Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Knapp 150.000 Euro für deutsch-französische Forschungsprojekte der Saar-Uni

06.02.2008
Die deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Agence Nationale de la Recherche (ANR) fördern ab diesem Jahr 27 deutsch-französische Forschungsprojekte aus den Geistes- und Sozialwissenschaften, darunter auch zwei Projekte der Saar-Uni.

Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Schweickard (Romanistik) erstellt gemeinsam mit Prof. Dr. Éva Buchi von der Universität Nantes ein etymologisches Wörterbuch der romanischen Sprachen. Dieses Projekt erhält 40.000 Euro für Sachmittel, zudem wurden zwei Post-Doc-Stellen für drei Jahre geschaffen, auf denen sich junge Wissenschaftler nach ihrer Promotion weiter qualifizieren können.

Ein weiteres Projekt von Juniorprofessorin Dr. Jutta Kray von der Fachrichtung Psychologie und Prof. Dr. Agnès Blaye von der Universität Marseille wird mit 106.000 Euro für zwei Jahre gefördert. Im Einzelnen sind dies Mittel für eine Post-Doc-Stelle, Mittel für studentische Hilfskräfte sowie Sachmittel. Die Psychologen wollen einheitliche methodische Verfahren entwickeln, um die kognitive Entwicklung eines Menschen über die gesamte Lebensspanne zu erforschen.

Der griechische Begriff Etymon bedeutet Stammwort oder Wurzelwort. Die Etymologie ist ein Wissenschaftszweig, der die Herkunft und Geschichte der Wörter ergründet und erforscht, wie sich ihre Bedeutung und Form entwickelt haben. Mit ihrem gemeinsamen Forschungsprojekt "Dictionnaire Étymologique Roman" wollen sich Prof. Schweickard und Prof. Buchi zunächst auf den panromanischen Wortschatz konzentrieren. An dem gemeinsamen Vorhaben sind auch Wissenschaftler aus Spanien, Italien und Rumänien beteiligt. Ziel ist die lexikographische Erfassung der etwa 500 Lexeme (eine Gruppe von Wörtern, die sich wesentliche Merkmale wie Grundbedeutung und Wortart teilen), die in einer Vorstufe der romanischen Sprachen existierten und in den jeweiligen Sprachen ihre Fortsetzung fanden.

... mehr zu:
»Etymologie

Zudem analysieren die Wissenschaftler ihre Aussprache, Geschichte und Bedeutung. An der Universität des Saarlandes werden unter anderem Wörter der folgenden Oberbegriffe analysiert: Menschliches Wesen, Kulturpflanzen, Haustiere, Gefühlsleben, Handwerk und Handel. Das Projekt soll dazu beitragen, die Forschungsaktivitäten im Bereich der romanischen Etymologie zusammenzuführen und zu stimulieren.

Wenn die Rekonstruktion der protoromanischen Lexeme (als "protoromanisch" wird ein rekonstruierter Sprachzustand bezeichnet, der als Vorstufe der romanischen Sprachen gilt) erfolgt ist, wird es möglich sein, die auf diesem Wege gewonnenen Etyma mit denjenigen des klassischen Lateins zu vergleichen. Dies ist ein wesentlicher Vorteil der romanischen Sprachfamilie im Gegensatz zu vielen anderen Sprachfamilien. Das Projekt will diese für die romanische Sprachwissenschaft besonders günstige Ausgangssituation dazu nutzen, weiterführende Erkenntnisse auch für die historische Sprachwissenschaft im Allgemeinen zu gewinnen. Insgesamt sind in den kommenden drei Jahren 488 Artikel für das etymologische Wörterbuch geplant. Im Rahmen einer deutsch-französischen Sommerschule zur romanischen Etymologie, die im Juli 2010 in Nancy stattfindet, soll Bilanz gezogen werden.

Um die Entwicklung der kognitiven Flexibilität geht es in dem gemeinsamen Projekt von Prof. Dr. Jutta Kray und Prof. Dr. Agnès Blaye. Das Thema der Forschungsarbeit lautet: "Lifespan Development in Cognitive Flexibility: Components of Flexibility and Their Relations to Language and Working Memory". In der gemeinsamen Arbeit soll die kognitive Entwicklung über die gesamte Lebensspanne (ab dem 5. Lebensjahr bis zum 90. Lebensjahr) erforscht werden. Der Fokus liegt auf der Untersuchung der Entwicklung kognitiver Flexibilität, die verschiedene Fähigkeiten umfasst, unter anderem die Umstellfähigkeit auf unterschiedliche Aufgabenanforderungen und die Selektion zwischen mehreren Handlungszielen. Bislang wurden von der traditionellen Entwicklungspsychologie der Kindheit und der kognitiven Alternsforschung recht unterschiedliche Ansätze und Methoden benutzt, um diese Thematik zu erforschen. Ziel des gemeinsamen Forschungsprogramms ist dabei die Expertise des deutschen und französischen Forscherteams zu bündeln, um einheitliche methodische Verfahren zu entwickeln, welche die Untersuchung kognitiver Flexibilität über diesen breiten Altersbereich erlauben. Im Rahmen des Forschungsprogramms soll zudem der Frage nachgegangen werden, inwiefern die Entwicklung kognitiver Flexibilität durch verschiedene Arbeitsgedächtnisanforderungen und durch die Nutzung von Sprache beeinflusst werden kann.

Kontakt:

Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Schweickard
Romanische Philologie
Tel. 0681/302-64051
E-Mail: wolfgang.schweickard@mx.uni-saarland.de
Prof. Dr. Jutta Kray
Juniorprofessorin
Tel. 0681/302-3872
E-Mail: j.kray@mx.uni-saarland.de

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Berichte zu: Etymologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Geothermie: Den Sommer im Winter ernten

18.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kompositmaterial für die Wasseraufbereitung

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht

18.01.2017 | Informationstechnologie