Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Betriebliche Weiterbildung in Europa stagniert - Deutschland weiterhin nur im Mittelfeld

14.02.2008
Erste Ergebnisse der dritten europäischen Erhebung zur betrieblichen Weiterbildung (Continuing Vocational Training Survey - CVTS 3) zeigen, dass im Jahr 2005 - gemessen an der Vorgängeruntersuchung von 1999 - zumeist nur in den süd- und osteuropäischen Staaten substanzielle Fortschritte erzielt wurden.

Deutlich rückläufig ist hingegen die Entwicklung in den meisten west- und nordeuropäischen Staaten. Deutschland belegt weiterhin nur einen Platz im Mittelfeld - bei wichtigen Kennziffern sind Rückgänge zu verzeichnen: So nahmen der Anteil weiterbildender Unternehmen und der Anteil der Unternehmen, die Weiterbildung in Form von Kursen und Seminaren anbieten, ab.

Ebenfalls sank der Anteil der Beschäftigten, die an betrieblichen Weiterbildungskursen teilnah¬men, leicht. Auch die finanziellen Aufwendungen der Unternehmen für diesen Bereich waren deutlich rückläufig. Allein die Zahl der Weiterbildungsstunden je Beschäftigtem blieb stabil.

Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) ist seit mehr als 15 Jahren an den Vorbereitungen und Auswertungen der CVTS-Studien beteiligt. In der dritten Erhebungsrunde wurden Unternehmen aus 27 EU-Mitgliedstaaten und aus Norwegen zu ihren Weiterbildungs¬aktivitäten befragt. Eine erste Analyse der aktuellen Daten im europäischen Vergleich ist in der Ausgabe 1/2008 der vom BIBB herausgegebenen Fachzeitschrift "Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis - BWP" veröffentlicht.

... mehr zu:
»CVTS »Weiterbildungskurs

Demnach konnten vor allem in den ost- und in einigen südeuropäischen Staaten sowie in Österreich und Luxemburg die Teilnahmequoten an betrieblichen Weiterbildungskursen gesteigert werden. An der Spitze steht Tschechien mit einer Teilnahmequote von 59 Prozent gegenüber 42 Prozent im Jahr 1999. Allerdings fehlen noch die Daten einiger Staaten, so zum Beispiel aus Finnland, das 1999 zu den Spitzenreitern zählte.

In den skandinavischen Ländern, in den Niederlanden und in Großbritannien sind die Teilnahmequoten hingegen wesentlich niedriger als 1999 (vgl. Abbildung auf Seite 2). Damit fallen die noch 1999 festgestellten Unterschiede zwischen den beteiligten EU-Staaten im Jahr 2005 zwar deutlich geringer aus. Entgegen politischer Zielsetzungen ist aber derzeit keine wesentliche Zunahme der Beteiligung an betrieblicher Weiterbildung in Europa zu beobachten, obwohl dies als zentrale Dimension der Beteiligung Erwachsener am lebenslangen Lernen betrachtet wird. Deutschland liegt mit einer Teilnahmequote der Beschäftigten von 30 Prozent weiterhin im Mittelfeld, wobei sich die Quote im Vergleich zu 1999 um zwei Prozentpunkte verschlechtert hat.

Auch das finanzielle Engagement der Unternehmen in Europa für die Qualifizierung ihrer Beschäftigten ist in den meisten Ländern rückläufig. Gemessen am Anteil der direkten Kosten für Weiterbildung an den gesamten Arbeitskosten eines Unternehmens sind es wiederum vor allem die skandinavischen Länder und die Niederlande, die in 2005 deutlich weniger in Weiterbildung investierten als noch im Jahr 1999. Eine Steigerung bei den von Unternehmen geleisteten Investitionen verzeichnen einige osteuropäische Staaten wie zum Beispiel Ungarn, Litauen, Polen und Rumänien. Für Deutschland, das zusammen mit Bulgarien, Litauen, Polen und Rumänien an viertletzter Stelle liegt, wurde bei den direkten Weiterbildungskosten ein leichter Rückgang von 0,9 auf 0,7 Prozent der gesamten Arbeitskosten ermittelt.

Weitere Analysen der CVTS 3-Daten wird ein Forschungsvorhaben im Auftrag des Europäischen Zentrums für die Förderung der Berufsbildung (CEDEFOP) liefern, das unter der Leitung des BIBB in Koope¬ration mit den Partnerinstitutionen Céreq (Marseille) und ISFOL (Rom) durchgeführt wird. Bis April 2009 sollen weitere differenzierte Befunde zu den Einflussfaktoren auf die betriebliche Weiterbildung im europäischen Vergleich vorgelegt werden. Aufbauend auf den Ergebnissen von CVTS 3 wird darüber hinaus derzeit mit finanzieller Un-terstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) im BIBB eine Ergänzungsstudie durchgeführt, die vertiefende Einblicke für Deutschland liefern soll.

Der Artikel in der Zeitschrift "Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis - BWP" kann im Internet kostenlos heruntergeladen werden unter http://www.bibb.de/pm07-2008

Inhaltliche Auskünfte im BIBB erteilen:
Dr. Friederike Behringer, Dr. Bernd Käpplinger, Dick Moraal,
Tel.: 0228 / 107-2603,
E-Mail: schoenfeld@bibb.de

Andreas Pieper | idw
Weitere Informationen:
http://www.bibb.de/pm07-2008

Weitere Berichte zu: CVTS Weiterbildungskurs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Jeder Zweite nimmt mindestens einmal im Jahr an einer Weiterbildung teil
24.05.2018 | Deutsches Institut für Erwachsenenbildung - Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e. V.

nachricht Das Klassenzimmer der Zukunft - DFKI & TUK eröffnen neues Labor für digitale Lehr- und Lernmethoden
03.05.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Kugelmühlen statt Lösungsmittel: Nanographene mit Mechanochemie

25.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics