Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NASA erwägt eigenes Mehrspieler-Onlinespiel

21.01.2008
Ausgeklügelte Weltraum-Simulation auch für Klassenzimmer interessant

Die NASA überlegt, ein eigenes MMO-Spiels (Massen-Mehrspieler-Online) zu entwickeln. Das hat das NASA Learning Technologies Project Office bekannt gegeben. Dabei soll es sich um ein Bildungs-Spiel handeln, das reale NASA-Missionen simuliert. "Das halte ich definitiv für möglich. Je nach geplantem Erlebnis-Umfang können viele Aspekte realer wissenschaftlicher Umgebungen in einer virtuellen Umgebung simuliert werden", meint dazu Craig Morrison, Game Director für das MMO-Rollenspiel Anarchy Online bei Funcom, auf Anfrage von pressetext.

Die NASA-Idee eines MMO-Spiels zur Förderung der formellen und informellen Ausbildung in den Bereichen Naturwissenschaft, Technologie, Maschinenbau und Mathematik stellt hohe Anforderungen an den Realismus der Simulation, insbesondere im Bereich der Physik. So müsste etwa die Mikrogravitation im Weltraum korrekt wiedergegeben werden. "Ausgeklügelte Physik-Modelle befinden sich zwar noch relativ früh in ihrer Entwicklung, sind aber jetzt wohl ausgereift genug, um mit der Simulation von Missionen im Weltraum umzugehen", so Morrison. Virtuelle Welten könnten entsprechende Umgebungen mit ausreichend Detail simulieren, die Möglichkeiten seien vielfältig. "Ich glaube sicher nicht, dass die Technologie ein limitierender Faktor wäre", glaubt Morrison an die Umsetzbarkeit der NASA-Idee.

Sinn des NASA-Spiels wäre es, Schülern durch ein fesselndes Erlebnis mit realistischer Darstellung von technischen und wissenschaftlichen Missionen nicht nur Bildungsinhalte, sondern auch mögliche Karrierewege in entsprechenden Bereichen und speziell bei der NASA näherzubringen. "Virtuelle Massen-Mehrspieler-Welten können in Zukunft ein großartiges Werkzeug für Bildungszwecke bilden", ist auch Morrison überzeugt. "Das Medium erlaubt Nutzer auf einem Niveau zu fesseln, das in Klassenzimmern und mit Lehrbüchern nicht immer erreicht werden kann", erklärt er weiter. Sowohl die NASA als auch Morrison betonen, dass MMO-Spiele auch geeignet sind, wichtige Schlüsselfertigkeiten wie etwa Planung oder Teamwork zu entwickeln. "Ich denke, dass die Verwendung virtueller Welten auf diese Art eine logische Erweiterung der hochentwickelten Simulations-Trainingsmethoden sind, die etwa die NASA seit Jahren verwendet", meint Morrison abschließend.

... mehr zu:
»NASA-Idee »Simulation

Auf der Website des NASA Goddard Space Flight Center findet sich schon ein Bereich, der Informationen zur NASA-Vision vom lehrreichen Online-Spiel bietet. Bis zum 15. Februar sollen sich in einem ersten Schritt an einer Entwicklungs-Zusammenarbeit interessierte Organisationen mit Konzeptskizzen bewerben. Die NASA wäre nicht die erste US-Regierungsorganisation mit einem eigenem Online-Spiel, von der US-Armee gibt es bereits das etwas umstrittene "America´s Army".

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.funcom.com
http://ipp.gsfc.nasa.gov/mmo
http://www.americasarmy.com/

Weitere Berichte zu: NASA-Idee Simulation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

29.03.2017 | Physik Astronomie

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE