Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein neues Wissenszentrum für die arabische Welt

29.01.2008
Bill Gates and Al Gergawi beschließen strategische Partnerschaft zwischen Microsoft und Maktoum-Stiftung

Die Microsoft Corporation und die Mohammed bin Rashid Al Maktoum-Stiftung schaffen zusammen die technischen Voraussetzungen dafür, um die Stiftung zu einem strategischen Bildungszentrum in der arabischen Welt zu machen.

Bill Gates, Gründer und Eigentümer von Microsoft, und Seine Exzellenz Mohammed Al Gergawi, Vorstandsvorsitzender der Mohammed bin Rashid Al Maktoum-Stiftung, haben am Sonntag in Dubai mit ihrer Unterschrift das arabische Bildungs- und Forschungszentrum gegründet (englisch: "Arab Education and Research Network").

Mit dem digitalen Forum erhöht sich das wissenschaftliche Potenzial Arabiens schlagartig. Sie dient als Tor zur Wissensvermittlung auf Weltniveau und bietet eine Plattform, die Forscher und Institute dazu anspornt, ihr Bestes zur Erweiterung der intellektuellen Basis der arabischen Welt beizutragen.

... mehr zu:
»Maktoum-Stiftung

Die Übereinkunft setzt eines der Teilprogramme um, das Seine Hoheit Scheich Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Herrscher Dubais und Vizepräsident sowie Premierminister der Vereinigten Arabischen Emirate, auf seiner Eröffnungsrede der Dubaier Wissenskonferenz im letzten Oktober ankündigte. Im Zuge seiner Rede hatte Scheich Maktoum die wichtige Rolle eines Wissenszentrums betont, wenn man das Talentreservoir Arabiens fördern und entwickeln wolle.

Die Plattform wird die Kommunikation und den Informations- und Wissensaustausch zwischen Hochschullehrern, Forschern und akademischen Institutionen ankurbeln. Mit einer Datenbank für digitalisierte Forschungsergebnisse aus der arabischen Welt ist die Plattform eine Schlüsselinitiative der Maktoum-Stiftung.

Hierzu Mohammed Al Gergawi: "Microsoft ist als globaler Marktführer in der Informationstechnologie bekannt. Seine innovativen Lösungen haben unsere heutige Welt merkbar geprägt. Wir sind sehr zuversichtlich, dass die weltweit anerkannten Datenbanken des Unternehmens einen wichtigen Beitrag zum Erreichen der strategischen Ziele der Stiftung sein werden.

Dubai hat immer auf die Partnerschaft zwischen öffentlichem Sektor und Privatwirtschaft gebaut. Wir betrachten sie als Königsweg zu neuem Wachstum und wirtschaftlicher Entwicklung. Der Plan der Maktoum-Stiftung, die Forschungskapazität und die Wissensbasis der arabischen Welt zu fördern, wird durch die Spitzentechnologie von Microsoft unterstützt. Die neue Plattform wird ein nie dagewesenes Netzwerk von Gelehrten, Forschern und Studenten ermöglichen und ihnen ungehindert Zugang zu einem riesigen Wissensreservoir gewähren."

Microsoft wird die Vorgaben der Maktoum-Stiftung unterstützen und eine technologische Plattform nach dem neuesten Stand der Technik entwerfen und umsetzen, die eine konzertierte Forschung und Wissensaneignung in der arabischen Welt ermöglichen wird.

Mit einem Gründungskapital von 10 Milliarden US-Dollar widmet sich die Maktoum-Stiftung der Förderung des menschlichen Fortschritts und der Suche nach Entwicklungsmöglichkeiten für die arabische Welt.

Hierfür investiert sie in Bildung und Forschung.

"Heutzutage haben die Leute mit der digitalen Technik ein mächtiges Werkzeug in der Hand zur Erschließung neuer sozialer und wirtschaftlicher Chancen", befindet Bill Gates, Gründer der Microsoft Corporation. "Wir begrüßen diese Möglichkeit zur Zusammenarbeit mit der Maktoum-Stiftung, um bei der zielgerichteten Entwicklung einer Wissensgesellschaft am Golf mitzuhelfen. Wir wollen dazu gemeinsam Innovationen fördern und uns auf Forschung und Hochschulbildung konzentrieren."

In der ersten Phase seiner Partnerschaft mit der Maktoum-Stiftung wird Microsoft auf technischer Seite die Kommunikationsfähigkeit herstellen, die für eine effektive wissenschaftliche Zusammenarbeit benötigt wird. Darunter fallen die neuesten Lösungen zum Teilen und gemeinsamen Verwalten von Informationen. Diese werden als Voraussetzung für eine arabische Datenbank des Wissens betrachtet.

Dazu kommt eine umfassende digitale Bibliothek. Von Microsoft entworfene und hergestellte Kommunikationsplattformen, Online-Chats, Diskussionsforen, Newsletter und Webseiten für Blogs sowie soziale Netzwerke gehören zum Herzstück des Projektes.

Über Microsoft Gulf:

Das Mutterhaus von Microsoft (Nasdaq "MSFT") wurde 1975 in den USA gegründet. Heute ist es weltweiter Marktführer bei Software, Dienstleistungen und PC-Lösungen. Microsoft Produkte sollen Anwendern bei der Arbeit zu größtmöglicher Effektivität verhelfen. Microsoft Gulf hat sein Hauptquartier in Dubai 1991 eröffnet. Die Unternehmenstochter leitet die Aktivitäten der Gruppe in Bahrain, Kuwait, Oman, Katar, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Jemen.

Deutschsprachige Informationen zur Microsoft Corporation finden Sie unter http://www.microsoft.com/de/de/default.aspx. Die englischsprachige Website von Microsoft Gulf finden Sie unter www.microsoft.com/middleeast.

Über die Mohammed bin Rashid Al Maktoum-Stiftung:

Die Mohammed bin Rashid Al Maktoum-Stiftung wurde mit einem Stiftungskapital von 10 Milliarden US-Dollar als persönliche Initiative von Seiner Hoheit Scheich Mohammed bin Rashid Al Maktoum gegründet. Scheich Mohammed ist Vizepräsident und Premierminister der Vereinigten Arabischen Emirate und Herrscher Dubais. Die Stiftung hat das Ziel, das Wissen und die menschlichen Ressourcen der arabischen Welt weiterzuentwickeln und eine Generation zukünftiger regionaler Führungskräfte auszubilden. Diese Ziele will sie durch ein Bündel bisher einmaliger Projekte erreichen. Dabei konzentriert sie sich auf die drei strategischen Kerngebiete Wissen, Kultur und Unternehmertum.

Die vielfältig ausgerichteten Programme der Stiftung reichen von der finanziellen Förderung von Forschungsinstituten über Programme zur Förderung junger Führungskräfte bis zu Studien- und Forschungsstipendien.

Christian Motzer | Hill & Knowlton
Weitere Informationen:
http://www.microsoft.com
http://www.mbrfoundation.ae

Weitere Berichte zu: Maktoum-Stiftung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Klassenzimmer der Zukunft - DFKI & TUK eröffnen neues Labor für digitale Lehr- und Lernmethoden
03.05.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics