Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FernUniversität und Stiftung Universitäre Fernstudien Schweiz kooperieren in der wirtschaftswissenschaftlichen Lehre

22.01.2008
Die FernUniversität in Hagen und die Stiftung Universitäre Fernstudien Schweiz (FS-CH) werden zum Sommersemester 2008 erstmals ein gemeinsames Doppelabschlussprogramm anbieten.

Berufstätigen in der Schweiz ermöglicht dieses Programm, den Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaft gleichzeitig sowohl an einer schweizerischen universitären Einrichtung - die eidgenössisch anerkannt ist - als auch an einer staatlichen deutschen Universität zu studieren, ohne ihre Tätigkeit unterbrechen zu müssen. Die Kooperationspartner tragen damit dem steigenden Bedarf an universitär ausgebildeten Wirtschaftswissenschaftlerinnen und Wirtschaftswissenschaftlern Rechnung.

Die Stiftung Universitäre Fernstudien Schweiz hat einen Studiengang Bachelor Wirtschaftswissenschaft entwickelt, in dem Teile des bestehenden erfolgreichen Studiengangs Bachelor Wirtschaftswissenschaft der FernUniversität in Hagen integriert sind. Die Studierenden werden an beiden Einrichtungen immatrikuliert und erbringen somit Teile ihrer Studien- und Prüfungsleistungen an der FernUniversität und bei Universitäre Fernstudien Schweiz. Die gegenseitige Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen bildet die Voraussetzung für die Kooperation. Die Absolventinnen und Absolventen erhalten den akademischen Grad eines Bachelor of Science in Wirtschaftswissenschaft zweifach verliehen - sowohl von der Stiftung als auch von der FernUniversität.

Ein entsprechender Kooperationsvertrag wurde jetzt von den Rektoren Prof. Dr. Paul Volken, Stiftung Universitäre Fernstudien Schweiz, und Prof. Dr.-Ing. Helmut Hoyer, FernUniversität in Hagen, vom Dekan der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Stiftung, Prof. Dr. Hans Wolfgang Brachinger, der Dekanin der Hagener Fakultät für Wirtschaftswissenschaft, Prof. Dr. Sabine Fließ, und vom Stiftungspräsidenten, Wilhelm Schnyder, unterschrieben. Mit ihnen freuten sich im Studienzentrum Pfäffikon/Kanton Schwyz Regierungsrat Walter Stählin, Vorsteher des Erziehungsdepartements des Kantons Schwyz, und Prof. Dr. Gerhard Schmidt, Vizepräsident der ETH Zürich und Präsident des wissenschaftlichen Beirates der Stiftung.

Die Kooperation der weltweit einzigen deutschsprachigen staatlichen Fernuniversität mit der Schweizer Stiftung besteht bereits seit Anfang der 1990er Jahre. Mit ihren Studienzentren in Brig/Kanton Wallis und Pfäffikon/Kanton Schwyz betreut die Stiftung die in der Schweiz wohnhaften Studierenden der FernUniversität und bietet auch eigene Fernstudiengänge an. Beide Kooperationspartner sehen in dem nun vereinbarten Doppelabschlussprogramm eine neue Qualität dieser Zusammenarbeit.

Susanne Bossemeyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fernuni-hagen.de/

Weitere Berichte zu: Fernstudien Universitäre Wirtschaftswissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften