fassberg 11
37077 Göttingen
Tel: +49 551 201-1304
Fax: +49 551 201-1151
Email: pr@mpibpc.mpg.de

Dr. Carmen Rotte | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de/en/58718.html
http://www.uni-goettingen.de/en/sh/56640.html

Weitere Berichte zu: Biophysik IMPRS Promotionsprogramm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften