Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorbildlicher Forschungstransfer "á la hollandaise"

16.01.2008
Friedrich-Schiller-Universität Jena ist Mitglied im "Dutch Polymer Institute"

Die Friedrich-Schiller-Universität Jena hat einen Kooperationsvertrag mit dem "Dutch Polymer Institute" (DPI) unterzeichnet. Sie gehört damit einem Forschungsförderinstitut an, "das in dieser Form beispielhaft und einmalig ist", wie Prof. Dr. Ulrich S. Schubert von der Friedrich-Schiller-Universität betont.

Der renommierte Chemiker kennt die Institution sehr genau, da er ihr bereits vor seiner Berufung nach Jena angehört hat und seit 2003 zum Managementteam gehört bzw. als Wissenschaftlicher Vorsitzender eines Bereiches tätig ist. "Die deutsche Politik sollte sich das DPI zum Vorbild nehmen, wenn sie über eine Verbesserung des Forschungstransfers zwischen Wissenschaft und Wirtschaft nachdenkt", regt er an. Die OECD hatte 2004 das DPI als bestes Beispiel für diesen Transfer in Europa bezeichnet.

Das DPI ist ein "virtuelles Institut", an dem der niederländische Staat sowie derzeit 32 Wirtschafts- und 30 Wissenschaftsunternehmen aus der ganzen Welt beteiligt sind. Hier werden wissenschaftliche Projekte aus der Polymerchemie aufgelegt, die einen hohen Anwendungsbezug haben. Aus dem jährlich fast 18 Mio. Euro umfassenden Etat des DPI werden die Forschungen finanziert. Die Mittel kommen zum einen vom niederländischen Staat, "der keinen politischen Einfluss auf die Inhalte nimmt, aber das Institut alle vier bis sechs Jahre evaluiert", betont Schubert. Außerdem kofinanziert die Wirtschaft die Projekte und die Hochschulen beteiligen sich mit einem Viertel an den Forschungsaufwendungen. "Durch diese Konstruktion ist sichergestellt, dass in den Hochschulen zielgerichtet an Grundlagen-orientierten Projekten mit Anwendungsbezug geforscht wird und die Wirtschaft von Anfang an ihre Ideen und Anforderungen einbringt, die für eine rasche Umsetzung in die Praxis notwendig sind", schwärmt der Jenaer Chemiker vom System des DPI. "Außerdem schafft dieses Agieren im Verbund eine hervorragende Vernetzung, inklusive kleiner und mittelständischer Unternehmen, die so neue Technologien entwickeln können". Wenn bei den Forschungen patentreife Ergebnisse erzielt werden, übernimmt das DPI die Patentierung, gibt die Patente aber an die Industrie weiter. Die einzelnen Bereiche des DPI sind nicht fixiert und werden jährlich neu in ihren Budgets angepasst - "das System atmet", nennt es Schubert.

... mehr zu:
»DPI »Forschungstransfer

In der neuen vier- bis sechsjährigen Förderperiode ab 2008 stehen dem DPI 49,55 Mio. Euro durch das niederländische Wirtschaftsministerium zur Verfügung. Da die Friedrich-Schiller-Universität antragsberechtigt ist, will der Lehrstuhlinhaber für Organische und Makromolekulare Chemie, der sieben Jahre an der Technischen Universität Eindhoven tätig war und 2007 an die Universität Jena gewechselt ist, "auch eine größere Summe an Fördermitteln nach Jena holen. Denn wir haben zahlreiche Ideen für weitere Forschungsvorhaben. Es wäre auch sehr schön", so Schubert weiter, "wenn sich Thüringen am DPI beteiligen würde; Nordrhein-Westfalen ist bereits in Verhandlungen. Dies würde auch für die Industrie in Thüringen eine enorme Chance bieten".

Kontakt:
Prof. Dr. Ulrich S. Schubert
Institut für Organische Chemie und Makromolekulare Chemie der Universität Jena
Humboldtstr. 10, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948200
E-Mail: ulrich.schubert[at]uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: DPI Forschungstransfer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie