Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europaweite Förderung zur Erforschung neurodegenerativer Erkrankungen im Netzwerk NEURON

18.01.2008
Unter dem Dach des europäischen Netzwerks NEURON initiieren 13 europäische Förderorganisationen heute erstmalig eine gemeinsame internationale Fördermaßnahme zur Erforschung neurodegenerativer Erkrankungen des zentralen Nervensystems.

Um die Krankheitsursachen besser verstehen, Krankheiten wie Alzheimer früher diagnostizieren und wirksamer behandeln zu können, wird die Zusammenarbeit europäischer Forschergruppen unterstützt. Das Netz der Förderer wird vom deutschen Partner, dem Projektträger Gesundheitsforschung im DLR, im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) koordiniert.

Mit der aktuellen Fördermaßnahme beschreitet das BMBF neue Wege. Gemeinsam mit 12 der wichtigsten europäischen Forschungsförderer stellt es Fördermittel zur Verfügung, mit denen die besten Forscher Europas auf diesem Gebiet zusammenarbeiten können. So können sie die zahlreichen, nach wie vor ungelösten Fragen zu Volkskrankheiten wie der Alzheimer- oder Parkinsonerkrankung mit gebündelten Anstrengungen wirksamer beantworten. Eine dieser Fragen ist, welche Ursachen dem Absterben von Nervenzellen bei Patienten mit solchen Erkrankungen zugrunde liegen. Antworten darauf ermöglichen die gezielte Suche nach Therapien, die die Patienten vor den schrecklichen Folgen von Demenzerkrankungen bewahren könnten. Die Förderer erwarten Forschungsfortschritte, die auf nationaler Ebene nicht erreichbar wären.

Die gemeinsame Fördermaßnahme wird durch das Netzwerk NEURON (Network of European Funding for Neuroscience Research) durchgeführt. Die in diesem Netzwerk zusammengeführten 15 Ministerien und Förderagenturen bilden ein ERA-Netz. So heißen Verbünde aus Forschungsförderern, die von der Europäischen Kommission unterstützt werden, um Teil eines Europäischen Forschungsraums (European Research Area) zu sein. Die Netzwerkpartner gehören jeweils zu den bedeutendsten Forschungsförderern ihres Landes. Dies sind Institutionen aus England, Finnland, Frankreich, Israel, Italien, Luxemburg, Polen, Österreich, Rumänien, Schweden und Spanien.

Die Erforschung des menschlichen Hirns, seiner Funktionsweise und der damit verbundenen Erkrankungen bildet eine der wichtigsten Herausforderungen für die Wissenschaft des 21. Jahrhunderts. Weltweit leiden mehr als eine Milliarde Menschen an Erkrankungen des Nervensystems, die damit eine der Hauptursachen für eingeschränkte Lebensqualität sind. Neurologische und psychiatrische Erkrankungen belasten die betroffenen Menschen wie auch die nationalen Gesundheitssysteme.

Unter http://www.neuron-eranet.eu informiert das ERA-Netz NEURON über Hintergründe, Ziele und Inhalte des europäischen Verbundes. Die Webseiten richten sich sowohl an Wissenschaftler, die sich über Fördermöglichkeiten für neurowissenschaftliche Projekte im EU-Raum informieren möchten, als auch an die europäischen Partner (Förderorganisationen und Ministerien), Institutionen der Forschungsförderung, die neurowissenschaftliche Fachöffentlichkeit und die Medien. Publiziert werden aktuelle Fortschritte des Netzwerks NEURON sowie Ansprechpartner, Adressen und Links zu den beteiligten Organisationen.

Weitere Informationen zur aktuellen Förderbekanntmachung NEURON finden Sie unter: http://www.neuron-eranet.eu

Birgit Bott | idw
Weitere Informationen:
http://www.neuron-eranet.eu

Weitere Berichte zu: Fördermaßnahme Förderorganisation Nervensystem Neuron

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie