Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaft auf Abwegen: Die Welteislehre

21.01.2008
Was als Wissenschaft gilt, ist abhängig von der Zeit, in der wir leben. Dies zeigt ein Projekt des Wissenschaftsfonds FWF anhand des Phänomens der Welteislehre. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts überzeugte diese heute widerlegte Theorie zur Erklärung und Entstehung des Universums die breite Öffentlichkeit - und stellte die etablierte Naturwissenschaft in Frage. Die Ergebnisse des Projekts werden nun als Teil eines umfassenden Sammelbands zum Thema Pseudowissenschaft veröffentlicht.

Erhebt eine Lehre einen wissenschaftlichen Anspruch für sich, den sie objektiv aber nicht erfüllen kann, spricht man von Pseudowissenschaft. Als solche wird die 1894 von dem Österreicher Hanns Hörbiger "entdeckte" Welteislehre eingestuft, welche die Entstehung des Universums auf das Vorkommen von kosmischem Eis zurückführt. Sie besagt, dass Eismonde und -planeten sowie der eisige "Weltäther" die gesamte Entwicklung des Weltalls bestimmen. Heute gilt die Theorie als kuriose Idee, die wissenschaftlich nicht haltbar ist.

Doch dem war nicht immer so, wie ein Projekt des Instituts für Geschichte, Universität Wien, nun aufzeigt. Obwohl wissenschaftliche Fachleute die Welteislehre schon damals ablehnten, fand diese Mitte der 1920er Jahre im deutschsprachigen Raum eine große Anhängerschaft in der Laienwelt und wuchs schließlich zu einer wahren Weltanschauungsbewegung an.

EISZEIT FÜR DIE WISSENSCHAFT
Grundlegend für die große Begeisterung in der Bevölkerung war Hörbigers gezielte Verbreitung seiner Lehre, wie Projektmitarbeiterin Dr. Christina Wessely erklärt: "Die Welteislehre zeichnete ein einfaches und anschauliches Weltbild in Form einer Erzählung. Dabei wurden astronomische und geologische Vorgänge mit spektakulären Geschichten gepaart, die fantastischen Abenteuerromanen glichen. Während diese Theorie einfach vorstellbar war, schienen die akademischen Naturwissenschaften nur Zahlen und abstrakte Formeln anzubieten zu haben und unverständlich und lebensfremd zu sein. Die Welteislehre wurde von den Menschen auf der Straße damit im Vergleich zu den etablierten Naturwissenschaften als weniger esoterisch empfunden." Die Folge war ein Richtungsstreit darüber, was wissenschaftlich sei, wobei der "gesunde Menschenverstand" der breiten Öffentlichkeit der Meinung der Fachleute entgegenstand.

Nach dem Tod Hanns Hörbigers zu Beginn der 1930er Jahre ebbte die Begeisterung für die Welteislehre zunächst ab, lebte jedoch im Nationalsozialismus wieder auf. Neben Heinrich Himmler, der Forschungen auf diesem Gebiet förderte und unter seinen persönlichen Schutz stellte, hegte auch Hitler Interesse für die Welteislehre. Die Wissenschaftlichkeit der Welteislehre sollte mittels politischen Drucks durchgesetzt werden - der Widerstand seitens deutscher PhysikerInnen und AstronomInnen war dennoch groß. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges galt die Welteislehre nicht nur als falsche Theorie, sondern überdies als nationalsozialistische Pseudowissenschaft und verschwand weitgehend aus dem Bewusstsein der Öffentlichkeit.

SIEGESZUG DER WISSENSCHAFT

Das Projekt, welches große Mengen bisher gänzlich unbearbeiteter Materialien verwendet hat, gibt bedeutende Einblicke in die gesellschaftliche, weltanschauliche und schließlich auch politische Bedeutung der Popularisierung von Naturwissenschaft und Technik zur damaligen Zeit. Es widerlegt bisherige Annahmen eines geradlinigen "Siegeszuges" der Wissenschaften und zeigt vielmehr, dass diese nicht immer nur überzeugen, sondern zum Teil sogar vehement gegen "falsche Weltbilder" ankämpfen mussten.

"Am Beispiel der Welteislehre", so Dr. Wessely, "zeigt sich ganz klar, wie die Grenzen zwischen Wissenschaft und Pseudowissenschaft verschwimmen können. Es wird deutlich, dass die Geschichte der modernen Wissenschaften immer auch die Geschichte fantastischer Projekte und spektakulärer Irrtümer ist." Diese Irrtümer stellen die modernen Wissenschaften zwar in Frage, fordern sie gleichzeitig jedoch auch heraus und treiben sie voran. In letzter Konsequenz tragen die Pseudowissenschaften damit weniger zur Zerstörung als zur Stärkung der "wahren" Wissenschaft bei. Diese und weitere Erkenntnisse zum Phänomen Welteislehre werden nun in Kürze in einem von Dr. Wessely mitherausgegebenen Sammelband zum Thema Pseudowissenschaft nachlesbar sein.

Wissenschaftlicher Kontakt:
Dr. Christina Wessely
Universität Wien
Institut für Geschichte
Dr. Karl-Lueger-Ring 1
1010 Wien
T +43 / 1 / 4277 - 40 878
E christina.wessely@univie.ac.at
Der Wissenschaftsfonds FWF:
Mag. Stefan Bernhardt
Haus der Forschung
Sensengasse 1
1090 Wien
T +43 / 1 / 505 67 40 - 8111
E stefan.bernhardt@fwf.ac.at

Dr. Christina Wessely | PR&D
Weitere Informationen:
http://www.fwf.ac.at/de/public_relations/press/pv200801-de.html

Weitere Berichte zu: Naturwissenschaft Pseudowissenschaft Welteislehre

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie