Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jacobs University leitet Forschungsprojekt zur Eigentumsentflechtung in der Energiebranche

04.01.2008
Ist die Zwangsveräußerung von Netzwerken sinnvoll, um den Wettbewerb in der europäischen Energiewirtschaft zu intensivieren?

Diese und andere Fragen der Eigentumsentflechtung bei Energiegroßkonzernen stehen im Mittelpunkt des Projektes "UNECOM: Unbundling of Energy Companies - Will it be worth it?" (http://www.unecom.de), das jetzt unter der Leitung von Gert Brunekreeft, Jacobs Professor of Energy Economics, startete.

An dem 720.000-Euro-Projekt mit 1,5 Jahren Laufzeit beteiligen sich außerdem die Ruhr-Universität Bochum, die niederländische Universiteit van Tilburg, die Technische Universiteit Delft sowie die Wirtschaftsuniversität Wien.

Im Herbst 2007 stellte die Europäische Kommission ihre Gesetzesvorhaben zur weiteren Umgestaltung des europäischen Energiemarktes vor. Wichtigster und zugleich umstrittenster Vorschlag ist die erzwungene eigentumsrechtliche Trennung des Netzbetriebs von den Bereichen der Energieerzeugung und -vermarktung bei sogenannten "integrierten" Energieunternehmen.

In der öffentlichen Debatte um die geplanten Direktiven bezweifeln Ökonomen, Techniker und Juristen, dass unabhängige Netzwerkbetreiber tatsächlich den Wettbewerb ankurbeln und so günstigere Energiepreise entstehen, und befürchten außerdem, dass die Entkopplung des Netzwerkbetriebes die dauerhafte Netz- und Energieversorgungssicherheit gefährdet.

"Bei der Eigentumsentflechtung in der Energiewirtschaft stehen europaweit weit mehr als nur riesige Geldsummen auf dem Spiel. Obwohl die wissenschaftliche wie politische Diskussion in den betroffenen EU-Ländern und in Brüssel intensiv geführt wird, ist das Problem bei weitem noch nicht ausreichend analysiert und empirische Daten für eine sorgfältige Kosten-Nutzen-Abwägung sind zurzeit praktisch noch nicht verfügbar. Diese Informationslücken wollen wir jetzt schließen", sagt Projektleiter Gert Brunekreeft über die Zielsetzung des neu gestarteten UNECOM-Forschungskonsortiums. Der Jacobs-Professor und Leiter des Bremer Energieinstitutes ist Spezialist für Energieökonomie in Deutschland, den Niederlanden und Großbritannien.

Um der vielschichtigen Problematik gerecht zu werden, setzt das Projekt UNECOM neben der Internationalität des Forschungsverbundes auf Interdisziplinarität: Theoretisch wie empirisch wollen die Projektpartner die wirtschaftlichen, verwaltungs- und managementtechnischen, rechtlichen und technologischen Aspekte der Eigentumsentflechtung erforschen. Gert Brunekreeft: "In Bremen befassen wir uns vor allem mit wirtschaftswissenschaftlichen und verwaltungstechnischen Fragen: Mit Hilfe einer sozialen Kosten-Nutzen-Analyse (SCBA, Social Cost Benefit Analysis) wollen wir untersuchen, ob der 'Wohlfahrtsgewinn' der von der EU verordnete Marktintervention tatsächlich die durch sie verursachten Kosten überwiegt. Die wichtigste Frage in diesem Zusammenhang ist die nach den Auswirkungen der angestrebten Wettbewerbssteigerung: Wie wirkt die Wettbewerbssteigerung auf die Gesamtwirtschaft aus und wer profitiert am meisten von etwaigen Umverteilungseffekten? Voraussetzung für eine SCBA ist unter anderem eine detaillierte empirische Untersuchung der Eigentumsentflechtung mit ökonometrischen Methoden, die wir hier durchführen werden. Darüber hinaus wollen wir untersuchen, wie Entscheidungen über nötige Langzeitinvestitionen, sowohl in die Netzwerke als auch in die Energieproduktionsanlagen, zwischen zukünftig unabhängigen aber dennoch notwendigerweise interagierenden Partnern gefällt werden können."

Neben den wirtschaftwissenschaftlichen Untersuchungen in Bremen und Wien, sind Mittelpunkt der rechtlichen Studien, die überwiegend in Bochum und Tilburg durchgeführt werden, vor allem Fragen nach den Konflikten zwischen nationalstaatlicher und EU-Legislative bei der Entwicklung und Implementierung der geplanten neuen Energiedirektiven. Technologische und institutionspolitische Kompatibilitätsprobleme einer dezentralisierten Energiewirtschaft mit konkurrierenden Akteuren werden schwerpunktmäßig in Delft untersucht. Finanziert wird UNECOM von dem holländischen Wissenschaftsrat "Next Generation Infrastructures Foundation" (NGInfra), der EnBW Energie Baden-Württemberg AG, der RWE Energy AG und dem Verbund Austrian Power Grit (APG) aus Österreich.

Fragen zum Projekt beantwortet:

Prof. Dr. Gert Brunekreeft | Professor of Energy Economics
(http://www.jacobs-university.de/directory/gbrunekreeft/index.php)
Tel: +49 (0)421 200-3497
g.brunekreeft@jacobs-university.de

Dr. Kristin Beck | idw
Weitere Informationen:
http://www.jacobs-university.de/directory/gbrunekreeft/index.php

Weitere Berichte zu: Eigentumsentflechtung Energiewirtschaft UNECOM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften