Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Knapp 150.000 Euro für deutsch-französische Forschungsprojekte der Saar-Uni

06.02.2008
Die deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Agence Nationale de la Recherche (ANR) fördern ab diesem Jahr 27 deutsch-französische Forschungsprojekte aus den Geistes- und Sozialwissenschaften, darunter auch zwei Projekte der Saar-Uni.

Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Schweickard (Romanistik) erstellt gemeinsam mit Prof. Dr. Éva Buchi von der Universität Nantes ein etymologisches Wörterbuch der romanischen Sprachen. Dieses Projekt erhält 40.000 Euro für Sachmittel, zudem wurden zwei Post-Doc-Stellen für drei Jahre geschaffen, auf denen sich junge Wissenschaftler nach ihrer Promotion weiter qualifizieren können.

Ein weiteres Projekt von Juniorprofessorin Dr. Jutta Kray von der Fachrichtung Psychologie und Prof. Dr. Agnès Blaye von der Universität Marseille wird mit 106.000 Euro für zwei Jahre gefördert. Im Einzelnen sind dies Mittel für eine Post-Doc-Stelle, Mittel für studentische Hilfskräfte sowie Sachmittel. Die Psychologen wollen einheitliche methodische Verfahren entwickeln, um die kognitive Entwicklung eines Menschen über die gesamte Lebensspanne zu erforschen.

Der griechische Begriff Etymon bedeutet Stammwort oder Wurzelwort. Die Etymologie ist ein Wissenschaftszweig, der die Herkunft und Geschichte der Wörter ergründet und erforscht, wie sich ihre Bedeutung und Form entwickelt haben. Mit ihrem gemeinsamen Forschungsprojekt "Dictionnaire Étymologique Roman" wollen sich Prof. Schweickard und Prof. Buchi zunächst auf den panromanischen Wortschatz konzentrieren. An dem gemeinsamen Vorhaben sind auch Wissenschaftler aus Spanien, Italien und Rumänien beteiligt. Ziel ist die lexikographische Erfassung der etwa 500 Lexeme (eine Gruppe von Wörtern, die sich wesentliche Merkmale wie Grundbedeutung und Wortart teilen), die in einer Vorstufe der romanischen Sprachen existierten und in den jeweiligen Sprachen ihre Fortsetzung fanden.

... mehr zu:
»Etymologie

Zudem analysieren die Wissenschaftler ihre Aussprache, Geschichte und Bedeutung. An der Universität des Saarlandes werden unter anderem Wörter der folgenden Oberbegriffe analysiert: Menschliches Wesen, Kulturpflanzen, Haustiere, Gefühlsleben, Handwerk und Handel. Das Projekt soll dazu beitragen, die Forschungsaktivitäten im Bereich der romanischen Etymologie zusammenzuführen und zu stimulieren.

Wenn die Rekonstruktion der protoromanischen Lexeme (als "protoromanisch" wird ein rekonstruierter Sprachzustand bezeichnet, der als Vorstufe der romanischen Sprachen gilt) erfolgt ist, wird es möglich sein, die auf diesem Wege gewonnenen Etyma mit denjenigen des klassischen Lateins zu vergleichen. Dies ist ein wesentlicher Vorteil der romanischen Sprachfamilie im Gegensatz zu vielen anderen Sprachfamilien. Das Projekt will diese für die romanische Sprachwissenschaft besonders günstige Ausgangssituation dazu nutzen, weiterführende Erkenntnisse auch für die historische Sprachwissenschaft im Allgemeinen zu gewinnen. Insgesamt sind in den kommenden drei Jahren 488 Artikel für das etymologische Wörterbuch geplant. Im Rahmen einer deutsch-französischen Sommerschule zur romanischen Etymologie, die im Juli 2010 in Nancy stattfindet, soll Bilanz gezogen werden.

Um die Entwicklung der kognitiven Flexibilität geht es in dem gemeinsamen Projekt von Prof. Dr. Jutta Kray und Prof. Dr. Agnès Blaye. Das Thema der Forschungsarbeit lautet: "Lifespan Development in Cognitive Flexibility: Components of Flexibility and Their Relations to Language and Working Memory". In der gemeinsamen Arbeit soll die kognitive Entwicklung über die gesamte Lebensspanne (ab dem 5. Lebensjahr bis zum 90. Lebensjahr) erforscht werden. Der Fokus liegt auf der Untersuchung der Entwicklung kognitiver Flexibilität, die verschiedene Fähigkeiten umfasst, unter anderem die Umstellfähigkeit auf unterschiedliche Aufgabenanforderungen und die Selektion zwischen mehreren Handlungszielen. Bislang wurden von der traditionellen Entwicklungspsychologie der Kindheit und der kognitiven Alternsforschung recht unterschiedliche Ansätze und Methoden benutzt, um diese Thematik zu erforschen. Ziel des gemeinsamen Forschungsprogramms ist dabei die Expertise des deutschen und französischen Forscherteams zu bündeln, um einheitliche methodische Verfahren zu entwickeln, welche die Untersuchung kognitiver Flexibilität über diesen breiten Altersbereich erlauben. Im Rahmen des Forschungsprogramms soll zudem der Frage nachgegangen werden, inwiefern die Entwicklung kognitiver Flexibilität durch verschiedene Arbeitsgedächtnisanforderungen und durch die Nutzung von Sprache beeinflusst werden kann.

Kontakt:

Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Schweickard
Romanische Philologie
Tel. 0681/302-64051
E-Mail: wolfgang.schweickard@mx.uni-saarland.de
Prof. Dr. Jutta Kray
Juniorprofessorin
Tel. 0681/302-3872
E-Mail: j.kray@mx.uni-saarland.de

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Berichte zu: Etymologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise