Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leibniz Universität Hannover ist Spitze bei EU-Projektbeteiligungen

18.02.2008
Sozialwissenschaften sind mit fünf Kooperationen vertreten

Fünf Projektbeteiligungen der Leibniz Universität Hannover aus den Programmbereichen "Geistes-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften" und "Wissenschaft in der Gesellschaft" des 7. Forschungsrahmenprogramms wurden von der EU-Kommission in der ersten Ausschreibungsrunde zur Bewilligung vorgeschlagen. Durch diese Projektbeteiligungen wirbt die Universität rund eine Million Euro an zusätzlichen EU-Mitteln ein.

Folgende Projekte haben es in die Bewilligungsrunde geschafft:

RUFUS (Rural future network), Institut für Umweltplanung: Untersucht wird die Nachhaltigkeit in ländlichen Regionen und die Einflussnahme durch Maßnahmen der öffentlichen Instanzen, wie beispielsweise ländliche Entwicklungspolitik (CAP-Reform). Koordinator ist das Institut in Hannover. Das Konsortium besteht aus sieben transnationalen Partnern.

REMEDIE (Regenerative medicine in Europe, emerging needs and challenges in global context), Institut für Politische Wissenschaft: Das Projekt beschäftigt sich mit dem Phänomen der regenerativen Medizin und deren Auswirkungen auf den klinischen Sektor oder auf Patienten, die in unterschiedlichen Ländern leben. Zusammen mit fünf anderen Einrichtungen wird darüber gearbeitet.

IAREG (Intangible Assets and regional Economic Growth), Institut für Wirtschafts- und Kulturgeographie: Das Projektkonsortium untersucht die Bedeutung von immateriellen Werten auf die Generierung von Innovation, Wettbewerb, ökonomischen Wachstums und Produktivitätssteigerung auf regionaler Ebene.

Platon+ (Strengthening the role that Socio-economic sciences and Humanities (SSH) have on the ERA Development), uni transfer: Zwölf Projektpartner sind beteiligt, darunter Geistes- und Sozialwissenschaften, nationale Kontaktstellen, Technologietransferstellen und Nichtregierungsorganisationen (NGOs) aus zehn Ländern. Das Projekt wird verschiedene Instrumente entwickeln, um Forschungsergebnisse der Geistes- und Sozialwissenschaften an unterschiedliche Zielgruppen zu vermitteln und um insbesondere für Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler internationale Kontakte für gemeinsame Forschungsvorhaben zu knüpfen.

CoReflec (Inquiry-based science Teaching and Learning Support by Digital Environments for collaboration and reflection), Institut für Didaktik der Chemie: Dieses Projekt, an dem acht transnationale Partner arbeiten, untersucht die Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen Hochschulen und Schulen durch die Implementierung eines europaweiten Netzwerks von Forschern und Lehrern. Das Ergebnis der Zusammenarbeit ist der Aufbau von webbasierten und flexiblen Lernumgebungen mit dem Ziel, junge Leute in Richtung einer wissenschaftlichen Karriere zu fördern.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Dominique Gillissen vom EU-Hochschulbüro Hannover/Hildesheim unter Telefon 0511.762-4093 oder per E-Mail unter dominique.gillissen@zuv.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: EU-Projektbeteiligung Sozialwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie