Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein neues Wissenszentrum für die arabische Welt

29.01.2008
Bill Gates and Al Gergawi beschließen strategische Partnerschaft zwischen Microsoft und Maktoum-Stiftung

Die Microsoft Corporation und die Mohammed bin Rashid Al Maktoum-Stiftung schaffen zusammen die technischen Voraussetzungen dafür, um die Stiftung zu einem strategischen Bildungszentrum in der arabischen Welt zu machen.

Bill Gates, Gründer und Eigentümer von Microsoft, und Seine Exzellenz Mohammed Al Gergawi, Vorstandsvorsitzender der Mohammed bin Rashid Al Maktoum-Stiftung, haben am Sonntag in Dubai mit ihrer Unterschrift das arabische Bildungs- und Forschungszentrum gegründet (englisch: "Arab Education and Research Network").

Mit dem digitalen Forum erhöht sich das wissenschaftliche Potenzial Arabiens schlagartig. Sie dient als Tor zur Wissensvermittlung auf Weltniveau und bietet eine Plattform, die Forscher und Institute dazu anspornt, ihr Bestes zur Erweiterung der intellektuellen Basis der arabischen Welt beizutragen.

... mehr zu:
»Maktoum-Stiftung

Die Übereinkunft setzt eines der Teilprogramme um, das Seine Hoheit Scheich Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Herrscher Dubais und Vizepräsident sowie Premierminister der Vereinigten Arabischen Emirate, auf seiner Eröffnungsrede der Dubaier Wissenskonferenz im letzten Oktober ankündigte. Im Zuge seiner Rede hatte Scheich Maktoum die wichtige Rolle eines Wissenszentrums betont, wenn man das Talentreservoir Arabiens fördern und entwickeln wolle.

Die Plattform wird die Kommunikation und den Informations- und Wissensaustausch zwischen Hochschullehrern, Forschern und akademischen Institutionen ankurbeln. Mit einer Datenbank für digitalisierte Forschungsergebnisse aus der arabischen Welt ist die Plattform eine Schlüsselinitiative der Maktoum-Stiftung.

Hierzu Mohammed Al Gergawi: "Microsoft ist als globaler Marktführer in der Informationstechnologie bekannt. Seine innovativen Lösungen haben unsere heutige Welt merkbar geprägt. Wir sind sehr zuversichtlich, dass die weltweit anerkannten Datenbanken des Unternehmens einen wichtigen Beitrag zum Erreichen der strategischen Ziele der Stiftung sein werden.

Dubai hat immer auf die Partnerschaft zwischen öffentlichem Sektor und Privatwirtschaft gebaut. Wir betrachten sie als Königsweg zu neuem Wachstum und wirtschaftlicher Entwicklung. Der Plan der Maktoum-Stiftung, die Forschungskapazität und die Wissensbasis der arabischen Welt zu fördern, wird durch die Spitzentechnologie von Microsoft unterstützt. Die neue Plattform wird ein nie dagewesenes Netzwerk von Gelehrten, Forschern und Studenten ermöglichen und ihnen ungehindert Zugang zu einem riesigen Wissensreservoir gewähren."

Microsoft wird die Vorgaben der Maktoum-Stiftung unterstützen und eine technologische Plattform nach dem neuesten Stand der Technik entwerfen und umsetzen, die eine konzertierte Forschung und Wissensaneignung in der arabischen Welt ermöglichen wird.

Mit einem Gründungskapital von 10 Milliarden US-Dollar widmet sich die Maktoum-Stiftung der Förderung des menschlichen Fortschritts und der Suche nach Entwicklungsmöglichkeiten für die arabische Welt.

Hierfür investiert sie in Bildung und Forschung.

"Heutzutage haben die Leute mit der digitalen Technik ein mächtiges Werkzeug in der Hand zur Erschließung neuer sozialer und wirtschaftlicher Chancen", befindet Bill Gates, Gründer der Microsoft Corporation. "Wir begrüßen diese Möglichkeit zur Zusammenarbeit mit der Maktoum-Stiftung, um bei der zielgerichteten Entwicklung einer Wissensgesellschaft am Golf mitzuhelfen. Wir wollen dazu gemeinsam Innovationen fördern und uns auf Forschung und Hochschulbildung konzentrieren."

In der ersten Phase seiner Partnerschaft mit der Maktoum-Stiftung wird Microsoft auf technischer Seite die Kommunikationsfähigkeit herstellen, die für eine effektive wissenschaftliche Zusammenarbeit benötigt wird. Darunter fallen die neuesten Lösungen zum Teilen und gemeinsamen Verwalten von Informationen. Diese werden als Voraussetzung für eine arabische Datenbank des Wissens betrachtet.

Dazu kommt eine umfassende digitale Bibliothek. Von Microsoft entworfene und hergestellte Kommunikationsplattformen, Online-Chats, Diskussionsforen, Newsletter und Webseiten für Blogs sowie soziale Netzwerke gehören zum Herzstück des Projektes.

Über Microsoft Gulf:

Das Mutterhaus von Microsoft (Nasdaq "MSFT") wurde 1975 in den USA gegründet. Heute ist es weltweiter Marktführer bei Software, Dienstleistungen und PC-Lösungen. Microsoft Produkte sollen Anwendern bei der Arbeit zu größtmöglicher Effektivität verhelfen. Microsoft Gulf hat sein Hauptquartier in Dubai 1991 eröffnet. Die Unternehmenstochter leitet die Aktivitäten der Gruppe in Bahrain, Kuwait, Oman, Katar, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Jemen.

Deutschsprachige Informationen zur Microsoft Corporation finden Sie unter http://www.microsoft.com/de/de/default.aspx. Die englischsprachige Website von Microsoft Gulf finden Sie unter www.microsoft.com/middleeast.

Über die Mohammed bin Rashid Al Maktoum-Stiftung:

Die Mohammed bin Rashid Al Maktoum-Stiftung wurde mit einem Stiftungskapital von 10 Milliarden US-Dollar als persönliche Initiative von Seiner Hoheit Scheich Mohammed bin Rashid Al Maktoum gegründet. Scheich Mohammed ist Vizepräsident und Premierminister der Vereinigten Arabischen Emirate und Herrscher Dubais. Die Stiftung hat das Ziel, das Wissen und die menschlichen Ressourcen der arabischen Welt weiterzuentwickeln und eine Generation zukünftiger regionaler Führungskräfte auszubilden. Diese Ziele will sie durch ein Bündel bisher einmaliger Projekte erreichen. Dabei konzentriert sie sich auf die drei strategischen Kerngebiete Wissen, Kultur und Unternehmertum.

Die vielfältig ausgerichteten Programme der Stiftung reichen von der finanziellen Förderung von Forschungsinstituten über Programme zur Förderung junger Führungskräfte bis zu Studien- und Forschungsstipendien.

Christian Motzer | Hill & Knowlton
Weitere Informationen:
http://www.microsoft.com
http://www.mbrfoundation.ae

Weitere Berichte zu: Maktoum-Stiftung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten