Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sprachkenntnisse der erwachsenen Bevölkerung in der Schweiz

03.03.2008
Das Englische gilt als nützlichste Fremdsprache

Die schweizerische Bevölkerung steht bezüglich Fremdsprachenkenntnisse in Europa an dritter Stelle. Die in der deutschen und in der italienischen Schweiz lebenden Personen beherrschen im Schnitt 2,2 Fremdsprachen, die in der Romandie lebenden Personen 1,7. Zu diesen Ergebnissen kommt eine im Rahmen des Nationalen Forschungsprogramms «Sprachenvielfalt und Sprachkompetenz in der Schweiz» (NFP 56) erstellte Studie.

Schweizerinnen und Schweizer brüsten sich gerne damit, zu den polyglottesten Völkern Europas zu zählen. Das tun sie tatsächlich, doch sie stehen nicht ganz an der Spitze. Punkto Fremdsprachenkenntnisse rangiert die hiesige erwachsene Bevölkerung, die im Schnitt 2,0 Fremdsprachen spricht, hinter Luxemburg (3,0) und den Niederlanden (2,2) an dritter Stelle. Der Durchschnittswert der Europäischen Union (EU) lag vor der Osterweiterung bei 1,14 Sprachen.

Die durch Nachuntersuchungen erhärteten Werte hat der Berner Sprachwissenschaftler Iwar Werlen im Rahmen des Nationalen Forschungsprogramms «Sprachenvielfalt und Sprachkompetenz in der Schweiz» (NFP 56) ermittelt. Werlen und sein Team haben sich einer repräsentativen Methode bedient, die in den letzten Jahren in der EU angewendet wurde. Sie befragten für ihre Studie «Sprachkompetenzen der erwachsenen Bevölkerung in der Schweiz» 600 Personen in der deutschen, 400 in der französischen und 200 in der italienischen Schweiz zu ihren Kenntnissen und Wertschätzungen der eigenen und fremder Sprachen.

... mehr zu:
»Fremdsprache »NFP
Zufriedenheit vor Interkulturalität
Demnach sprechen in der deutschen und italienischen Schweiz lebende Personen im Schnitt 2,2 Fremdsprachen, nämlich vorwiegend Französisch und Englisch, während die in der Romandie lebende Bevölkerung sich in 1,7 Fremdsprachen verständigen kann. Bemerkenswert ist die Motivation, die für das Erlernen einer Sprache genannt wird: Zuoberst steht die eigene Zufriedenheit (von 53% der Befragten angegeben). Gefolgt wird sie von der Motivation der grösseren Verständigungsmöglichkeiten in den Ferien im Ausland (50%), des besseren Verständnisses von Menschen aus anderen Kulturen (39%), des Kennenlernens von Menschen aus anderen Ländern (34%) sowie der Berufsarbeit (35%).

Am häufigsten werden als Fremdsprachen, die man spricht, das Französische und das Deutsche genannt. Das Englische steht an keiner der drei Sprachregionen an der Spitze. In der deutschen Schweiz rangiert das Französische – von 71% der Befragten genannt – vor dem Englischen (67%), in der Westschweiz liegen Hoch- und Schweizerdeutsch (47%) vor dem Englischen (43%), in der italienischen Schweiz führt das Französische (74%) vor dem Deutschen (65%) und dem Englischen (42%). Das Englische hat also nicht die Funktion einer «Lingua franca» inne, die ihm oft zugeschrieben wird.

Fragt man hingegen nach der nützlichsten Fremdsprache, steht das Englische an erster Stelle: Es wird von 86% der Befragten genannt. Wiederum fallen die Unterschiede zwischen den Landesteilen ins Auge: In der Deutschschweiz bezeichnen 92% der Befragten, in der Westschweiz 88% und in der italienischen Schweiz 77% Englisch als die nützlichste Fremdsprache. Die oft propagierte Solidarität der lateinbasierten Sprachgegenden («Helvetia latina») kommt nicht zum Tragen: Schweizerdeutsch Sprechende erachten das Französische zu 46% als nützlich, Italienischsprachige zu 30%, und von den Französischsprachigen bezeichnen nur gerade 9% das Italienische als eine nützliche Sprache.

Bedrohtes Italienisch
Als prestigeträchtigste Sprache gilt der Schweizer Bevölkerung das Englische – vor dem Französischen, dem Deutschen und dem Spanischen. Auffallend ist die sprachregional unterschiedliche Einschätzung der Muttersprache: Während in der Romandie 55% der Befragten das Französische als prestigeträchtige Sprache nennen, sind die Werte in der deutschen Schweiz (Hochdeutsch 17%, Schweizerdeutsch 4%) und in der italienischen Schweiz (Italienisch 6%) sehr niedrig. Das deutet auf eine geringe Sprachloyalität hin. Iwar Werlen hält denn auch fest, dass der Status des Italienischen Anlass zur Sorge gibt: die Zahl seiner Sprecherinnen und Sprecher nimmt ab, es spielt nur eine geringe Rolle als Fremdsprache und es gilt als wenig nützlich und prestigeträchtig – und das auch im eigenen Sprachgebiet.

Hingegen scheint sich die von der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) 1975 erlassene Empfehlung, die Mehrsprachigkeit in der Schweiz durch die Einführung einer zweiten Landessprache als erster Fremdsprache in der Primarschule zu festigen, bewährt zu haben: Prägend für das Erlernen der ersten Fremdsprache ist nach Angabe der Mehrheit der Befragten die Schule.

Nationales Forschungsprogramm «Sprachenvielfalt und Sprachkompetenz in der Schweiz» (NFP 56)

Die traditionelle Viersprachigkeit der Schweiz ist längst zur Vielsprachigkeit geworden. Dies wirft für Schule und Gesellschaft Probleme auf. Andererseits aber eröffnet das sprachliche Kapital der Schweiz grosse Chancen, da die internationalen Verflechtungen Sprachenkenntnisse nötiger denn je machen. Die Vielfalt der Sprachen stellt heute neue Fragen an Schule, Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und auch an jedes einzelne Individuum. Das vom Bundesrat in Auftrag gegebene NFP 56 erforscht und entwickelt seit 2006 die Grundlagen zur Erhaltung, Förderung und Nutzung der Sprachenvielfalt in der Schweiz.

Philippe Trinchan | alfa
Weitere Informationen:
http://www.snf.ch
http://www.linguadult.ch
http://www.nfp56.ch

Weitere Berichte zu: Fremdsprache NFP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie