Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

King Abdullah University of Science and Technology gibt Forschungspartnerschaft mit der TU München bekannt

25.01.2008
Gemeinsamer Fokus auf Solarenergie, mathematische Modellierung,
High-Speed Computational Science, erweiterte Sensoren für
Industrieanwendungen, Kohlenstoffsequestrierung

Die King Abdullah University of Science and Technology (KAUST) und die Technische Universität München (TUM) haben heute ein Memorandum of Understanding für die Zusammenarbeit an innovativen Forschungsprojekten unterzeichnet. Dieser Schritt - KAUSTs sechste Forschungsvereinbarung mit einer bedeutenden internationalen Universität in den letzten sieben Monaten - ist ein weiteres Beispiel dafür, wie sich Institutionen zunehmend darum bemühen, die besten Köpfe aus der ganzen Welt für besondere Aufgaben bei wissenschaftlichen und technischen Forschungsprojekten zu gewinnen.

Die KAUST, eine neue Forschungseinrichtung für Masterstudenten und Doktoranden, ist in Saudi-Arabien im Aufbau begriffen und geht nun mit der TUM eine Forschungspartnerschaft bei den grundlegenden und angewandten Wissenschaften sowie im Ingenieurwesen ein. Die Zusammenarbeit ist in verschieden Bereichen geplant, u.a. Solarenergie, mathematische Modellierung, High-Speed Computational Science, Kohlenstoffsequestrierung und erweiterte Sensoren für Industrieanwendungen.

"Die Technische Universität München ist eine der weltweit führenden Forschungseinrichtungen in den Bereichen Wissenschaft und Technik", so der Interimspräsident Nadhmi Al-Nasr der KAUST. "Noch mehr zählt für uns jedoch, dass die TUM über einige der besten Wissenschaftler in den Forschungsbereichen verfügt, auf die wir uns an der KAUST besonders konzentrieren. Wir freuen uns auf gute Beziehungen mit der TUM, die eine Grundlage für neue Entdeckungen und Innovationen bilden. Davon soll nicht nur Saudi-Arabien, sondern die ganze Welt profitieren."

... mehr zu:
»KAUST »TUM »Technology

Die Zusammenarbeit zwischen der KAUST und der TUM ist für verschiedene Bereiche geplant, u. a.:

o Design, Konstruktion und erste Inbetriebnahme von Forschungszentren und Laboratorien an der KAUST;

o Gemeinsame Forschungsprogramme an der TUM und/oder an der KAUST;

o Austausch wissenschaftlicher und technischer Mitarbeiter sowie Verwaltungskräfte nach Bedarf; und

o Informationsaustausch über wissenschaftliche und technische Themen, die von gemeinsamem Interesse sind.

"Wir von der Technischen Universität München freuen uns darüber, ein wichtiger Kooperationspartner bei diesem ambitionierten Projekt zu sein. Zusammen mit herausragenden internationalen Partnern werden wir mit unserem spezielles Know-how dazu beitragen, dass die KAUST zu einer Forschungs- und Lehreinrichtung von Weltrang aufsteigt", so Professor Wolfgang A. Herrmann, Präsident der Technischen Universität München.

Neben der Partnerschaft mit der TUM hat die KAUST außerdem ähnliche Partnerschaftsvereinbarungen mit den folgenden Organisationen unterzeichnet: Woods Hole Oceanographic Institution (WHOI); Institut Français du Pétrole (Frankreich); National University of Singapore; das Indian Institute of Technology, Bombay und die American University in Kairo. Die KAUST hat außerdem vor kurzem ihre erste Zusammenarbeitsvereinbarung mit einem Partner aus der Industrie, dem GE Global Research Center (GRC), getroffen.

Über KAUST
Die King Abdullah University of Science and Technology (KAUST) befindet sich in Saudi-Arabien als internationale Forschungsuniversität für Masterstudenten und Doktoranden im Aufbau. Sie soll ein neues Zeitalter für wissenschaftliche Erfolge im Königreich, der Region und der ganzen Welt einläuten. Als unabhängige, leistungsorientierte Institution wird KAUST viele der "Best Practices" führender Forschungseinrichtungen umsetzen und Spitzenforschern aus der ganzen Welt und den unterschiedlichsten Kulturkreisen die Möglichkeit zur Zusammenarbeit bieten, um Lösungen für die größten Herausforderungen aus Wissenschaft und Technik zu finden. Das globale Forschungs- und Bildungsnetzwerk von KAUST wird zahlreiche Talente sowohl aus den eigenen Reihen als auch von anderen führenden Universitäten und Forschungseinrichtungen mit gemeinsamen Forschungsprojekten und Stipendienprogrammen für Studenten unterstützen. Der Campus, der sich über 36 Millionen Quadratmeter am Roten Meer in Thuwal erstreckt, soll im September 2009 eingeweiht werden.
Über die Technische Universität München (TUM)
Die Technische Universität München (TUM) ist mit rund 420 Professoren, 6.500 wissenschaftlichen und nicht wissenschaftlichen Mitarbeitern (einschließlich Klinikum Rechts der Isar) und 22.000 Studierenden eine der führenden Universitäten Deutschlands. Ihre Schwerpunktfelder sind die Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften, Lebenswissenschaften, Medizin und Wirtschaftswissenschaften. Nach zahlreichen Auszeichnungen wurde sie 2006 vom Wissenschaftsrat und der Deutschen Forschungsgemeinschaft zur Exzellenzuniversität gewählt. Das weltweite Netzwerk der TUM umfasst auch eine Dependance in Singapur. Die TUM ist dem Leitbild einer unternehmerischen Universität verpflichtet.

Dr. Ulrich Marsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.kaust.edu.sa
http://www.tum.de

Weitere Berichte zu: KAUST TUM Technology

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften