Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftsgebiet Hubschraubertechnologie: Eurocopter Deutschland GmbH stiftet Lehrstuhl an TU München

11.01.2008
Eurocopter, weltweit führender Helikopterhersteller und Tochtergesellschaft der European Aeronautic Defence and Space Company (EADS), hat heute zusammen mit der Technischen Universität München (TUM) die Einrichtung eines Stiftungslehrstuhls vereinbart. Die EADS-Konzerntochter Eurocopter engagiert sich mit einem Investitionsvolumen von 4,3 Mio. Euro als Hauptsponsor am Aufbau eines "EADS-Stiftungslehrstuhls für Hubschraubertechnologie" auf dem TUM-Campus in Garching bei München.

Die TU München baut mit dieser Stiftung den traditionell starken TUM-Forschungsschwerpunkt Luft- und Raumfahrttechnik aus. "Die Einrichtung des EADS-Stiftungslehrstuhls für Hubschraubertechnologie unterstreicht die seit Jahren bewährte und erfolgreiche Partnerschaft der Technischen Universität München mit der EADS", erläutert TUM-Präsident Wolfgang A. Herrmann.

Die heutigen Anforderungen an Ingenieure der Hubschraubertechnik seien äußert vielschichtig und komplex. Mit dem neuen EADS-Stiftungslehrstuhl berücksichtige die TU München alle modernen Aspekte dieses Zukunftsfelds in Lehre und Forschung. "Mit der Aufnahme des Stiftungslehrstuhls leisten wir einen Beitrag dazu, dass die Forschung auf dem Gebiet der Hubschraubertechnologie nicht ihren internationalen Märkten folgt, sondern in Deutschland stark besetzt ist und hier den Ingenieurnachwuchs hervorbringt."

Der neue Lehrstuhl auf dem TUM-Campus Garching bildet die Basis für ein zukünftiges "Kompetenzzentrum für Luft- und Raumfahrt" (KLR). Schwerpunkte der interdisziplinären Zusammenarbeit werden neben der originären Hubschraubertechnologie die Themenkomplexe Flugsystemdynamik, Luftfahrtsystemtechnik, Raumfahrttechnik, Flugantriebe, Leichtbau sowie die Aero- und Gasdynamik sein. Seinen Sitz hat das neue Zentrum an der Fakultät für Maschinenwesen in unmittelbarer Nähe der Fakultäten für Chemie, Physik, Mathematik und Informatik. "Der Technologie-Campus Garching bildet mit den einschlägigen Fachkompetenzen in den Natur- und Ingenieurwissenschaften das ideale Umfeld.", erläutert TUM-Präsident Wolfgang A. Herrmann die Gründe für die räumliche Zuordnung des neuen Bereichs.

Der "EADS-Stiftungslehrstuhl für Hubschraubertechnologie" ist zunächst für eine Dauer von 8 Jahren angelegt. Dr. Wolfgang Schoder, CEO der Eurocopter Deutschland GmbH, sagte anlässlich der Feierstunde: "In keiner anderen Branche ist die enge Verzahnung von universitärer Lehre, Grundlagenforschung und angewandtem Engineering so wettbewerbsentscheidend wie in der Luftfahrt. Als weltweit erfolgreiches Technologieunternehmen mit starken nationalen Wurzeln ist es uns eine Verpflichtung, einen aktiven Beitrag zur Stärkung des Wirtschaftsstandorts Deutschland und des Technologiestandorts Bayern zu leisten. Nur über optimale Ausbildungsbedingungen und Nähe universitärer Lehre zu Industrie und Märkten werden die Ingenieurwissenschaften und Luftfahrtunternehmen in Deutschland global konkurrenzfähig sein".

TU München:
Die Technische Universität München (TUM) ist mit rund 420 Professorinnen und Professoren, 8.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (einschließlich Klinikum rechts der Isar) und 22.000 Studierenden eine der führenden Universitäten Deutschlands. Ihre Schwerpunktfelder sind die Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften, Lebenswissenschaften, Medizin und Wirtschaftswissenschaften. Nach zahlreichen Auszeichnungen wurde sie 2006 vom Wissenschaftsrat und der Deutschen Forschungsgemeinschaft zur Exzellenzuniversität gewählt. Das weltweite Netzwerk der TUM umfasst auch eine Dependance in Singapur. Die TUM ist dem Leitbild einer unternehmerischen Universität verpflichtet.
Eurocopter:
Eurocopter, gegründet 1992, ist heute ein deutsch-französisch-spanischer Konzern und ein Geschäftsbereich der EADS, eines weltweit führenden Unternehmens in der Luft- und Raumfahrt, im Verteidigungsgeschäft und den dazugehörigen Dienstleistungen. Der Eurocopter-Konzern beschäftigt rund 14.000 Mitarbeiter. 2006 festigte Eurocopter seine Position als weltweite Nummer Eins der Hubschrauberbranche mit einem Umsatz von 3,8 Milliarden Euro, Neuaufträgen über 615 Hubschrauber und einem Anteil von 52 Prozent am zivilen und halbstaatlichen Markt. Zusammengerechnet stellen die Produkte des Konzerns einen Anteil von 30 Prozent am gesamten weltweiten Hubschrauberbestand. Seine starke weltweite Präsenz unterstützen 17 Tochtergesellschaften in fünf Erdteilen sowie ein dichtes Netz von Vertriebspartnern, zugelassenen Vertragshändlern und Wartungszentren. Gegenwärtig sind mehr als 9.800 Eurocopter-Hubschrauber für über 2.800 Kunden in 140 Ländern in Betrieb. Eurocopter ist der Hersteller mit der weltweit größten Auswahl an Zivil- und Militärhubschraubern.
Corporate Communication Center TU München:
Dr. Ulrich Marsch
Tel. +49-89-289-22778
Mobile +49-173-8902400
Fax +49-89-289-23388
marsch@zv.tum.de
Unternehmenskommunikation Eurocopter:
Christopher M. Bach
Tel. +49-906-714565
Mobile +49-151-14229089
Fax +49-906-713939
christopher.bach@eurocopter.com

Dr. Ulrich Marsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.tum.de
http://www.eurocopter.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet

20.07.2017 | Wirtschaft Finanzen