Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bildung ist Zukunft - und in Deutschland gibt es in diesem Bereich herausragende Konzepte

20.02.2008
Ergebnisse des Innovationsforums "Sehnsucht nach Wissen und Lernen: Bildungsinnovation als Treiber innovativer Dienstleistungen" am 19.2. in Leipzig.

Bildung ist das Herzstück, um innovative Entwicklungen - auch im Dienstleistungsbereich - zu fördern. Darüber waren sich beim Abschlussforum der von der Handelshochschule Leipzig (HHL) organisierten Veranstaltungsreihe "Innovative Dienstleistungen auf dem Weg zur Weltspitze" alle Referenten einig.

Bei der Veranstaltung "Bildungsinnovation als Treiber innovativer Dienstleistungen", bei der unter anderem der Ministerpräsident des Freistaates Sachsen Prof. Dr. Georg Milbradt und Kornelia Haugg (Leiterin der Abteilung Berufliche Bildung, Lebenslanges Lernen) vom Bundesministerium für Bildung und Forschung als Referenten zu Gast waren, präsentierten diese und andere geladene Experten ihre Thesen. Unter anderem wurde dabei auch die "Open School Initiative" der HHL vorgestellt.

In der Auftaktrede "Innovative Dienstleistungen: Eine Deutschlandreise zu den Standorten der Exzellenz" zog der Projektleiter der Veranstaltungsreihe Prof. Dr. Prof. h.c. Dr. h.c. Ralf Reichwald von der TU München bezüglich der Resultate der Innovationsforen ein durchweg positives Resümee: "Die Reise durch das Dienstleistungsland Deutschland hat uns bundesweit an Standorte der Dienstleistungsexzellenz geführt. Die vorgestellten Projekte beweisen durchweg, dass mit Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und dessen Initiative "Dienstleistungen für das 21. Jahrhundert" sowie dem Förderprogramm "Innovative Dienstleistungen" zahlreiche Leuchttürme der Dienstleistleistungsexzellenz entstanden sind. Auch die Projekte, die im heutigen Forum vorgestellt werden, sind noch einmal herausragende Beispiele für die Erfolge von Dienstleistungsforschung und -förderung. Sie zeigen, dass sich in den letzten Jahren beeindruckende Möglichkeiten für die Umsetzung von Dienstleistungsideen ergeben haben."

In ihrem Vortrag "Erlebnisdienstleistungen zur Steigerung der Kundenbindung bei Porsche" stellten Roland Clement, Leiter Vertrieb und Marketing der Porsche Leipzig GmbH, und Dr. Christiane Springer vom Lehrstuhl für Marketingmanagement der Handelshochschule Leipzig (HHL) das gleichnamige Konzept vor: Neben der Modulfabrik hat Porsche in Leipzig ein Kundenzentrum errichtet, das Kunden und Besuchern die Faszination der Marke Porsche vermitteln soll. Zum vielfältigen Angebot der Erlebnisdienstleistungen zählen die Werksabholungen der Porsche-Fahrzeuge und verschiedenste Besucherprogramme. In beiden Fällen besteht die Möglichkeit, die Fahrzeuge auf der werkseigenen Einfahr- und Prüfstrecke sowie im Gelände zu testen. Christiane Springer hat in ihrer Dissertation "Multisensuale Markenführung - Eine Analyse unter besonderer Berücksichtigung von Brand Lands in der Automobilwirtschaft" am Beispiel des Porsche Brand Lands empirisch nachweisen können, dass diese Erlebnisdienstleistungen die Markeneinstellungen und langfristig auch die Kundenbindung steigern können.

Danach stellte Prof. Dr. Dr. h.c. Hans Wiesmeth, Rektor der Handelshochschule Leipzig (HHL), unter dem Titel "Open School Initiative der HHL: Austausch als Qualifizierungsmechanismus für Dienstleistungsunternehmen" das Open School-Projekt vor. Er sagte: "Diese Initiative liefert die innovativen Rahmenbedingungen für einen Wissens- und Technologietransfer zwischen der HHL und der Wirtschaft. Die HHL ist dadurch offen und zugänglich für Unternehmen in Fragen wie Strategie, Marketing, Innovation, Finanzen sowie Wirtschaftsprüfung und Controlling. Teams von Studierenden stehen bereit, um realisierbare Lösungen für vorliegende unternehmerische Probleme auszuarbeiten und vorzuschlagen. Außerdem wird unsere Tochtergesellschaft HHL Executive zukünftig verstärkt Programme und Seminare zur Weiterbildung für das mittlere und obere Management sowie für Nachwuchsführungskräfte anbieten. In individueller Abstimmung mit unseren Kunden werden diese branchenaktuell an Markterfordernissen orientiert oder firmenspezifisch auf konkrete Unternehmensbedürfnisse zugeschnitten."

Dr. Knut Löschke, Vorstandsvorsitzender der PC-Ware Information Technologies AG, skizzierte nachfolgend in seinem Vortrag unter dem Titel "Qualifizierung als Wettbewerbsfaktor für ein Dienstleistungsunternehmen" welche Aspekte diesbezüglich aus seiner Sicht wichtig sind: "Bis dato ist die klassische Antwort auf die Frage, welche Ausbildung die Mitarbeiter in Dienstleistungsunternehmen brauchen, oft noch: 'Die besten Fachingenieure.' Darauf konzentriert sich die gesamte Qualifizierung. Die Erfahrung in modernen Märkten (insbesondere im Hightech-Dienstleistungsbereich) zeigt aber, dass diese Qualifikation allein den Anforderungen nicht entspricht. Die Lösung liegt in innovativer Qualifizierung der Mitarbeiter für Dienstleistungsunternehmen, dabei ist die beste Fachqualifikation natürlich vorausgesetzt. Darüber hinaus sollten Mitarbeiter in den Bereichen Kommunikation, Gesprächsführung, Marketing, Vertrieb und Account Management sowie "soft skills" wie soziale und interkulturelle Kompetenz, Sprache, Rhetorik und Präsentation geschult werden."

Prof. Dr. Georg Milbradt, Ministerpräsident des Freistaates Sachsen, sagte in seiner Rede zum Thema "Sachsen als Standort der Bildungsinnovation": "Eine exzellente Bildung ist das beste Rüstzeug, das wir unseren Kindern mit auf den Weg geben können. Eine gute Bildungspolitik ist immer auch ein Beitrag zur Qualität des Wirtschaftsstandorts Sachsen. Künftig müssen wir die individuellen Lernbedürfnisse unserer Kinder noch stärker in den Mittelpunkt stellen. 'Je früher, desto besser' lautet dabei unsere Devise, und deshalb hat die frühkindliche Bildung in den Kindertageseinrichtungen des Freistaates eine hohe Bedeutung. Angesichts rückläufiger Schülerzahlen wird die Kooperation zwischen Wirtschaft und Schule immer wichtiger, um den Fachkräftenachwuchs von Morgen frühzeitig an die Unternehmen heranzuführen. Die Vereinigung der Sächsischen Wirtschaft und das Kultusministerium haben deshalb im Januar dieses Jahres die Initiative "Praxiselite" gestartet. Ziel ist, die Berufsorientierung gerade an Mittelschulen zu stärken."

In ihrem Beitrag "Aufstieg durch Bildung - Chancen im deutschen Dienstleistungssektor" erklärte Kornelia Haugg vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, "dass mit der wachsenden Bedeutung des Dienstleistungssektors für das Bruttoinlandsprodukt und auch für die Beschäftigung, die Umsetzung von neuen Ideen in Dienstleistungen einen besonderen Stellenwert gewinnt. Die Kompetenzen und Qualifikationen von Beschäftigten und Führungskräften bilden dabei den entscheidenden Erfolgsfaktor der Innovationen mit Dienstleistungen. Qualifikationen und Kompetenzen für Innovationen im Dienstleistungssektor in der Breite aufzubauen und konsequent zu entwickeln, wird damit zu einer strategischen Innovationsaufgabe für Unternehmen. Dabei profitieren Unternehmen vermehrt auch von langfristig angelegten strategischen Partnerschaften mit Forschungseinrichtungen. Strategische Partnerschaften schlagen Brücken zwischen Wissenschaft und Wirtschaft und erlauben einen raschen Know-How-Transfer auf dem aktuellen Stand der Forschung. Die Handelshochschule Leipzig macht es vor: Die Open School Initiative zeigt, dass der Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis erfolgreich zur Dienstleistungsinnovation beitragen kann."

Alles in allem konnte man bei diesem Event erneut erleben, dass der Titel der Veranstaltungsreihe "Innovative Dienstleistungen auf dem Weg zur Weltspitze" auch beim Abschlussforum nicht nur Name, sondern Programm war.

Kontakt: Antje Sauerland, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Tel.: 0341/98 51 664, E-Mail: antje.sauerland@hhl.de

Volker Stößel | idw
Weitere Informationen:
http://www.hhl.de

Weitere Berichte zu: Dienstleistung Erlebnisdienstleistung HHL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie