Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leibniz Universität Hannover ist Spitze bei EU-Projektbeteiligungen

18.02.2008
Sozialwissenschaften sind mit fünf Kooperationen vertreten

Fünf Projektbeteiligungen der Leibniz Universität Hannover aus den Programmbereichen "Geistes-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften" und "Wissenschaft in der Gesellschaft" des 7. Forschungsrahmenprogramms wurden von der EU-Kommission in der ersten Ausschreibungsrunde zur Bewilligung vorgeschlagen. Durch diese Projektbeteiligungen wirbt die Universität rund eine Million Euro an zusätzlichen EU-Mitteln ein.

Folgende Projekte haben es in die Bewilligungsrunde geschafft:

RUFUS (Rural future network), Institut für Umweltplanung: Untersucht wird die Nachhaltigkeit in ländlichen Regionen und die Einflussnahme durch Maßnahmen der öffentlichen Instanzen, wie beispielsweise ländliche Entwicklungspolitik (CAP-Reform). Koordinator ist das Institut in Hannover. Das Konsortium besteht aus sieben transnationalen Partnern.

REMEDIE (Regenerative medicine in Europe, emerging needs and challenges in global context), Institut für Politische Wissenschaft: Das Projekt beschäftigt sich mit dem Phänomen der regenerativen Medizin und deren Auswirkungen auf den klinischen Sektor oder auf Patienten, die in unterschiedlichen Ländern leben. Zusammen mit fünf anderen Einrichtungen wird darüber gearbeitet.

IAREG (Intangible Assets and regional Economic Growth), Institut für Wirtschafts- und Kulturgeographie: Das Projektkonsortium untersucht die Bedeutung von immateriellen Werten auf die Generierung von Innovation, Wettbewerb, ökonomischen Wachstums und Produktivitätssteigerung auf regionaler Ebene.

Platon+ (Strengthening the role that Socio-economic sciences and Humanities (SSH) have on the ERA Development), uni transfer: Zwölf Projektpartner sind beteiligt, darunter Geistes- und Sozialwissenschaften, nationale Kontaktstellen, Technologietransferstellen und Nichtregierungsorganisationen (NGOs) aus zehn Ländern. Das Projekt wird verschiedene Instrumente entwickeln, um Forschungsergebnisse der Geistes- und Sozialwissenschaften an unterschiedliche Zielgruppen zu vermitteln und um insbesondere für Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler internationale Kontakte für gemeinsame Forschungsvorhaben zu knüpfen.

CoReflec (Inquiry-based science Teaching and Learning Support by Digital Environments for collaboration and reflection), Institut für Didaktik der Chemie: Dieses Projekt, an dem acht transnationale Partner arbeiten, untersucht die Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen Hochschulen und Schulen durch die Implementierung eines europaweiten Netzwerks von Forschern und Lehrern. Das Ergebnis der Zusammenarbeit ist der Aufbau von webbasierten und flexiblen Lernumgebungen mit dem Ziel, junge Leute in Richtung einer wissenschaftlichen Karriere zu fördern.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Dominique Gillissen vom EU-Hochschulbüro Hannover/Hildesheim unter Telefon 0511.762-4093 oder per E-Mail unter dominique.gillissen@zuv.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: EU-Projektbeteiligung Sozialwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie