Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saar-Universität gründet Deutschlands erste Europäische Schule für Materialforschung (EUSMAT)

12.02.2008
Freitag, 15. Februar 2008, 11.30 Uhr, Gebäude C6 3, Hörsaal II

In feierlichem Rahmen wird am Freitag, dem 15. Februar 2008, die neue Europäische Schule für Materialforschung EUSMAT an der Universität des Saarlandes gegründet. Im Beisein zahlreicher internationaler Gäste aus Industrie und Forschung wird Universitätspräsident Volker Linneweber die Entstehung des ersten und einzigen Zentrums für materialwissenschaftliche Aus- und Weiterbildung in Deutschland begrüßen.

Die Saarbrücker Werkstoffwissenschaft hat schon seit einigen Jahren europäische und internationale Programme für die Bachelor- und Master-Ausbildung sowie im Bereich der Doktorandenschule mit exzellenter Qualität aufgebaut - was sich unter anderem anhand der Höhe von Fördermitteln ausdrückt. So fließen allein für den europäischen Elite-Masterstudiengang AMASE jährlich 1,2 Millionen Euro aus Brüssel.

Aufgabe der neuen Europäischen Schule für Materialforschung EUSMAT wird es sein, die gesamte internationale Ausbildung im Bereich Materialwissenschaft und Werkstofftechnik unter einem Dach zu planen, zu organisieren und zu betreuen. Dadurch soll die internationale Ausrichtung der Universität weiter gestärkt werden. Die EUSMAT ist eine wissenschaftliche Einrichtung der Naturwissenschaftlich-Technischen Fakultät III der Saar-Universität. Weitere Aufgaben der Europäischen Schule sind unter anderem der Aufbau eines Weiterbildungsangebotes und die Koordination eines europäischen Universitätsnetzwerkes.

... mehr zu:
»EUSMAT »Materialforschung

Im Hinblick auf den Austausch und die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses setzt die EUSMAT auf das weltweite Netz von Preisträgern und Stipendiaten der renommierten Humboldt-Forschergemeinschaft; es soll eine Auswahl der weltweit besten Kandidaten ermöglichen. Gleichzeitig wird die EUSMAT als Kontaktstelle für Partner aus der Industrie agieren, die vor allem hinsichtlich der Inhalte der Aus- und Weiterbildung beratend wirken sollen.

Die Struktur der EUSMAT sieht neben Vorstand und Mitarbeitern auch einen Beirat vor, dem unter anderem die Universitätsleitung, Industriepartner, europäische Hochschulpartner aus Frankreich, Spanien und Schweden sowie studentische Vertreter der internationalen Studienprogramme angehören werden.

Sie haben Fragen? Dann setzen Sie sich bitte in Verbindung mit:

Professor Frank Mücklich
Tel.: (0681) 302-2048
E-Mail: muecke@matsci.uni-sb.de
oder
Thomas Jörn
Tel.: (0681) 302-3408
E-Mail: t.joern@mx.uni-saarland.de

Gerhild Sieber | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Berichte zu: EUSMAT Materialforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie