Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftsgebiet Hubschraubertechnologie: Eurocopter Deutschland GmbH stiftet Lehrstuhl an TU München

11.01.2008
Eurocopter, weltweit führender Helikopterhersteller und Tochtergesellschaft der European Aeronautic Defence and Space Company (EADS), hat heute zusammen mit der Technischen Universität München (TUM) die Einrichtung eines Stiftungslehrstuhls vereinbart. Die EADS-Konzerntochter Eurocopter engagiert sich mit einem Investitionsvolumen von 4,3 Mio. Euro als Hauptsponsor am Aufbau eines "EADS-Stiftungslehrstuhls für Hubschraubertechnologie" auf dem TUM-Campus in Garching bei München.

Die TU München baut mit dieser Stiftung den traditionell starken TUM-Forschungsschwerpunkt Luft- und Raumfahrttechnik aus. "Die Einrichtung des EADS-Stiftungslehrstuhls für Hubschraubertechnologie unterstreicht die seit Jahren bewährte und erfolgreiche Partnerschaft der Technischen Universität München mit der EADS", erläutert TUM-Präsident Wolfgang A. Herrmann.

Die heutigen Anforderungen an Ingenieure der Hubschraubertechnik seien äußert vielschichtig und komplex. Mit dem neuen EADS-Stiftungslehrstuhl berücksichtige die TU München alle modernen Aspekte dieses Zukunftsfelds in Lehre und Forschung. "Mit der Aufnahme des Stiftungslehrstuhls leisten wir einen Beitrag dazu, dass die Forschung auf dem Gebiet der Hubschraubertechnologie nicht ihren internationalen Märkten folgt, sondern in Deutschland stark besetzt ist und hier den Ingenieurnachwuchs hervorbringt."

Der neue Lehrstuhl auf dem TUM-Campus Garching bildet die Basis für ein zukünftiges "Kompetenzzentrum für Luft- und Raumfahrt" (KLR). Schwerpunkte der interdisziplinären Zusammenarbeit werden neben der originären Hubschraubertechnologie die Themenkomplexe Flugsystemdynamik, Luftfahrtsystemtechnik, Raumfahrttechnik, Flugantriebe, Leichtbau sowie die Aero- und Gasdynamik sein. Seinen Sitz hat das neue Zentrum an der Fakultät für Maschinenwesen in unmittelbarer Nähe der Fakultäten für Chemie, Physik, Mathematik und Informatik. "Der Technologie-Campus Garching bildet mit den einschlägigen Fachkompetenzen in den Natur- und Ingenieurwissenschaften das ideale Umfeld.", erläutert TUM-Präsident Wolfgang A. Herrmann die Gründe für die räumliche Zuordnung des neuen Bereichs.

Der "EADS-Stiftungslehrstuhl für Hubschraubertechnologie" ist zunächst für eine Dauer von 8 Jahren angelegt. Dr. Wolfgang Schoder, CEO der Eurocopter Deutschland GmbH, sagte anlässlich der Feierstunde: "In keiner anderen Branche ist die enge Verzahnung von universitärer Lehre, Grundlagenforschung und angewandtem Engineering so wettbewerbsentscheidend wie in der Luftfahrt. Als weltweit erfolgreiches Technologieunternehmen mit starken nationalen Wurzeln ist es uns eine Verpflichtung, einen aktiven Beitrag zur Stärkung des Wirtschaftsstandorts Deutschland und des Technologiestandorts Bayern zu leisten. Nur über optimale Ausbildungsbedingungen und Nähe universitärer Lehre zu Industrie und Märkten werden die Ingenieurwissenschaften und Luftfahrtunternehmen in Deutschland global konkurrenzfähig sein".

TU München:
Die Technische Universität München (TUM) ist mit rund 420 Professorinnen und Professoren, 8.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (einschließlich Klinikum rechts der Isar) und 22.000 Studierenden eine der führenden Universitäten Deutschlands. Ihre Schwerpunktfelder sind die Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften, Lebenswissenschaften, Medizin und Wirtschaftswissenschaften. Nach zahlreichen Auszeichnungen wurde sie 2006 vom Wissenschaftsrat und der Deutschen Forschungsgemeinschaft zur Exzellenzuniversität gewählt. Das weltweite Netzwerk der TUM umfasst auch eine Dependance in Singapur. Die TUM ist dem Leitbild einer unternehmerischen Universität verpflichtet.
Eurocopter:
Eurocopter, gegründet 1992, ist heute ein deutsch-französisch-spanischer Konzern und ein Geschäftsbereich der EADS, eines weltweit führenden Unternehmens in der Luft- und Raumfahrt, im Verteidigungsgeschäft und den dazugehörigen Dienstleistungen. Der Eurocopter-Konzern beschäftigt rund 14.000 Mitarbeiter. 2006 festigte Eurocopter seine Position als weltweite Nummer Eins der Hubschrauberbranche mit einem Umsatz von 3,8 Milliarden Euro, Neuaufträgen über 615 Hubschrauber und einem Anteil von 52 Prozent am zivilen und halbstaatlichen Markt. Zusammengerechnet stellen die Produkte des Konzerns einen Anteil von 30 Prozent am gesamten weltweiten Hubschrauberbestand. Seine starke weltweite Präsenz unterstützen 17 Tochtergesellschaften in fünf Erdteilen sowie ein dichtes Netz von Vertriebspartnern, zugelassenen Vertragshändlern und Wartungszentren. Gegenwärtig sind mehr als 9.800 Eurocopter-Hubschrauber für über 2.800 Kunden in 140 Ländern in Betrieb. Eurocopter ist der Hersteller mit der weltweit größten Auswahl an Zivil- und Militärhubschraubern.
Corporate Communication Center TU München:
Dr. Ulrich Marsch
Tel. +49-89-289-22778
Mobile +49-173-8902400
Fax +49-89-289-23388
marsch@zv.tum.de
Unternehmenskommunikation Eurocopter:
Christopher M. Bach
Tel. +49-906-714565
Mobile +49-151-14229089
Fax +49-906-713939
christopher.bach@eurocopter.com

Dr. Ulrich Marsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.tum.de
http://www.eurocopter.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik