Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

King Abdullah University of Science and Technology gibt Forschungspartnerschaft mit der TU München bekannt

25.01.2008
Gemeinsamer Fokus auf Solarenergie, mathematische Modellierung,
High-Speed Computational Science, erweiterte Sensoren für
Industrieanwendungen, Kohlenstoffsequestrierung

Die King Abdullah University of Science and Technology (KAUST) und die Technische Universität München (TUM) haben heute ein Memorandum of Understanding für die Zusammenarbeit an innovativen Forschungsprojekten unterzeichnet. Dieser Schritt - KAUSTs sechste Forschungsvereinbarung mit einer bedeutenden internationalen Universität in den letzten sieben Monaten - ist ein weiteres Beispiel dafür, wie sich Institutionen zunehmend darum bemühen, die besten Köpfe aus der ganzen Welt für besondere Aufgaben bei wissenschaftlichen und technischen Forschungsprojekten zu gewinnen.

Die KAUST, eine neue Forschungseinrichtung für Masterstudenten und Doktoranden, ist in Saudi-Arabien im Aufbau begriffen und geht nun mit der TUM eine Forschungspartnerschaft bei den grundlegenden und angewandten Wissenschaften sowie im Ingenieurwesen ein. Die Zusammenarbeit ist in verschieden Bereichen geplant, u.a. Solarenergie, mathematische Modellierung, High-Speed Computational Science, Kohlenstoffsequestrierung und erweiterte Sensoren für Industrieanwendungen.

"Die Technische Universität München ist eine der weltweit führenden Forschungseinrichtungen in den Bereichen Wissenschaft und Technik", so der Interimspräsident Nadhmi Al-Nasr der KAUST. "Noch mehr zählt für uns jedoch, dass die TUM über einige der besten Wissenschaftler in den Forschungsbereichen verfügt, auf die wir uns an der KAUST besonders konzentrieren. Wir freuen uns auf gute Beziehungen mit der TUM, die eine Grundlage für neue Entdeckungen und Innovationen bilden. Davon soll nicht nur Saudi-Arabien, sondern die ganze Welt profitieren."

... mehr zu:
»KAUST »TUM »Technology

Die Zusammenarbeit zwischen der KAUST und der TUM ist für verschiedene Bereiche geplant, u. a.:

o Design, Konstruktion und erste Inbetriebnahme von Forschungszentren und Laboratorien an der KAUST;

o Gemeinsame Forschungsprogramme an der TUM und/oder an der KAUST;

o Austausch wissenschaftlicher und technischer Mitarbeiter sowie Verwaltungskräfte nach Bedarf; und

o Informationsaustausch über wissenschaftliche und technische Themen, die von gemeinsamem Interesse sind.

"Wir von der Technischen Universität München freuen uns darüber, ein wichtiger Kooperationspartner bei diesem ambitionierten Projekt zu sein. Zusammen mit herausragenden internationalen Partnern werden wir mit unserem spezielles Know-how dazu beitragen, dass die KAUST zu einer Forschungs- und Lehreinrichtung von Weltrang aufsteigt", so Professor Wolfgang A. Herrmann, Präsident der Technischen Universität München.

Neben der Partnerschaft mit der TUM hat die KAUST außerdem ähnliche Partnerschaftsvereinbarungen mit den folgenden Organisationen unterzeichnet: Woods Hole Oceanographic Institution (WHOI); Institut Français du Pétrole (Frankreich); National University of Singapore; das Indian Institute of Technology, Bombay und die American University in Kairo. Die KAUST hat außerdem vor kurzem ihre erste Zusammenarbeitsvereinbarung mit einem Partner aus der Industrie, dem GE Global Research Center (GRC), getroffen.

Über KAUST
Die King Abdullah University of Science and Technology (KAUST) befindet sich in Saudi-Arabien als internationale Forschungsuniversität für Masterstudenten und Doktoranden im Aufbau. Sie soll ein neues Zeitalter für wissenschaftliche Erfolge im Königreich, der Region und der ganzen Welt einläuten. Als unabhängige, leistungsorientierte Institution wird KAUST viele der "Best Practices" führender Forschungseinrichtungen umsetzen und Spitzenforschern aus der ganzen Welt und den unterschiedlichsten Kulturkreisen die Möglichkeit zur Zusammenarbeit bieten, um Lösungen für die größten Herausforderungen aus Wissenschaft und Technik zu finden. Das globale Forschungs- und Bildungsnetzwerk von KAUST wird zahlreiche Talente sowohl aus den eigenen Reihen als auch von anderen führenden Universitäten und Forschungseinrichtungen mit gemeinsamen Forschungsprojekten und Stipendienprogrammen für Studenten unterstützen. Der Campus, der sich über 36 Millionen Quadratmeter am Roten Meer in Thuwal erstreckt, soll im September 2009 eingeweiht werden.
Über die Technische Universität München (TUM)
Die Technische Universität München (TUM) ist mit rund 420 Professoren, 6.500 wissenschaftlichen und nicht wissenschaftlichen Mitarbeitern (einschließlich Klinikum Rechts der Isar) und 22.000 Studierenden eine der führenden Universitäten Deutschlands. Ihre Schwerpunktfelder sind die Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften, Lebenswissenschaften, Medizin und Wirtschaftswissenschaften. Nach zahlreichen Auszeichnungen wurde sie 2006 vom Wissenschaftsrat und der Deutschen Forschungsgemeinschaft zur Exzellenzuniversität gewählt. Das weltweite Netzwerk der TUM umfasst auch eine Dependance in Singapur. Die TUM ist dem Leitbild einer unternehmerischen Universität verpflichtet.

Dr. Ulrich Marsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.kaust.edu.sa
http://www.tum.de

Weitere Berichte zu: KAUST TUM Technology

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik