Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lehrlingsausbildung bleibt attraktiv

14.02.2008
Berufsbildungsforscher bescheinigen der dualen Ausbildung hohes Potenzial und niedrige Kosten

Die Lehrlingsausbildung bleibt auch in der modernen Wissensgesellschaft ein attraktiver Weg in der beruflichen Bildung. Dies ist das Ergebnis einer internationalen Konferenz zur Berufsbildung Anfang Februar in Wien, die vom Institut Technik und Bildung (ITB) der Universität Bremen zusammen mit dem Österreichischen Institut für Berufsbildungsforschung und der European Educational Research Association organisiert wurde. Gerade in den vergangenen Jahren nimmt die Zahl der Länder beachtlich zu, die eine Lehrlingsausbildung re-etablieren oder gar neu einführen.

Die wichtigste Hürde für eine moderne Berufsbildung ist, die Qualität der Ausbildung auf einen aktuellen Stand zu halten. Arbeitsinhalte, Lehrpläne und Berufsbilder müssen an neue Entwicklungen in einer Arbeitswelt angepasst werden, die mehr und mehr vom Computer beherrscht wird. Gleichzeitig müssen die Berufsbilder international vergleichbar sein. Die Berufe, so waren sich die Konferenzteilnehmer aus 20 Ländern einig, sollten schrittweise internationalisiert werden und dennoch so flexibel gestaltet sein, dass sie sich in die jeweiligen nationalen Arbeitsstrukturen einfügen. Die international vergleichende Berufsbildungsforschung liefert dazu wichtige Beiträge.

Entscheidend für die Flexibilität der Berufsbildung ist, wie die beteiligten Gremien miteinander kooperieren. Eine Studie des ITB vergleicht die duale Berufsbildung in Lehrbetrieb und Berufsschule, wie sie in verschiedenen Ländern praktiziert wird. Besonders erfolgreich wird dieses Modell in der Schweiz und in Dänemark beschritten. In Deutschland ist die duale Berufsbildung zwar ein Erfolgsmodell, aber es gibt "zu viele Gremien, die viel zu oft nebeneinander und gegeneinander arbeiten", so Professor Felix Rauner vom ITB. Der Reformbedarf liege vor allem im Bereich des Steuerungssystems.

Ein weiterer Pluspunkt für die Lehrlingsausbildung sind die geringen Kosten. Entgegen der weit verbreiteten Ansicht, Berufsbildung koste die Betriebe hohe Summen, konnte das ITB zeigen, dass sie sich meist selbst trägt. Entscheidend sei dabei die Qualität der Ausbildung. Dazu arbeitet das ITB derzeit an Qualitätsmerkmalen, mit deren Hilfe die Betriebe die Kosten für ihre Auszubildenden reduzieren können.

Weitere Informationen erteilt:

Universität Bremen
Institut Technik und Bildung
Prof. Dr. Felix Rauner
Am Fallturm 1
28359 Bremen
Tel.: 0421- 218 46 34
Fax: 0421- 218 46 37
E-Mail: felix.rauner@uni-bremen.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.itb.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik