Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Akzent in der Forschungslandschaft - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

03.01.2008
Zum 1.1. 2008 hat sich das GSF - Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit umbenannt in
Helmholtz Zentrum München
Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Der neue Name festigt die Position des Zentrums als das Deutsche Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt und macht seine Zugehörigkeit zur Helmholtz-Gemeinschaft deutlich. "Mit unserem neuen Namen kommt die strategische Weiterentwicklung unseres Zentrums zum Ausdruck", so der Wissenschaftlich-Technische Geschäftsführer Prof. Dr. Günther Wess am Neujahrstag anlässlich der Bekanntgabe der Umbenennung. "Wir werden zukünftig verstärkt Erkrankungen erforschen, deren Entstehung und Verlauf maßgeblich von Umweltfaktoren beeinflusst werden und neue Wege für Prävention und Therapie entwickeln", so Wess. Diese Kombination der Gesundheits- mit der Umweltforschung und die Fokussierung auf Wechselwirkungen zwischen Umwelteinflüssen und der menschlichen Gesundheit sind einzigartig.

"Die Umbenennung zu einem Helmholtz-Zentrum ist ein wichtiger Schritt, um Bekanntheit und Image der größten deutschen Forschungsorganisation zu steigern und ihre Zentren besser im Wettbewerb um die besten Köpfe und um Fördermittel zu positionieren", sagte Dr. Anette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung. "Ich freue mich, dass die Marke Helmholtz weiter mit Leben erfüllt wird und wir so den Menschen deutlich machen, was für eine starke Gemeinschaft hinter den Ergebnissen der Forschung steht", so die Ministerin.

Als das Deutsche Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt erforscht das Helmholtz Zentrum München komplexe Erkrankungen an der Schnittstelle von Gesundheit und Umwelt. Durch ein umfassendes Verständnis von Erkrankungsmechanismen soll mit innovativen Diagnose- und Therapieverfahren ein wesentlicher Beitrag zu einer lebenswerten Zukunft der Gesellschaft geleistet werden. Im Mittelpunkt stehen chronische, degenerative Krankheiten wie Lungenerkrankungen, Allergien, Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die in erheblichem Maße durch persönliche Risikofaktoren, Lebensstil und Umweltbedingungen beeinflusst werden.

... mehr zu:
»Helmholtz-Gemeinschaft

Der neue Name verdeutlicht die Zugehörigkeit des Zentrums zur Helmholtz-Gemeinschaft. "Je mehr Zentren diesen Schritt machen, desto stärker strahlen die Erfolge eines Zentrums auf alle anderen Mitglieder der Gemeinschaft aus," sagte Prof. Dr. Jürgen Mlynek, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft.

Das Helmholtz Zentrum München ist das Deutsche Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt. Das Zentrum ist in derzeit 25 selbständige Institute und Abteilungen gegliedert und hat cirka 1.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Der Hauptsitz des Helmholtz Zentrums München liegt im Norden Münchens auf einem 50 Hektar großen Forschungscampus. Mehrere Institute sind in unmittelbarer Nähe zum Klinikum am Life Science-Standort München-Großhadern angesiedelt. Daneben unterhält das Zentrum Klinische Kooperationsgruppen gemeinsam mit den Münchner Universitäten.

Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 15 Forschungszentren, 26.500 Beschäftigten und einem Jahresbudget von mehr als 2,2 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

Herrmann von Helmholtz, 1821-1894, war einer der letzten großen Universalgelehrten. Das Forschungsgebiet, das er bearbeitete, reichte von der Medizin über Physik und Mathematik bis zu Psychologie, Musik und Philosophie. Seine bahnbrechenden Forschungsarbeiten und Entwicklungen verknüpften Theorie, Experiment und praktische Anwendung. Die Medizin verdankt ihm zukunftsweisende Erkenntnisse der physiologischen Optik und Akustik. Schließlich widmete sich Helmholtz auch der Philosophie. Er behandelte in seinen Schriften eingehend die erkenntnistheoretischen Konsequenzen naturwissenschaftlicher Forschung.

Vorankündigung:
Am 28. Februar 2008 findet der offizielle Festakt zu unserer Umbenennung statt, an dem auch Ministerpräsident Günther Beckstein sowie der Staatssekretär des Bundesministeriums für Bildung und Forschung als Ehrengäste erwartet werden.

Redaktion: Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH), Kommunikation, Ingolstädter Landstraße 1 85764 Neuherberg . Tel.: 089-3187-2460 . Fax 089-3187-3324, E-Mail: presse@helmholtz-muenchen.de

Michael van den Heuvel | idw
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Helmholtz-Gemeinschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie

Digitalanzeige mit Touchscreen WAY-AX & WAY-DX von WayCon

27.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie