Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorbildlicher Forschungstransfer "á la hollandaise"

16.01.2008
Friedrich-Schiller-Universität Jena ist Mitglied im "Dutch Polymer Institute"

Die Friedrich-Schiller-Universität Jena hat einen Kooperationsvertrag mit dem "Dutch Polymer Institute" (DPI) unterzeichnet. Sie gehört damit einem Forschungsförderinstitut an, "das in dieser Form beispielhaft und einmalig ist", wie Prof. Dr. Ulrich S. Schubert von der Friedrich-Schiller-Universität betont.

Der renommierte Chemiker kennt die Institution sehr genau, da er ihr bereits vor seiner Berufung nach Jena angehört hat und seit 2003 zum Managementteam gehört bzw. als Wissenschaftlicher Vorsitzender eines Bereiches tätig ist. "Die deutsche Politik sollte sich das DPI zum Vorbild nehmen, wenn sie über eine Verbesserung des Forschungstransfers zwischen Wissenschaft und Wirtschaft nachdenkt", regt er an. Die OECD hatte 2004 das DPI als bestes Beispiel für diesen Transfer in Europa bezeichnet.

Das DPI ist ein "virtuelles Institut", an dem der niederländische Staat sowie derzeit 32 Wirtschafts- und 30 Wissenschaftsunternehmen aus der ganzen Welt beteiligt sind. Hier werden wissenschaftliche Projekte aus der Polymerchemie aufgelegt, die einen hohen Anwendungsbezug haben. Aus dem jährlich fast 18 Mio. Euro umfassenden Etat des DPI werden die Forschungen finanziert. Die Mittel kommen zum einen vom niederländischen Staat, "der keinen politischen Einfluss auf die Inhalte nimmt, aber das Institut alle vier bis sechs Jahre evaluiert", betont Schubert. Außerdem kofinanziert die Wirtschaft die Projekte und die Hochschulen beteiligen sich mit einem Viertel an den Forschungsaufwendungen. "Durch diese Konstruktion ist sichergestellt, dass in den Hochschulen zielgerichtet an Grundlagen-orientierten Projekten mit Anwendungsbezug geforscht wird und die Wirtschaft von Anfang an ihre Ideen und Anforderungen einbringt, die für eine rasche Umsetzung in die Praxis notwendig sind", schwärmt der Jenaer Chemiker vom System des DPI. "Außerdem schafft dieses Agieren im Verbund eine hervorragende Vernetzung, inklusive kleiner und mittelständischer Unternehmen, die so neue Technologien entwickeln können". Wenn bei den Forschungen patentreife Ergebnisse erzielt werden, übernimmt das DPI die Patentierung, gibt die Patente aber an die Industrie weiter. Die einzelnen Bereiche des DPI sind nicht fixiert und werden jährlich neu in ihren Budgets angepasst - "das System atmet", nennt es Schubert.

... mehr zu:
»DPI »Forschungstransfer

In der neuen vier- bis sechsjährigen Förderperiode ab 2008 stehen dem DPI 49,55 Mio. Euro durch das niederländische Wirtschaftsministerium zur Verfügung. Da die Friedrich-Schiller-Universität antragsberechtigt ist, will der Lehrstuhlinhaber für Organische und Makromolekulare Chemie, der sieben Jahre an der Technischen Universität Eindhoven tätig war und 2007 an die Universität Jena gewechselt ist, "auch eine größere Summe an Fördermitteln nach Jena holen. Denn wir haben zahlreiche Ideen für weitere Forschungsvorhaben. Es wäre auch sehr schön", so Schubert weiter, "wenn sich Thüringen am DPI beteiligen würde; Nordrhein-Westfalen ist bereits in Verhandlungen. Dies würde auch für die Industrie in Thüringen eine enorme Chance bieten".

Kontakt:
Prof. Dr. Ulrich S. Schubert
Institut für Organische Chemie und Makromolekulare Chemie der Universität Jena
Humboldtstr. 10, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948200
E-Mail: ulrich.schubert[at]uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: DPI Forschungstransfer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE