Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exzellenz-geförderte TUM-Graduiertenschule wächst weiter: Zehn neue Forschungsprojekte an der IGSSE

15.01.2008
Die International Graduate School of Science and Engineering (IGSSE) der TU München (TUM) hat zehn neue Forschungsprojekte aus den Bereichen Umweltwissenschaften, Nanotechnologie, Medizintechnik und Computational Engineering eingerichtet.

Damit verbunden sind 14 Doktorandenstipendien, um die sich herausragende deutsche und internationale Absolventen bewerben können. Insgesamt werden in Kürze rund 150 Postdocs und Doktoranden in den 30 interdisziplinären Forschungsprojekten der Graduiertenschule arbeiten. Fünf dieser Gruppen werden zu etwa gleichen Teilen von der TUM und ihren internationalen Partnern - Stanford University, DTU Kopenhagen, NUS Singapur - getragen.

In den Umweltwissenschaften wurde die Forschergruppe "SafeEarth - Multi-sensorial Remote Sensing Techniques for Supporting Natural Disaster Management and Hazard Preparedness" um die TUM-Forscher Dr. Stefan Hinz und Prof. Richard Bamler eingerichtet. Ziel der Wissenschaftler ist es, Sensortechnologie, mathematische Modellierung und Bildverarbeitung so zu integrieren, dass Rettungskräfte künftig schneller auf Umweltkatastrophen wie Erdbeben und Vulkanausbrüche reagieren und die notwendigen Rettungsmaßnahmen effektiver einleiten können. Hinz und Bamler kooperieren mit den Professoren Allan A. Nielsen und Henning Skriver von der Dänischen Technischen Universität (DTU) Kopenhagen und Dr. Peter Reinartz vom DLR in Oberpfaffenhofen.

Im Bereich Nanotechnologie und Materialwissenschaften starten drei Projekte, die gemeinsam von Chemikern, Physikern, Informatikern und Elektroingenieuren getragen werden: "Tangible, Chemical Reactions: Small Molecules with a Large Impact" (Professoren Fritz Kühn, Gudrun Klinker, Wolfgang A. Herrmann, Johannes Buchner), "Highly Complex Nanostructured Systems for Cryptography and Security" (Professoren Jonathan J. Finley, Paolo Lugli, Ulf Schlichtmann, Jürgen Schmidhuber, Martin Stutzmann) sowie "Preparation and Characterization of Functional Nanocomposites by Directed Assembly of Modified Carbon Nanotubes in Block Copolymer Matrices" (Prof. Christine Papadakis, PD Dr. Rainer Jordan; Prof. Martin E. Vigild, Dr. Sokol Ndoni (beide DTU)).

... mehr zu:
»DTU »IGSSE

In der (Bio-)Medizintechnik wurden zwei Projektanträge bewilligt, in denen Naturwissenschaftler und Ingenieure der TUM mit Ärzten des Klinikums rechts der Isar kooperieren. "Rupturrisikoevaluation und individualisierte Interventionsplanung für abdominelle Aortenaneurysmen" (Professoren Nassir Navab, Wolfgang A. Wall, Markus Schwaiger, Hans-Henning Eckstein) und "Experimental Optimization of Folding Conditions of Insoluble Expressed, Recombinant Proteins with the Help of Genetic Algorithms and Model Design for ab initio Prediction of Refolding Conditions" (Professoren Johannes Buchner, Dirk Weuster-Botz, Dr. Martin Haslbeck).

Modellierung, Bildverarbeitung und Simulation wirken als Querschnittswissenschaften in viele dieser und andere Projekte der IGSSE hinein. Aktuell haben vier neue Projekte aus dem Bereich Computational Science & Engineering ihre Arbeit aufgenommen, die sich wissenschaftlichen Fragestellungen aus der Strömungsmechanik und den Werkstoffwissenschaften widmen: "Uncertainty Analysis for Complex Interface Phenomena in Fluid Mechanics" (Prof. Nikolaus A. Adams, Dr. Christian Stemmer; Prof. Gianluca Iaccarino, Dr. Alireza Doostan (beide Stanford University)),

"Particle Dynamics in Turbulent Flows" (Professoren Michael Manhart, Peter Rentrop, Bernd Simeon), "Multiscale Optimization of Materials Subjected to Impact Loading" (Professoren Roman Lackner; Ole Sigmund, Martin Bendsoe (beide DTU)), sowie "Distributed Stochastic Simulation for the Hydroelastic Analysis of Very Large Floating Structures" (Dr. Ralf-Peter Mundani, PD Dr. Alexander Düster, Professoren Ernst Rank, Hans-Joachim Bungartz; Chien Ming Wang (NUS Singapur); Dr. Holger Heidkamp (SOFiSTiK AG, Oberschleißheim)).

Die 14 Stipendien für Doktoranden laufen über 3 Jahre und umfassen je 1.500 Euro im Monat. Das internationale Umfeld ist ideal: "Die IGSSE ermöglicht es qualifizierten Nachwuchswissenschaftlern, spannende Fragestellungen an den Schnittstellen von Natur- und Ingenieurwissenschaften zu erforschen. Ohne die Förderung aus der Exzellenzinitiative und das starke Engagement unserer industriellen Partner wäre dies nicht möglich", so Professor Ernst Rank, TUM-Vizepräsident und Direktor der IGSSE. Zusammen mit weiteren Geldern für Labor- und EDV-Ausstattung sowie Auslandsaufenthalte stehen bis zu 100.000 Euro für jeden IGSSE-Stipendiaten zur Verfügung. Rank ist besonders stolz darauf, dass bisher 40% der Stipendien an junge Frauen vergeben wurden. Erklärtes Ziel der IGSSE ist es, die Karrieren weiblicher Nachwuchsführungskräfte in Wissenschaft und Technik zu fördern.

Dr. Ulrich Marsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.igsse.de

Weitere Berichte zu: DTU IGSSE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie