Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung soll in neuem Helmholtz-Zentrum gebündelt werden

29.01.2008
Schavan: "Weg für Deutsches Demenzzentrum ist frei"

"Immer mehr Menschen erkranken an Demenzen. Um ihnen zu helfen, brauchen wir Erfolge in der Forschung. Dazu führen wir die besten Wissenschaftler und Ärzte unter einem Dach zusammen", sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan am Dienstag in Berlin.

Sie kündigte die Gründung des "Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen" an. Es soll als ein neues Zentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft entstehen. "Damit stellen wir uns der großen gesellschaftspolitischen Herausforderung angesichts der steigenden Lebenserwartung und der demographischen Entwicklung der Bevölkerung", betonte Schavan.

Unter dem Dach des Zentrums soll eine wirksame, international führende Forschung zu neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer oder Parkinson etabliert werden, die die erforderlichen Forschungsdisziplinen zusammenführt. Dem leistungsstarken Kern-Zentrum werden bundesweit einige Partner-Institute in und außerhalb von Universitäten angegliedert. Schwerpunkte sind die Erforschung von Krankheitsursachen, Möglichkeiten der Prävention und Früherkennung, die Entwicklung wirksamer Therapien und die besten Formen der Pflege und Versorgung. "Die enge klinische Anbindung stellt sicher, dass die Forschung für den Menschen im Mittelpunkt steht", sagte Schavan.

... mehr zu:
»Demenz »Helmholtz-Zentrum

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung bündelt und stärkt mit diesem neuen Modell institutioneller Forschungsförderung die exzellente neurowissenschaftliche Forschung in Deutschland und stellt zusätzliche Mittel in Höhe von insgesamt 50 bis 60 Millionen Euro pro Jahr für das Zentrum und seine Partner zur Verfügung.

Bundesforschungsministerin Schavan hat den Präsidenten der Helmholtz-Gemeinschaft Prof. Jürgen Mlynek beauftragt, eine Arbeitsgruppe zu berufen, um ein Konzept zur Gründung des "Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen" zu erarbeiten. Dieses Konzept wird Aufgaben des Zentrums und die Zusammenarbeit mit potenziellen Partnereinrichtungen definieren und einen Vorschlag für den Standort des Zentrums und der Partnereinrichtungen sowie für den Gründungsdirektor enthalten. Der Arbeitsgruppe unter dem Vorsitz von Prof. Johannes Dichgans (Tübingen) gehören Prof. Otmar Wiestler (Heidelberg), Prof. Konrad Beyreuther (Heidelberg), Prof. Peter Falkai (Göttingen) und Frau Prof. Olivia Dibelius (Berlin) an. Sie haben vor wenigen Tagen die medizinischen Fakultäten in Deutschland angeschrieben und zur Abgabe ihrer Bewerbungen für das Kern-Zentrum oder für die vorgesehenen Partnerinstitute aufgefordert. Ein wesentliches Kriterium für die Vorauswahl möglicher Standorte wird eine möglichst enge Zusammenarbeit mit einem durch Exzellenz im Bereich neurodegenerativer Erkrankungen ausgewiesenen Universitätsklinikum sein.

Um den Menschen ein Alter in Selbstbestimmung und Würde zu ermöglichen, die soziale Belastung der Angehörigen zu mindern und Kosten im Gesundheitssystem zu begrenzen, kommt in einer alternden Gesellschaft der Gesundheitsforschung eine zentrale Rolle zu. Demenzen gehören zu den häufigsten und folgenschwersten neurodegenerativen Erkrankungen. In Deutschland leiden derzeit rund 1 Million Menschen über 65 Jahren an den Folgen einer Demenz, die Zahl der Neuerkrankungen liegt bei ca. 200.000 pro Jahr.

Silvia von Einsiedel | BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/2223.php

Weitere Berichte zu: Demenz Helmholtz-Zentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics