Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Zentrum für Umweltmodellierung" gegründet

22.05.2002


Auf Beschluss des Akademischen Senats ist an der Universität Oldenburg das „Zentrum für Umweltmodellierung“ (ZUM) errichtet worden. Umweltmodellierung dient dem Verständnis komplexer ökologischer Muster und Prozesse sowie dem Management ökologischer Ressourcen. Das neue Zentrum soll die an der Universität vertretenen Kompetenzen und Aktivitäten bündeln sowie interdisziplinäre Forschungsvorhaben vorbereiten und durchführen. Es dient sowohl der Verbesserung des wissenschaftlichen Austausches innerhalb der Universität als auch der Zusammenarbeit mit externen (einschließlich internationalen) Arbeitsgruppen.

... mehr zu:
»Biologie »Umweltmodellierung

Am ZUM sind WissenschaftlerInnen aus den Bereichen Wirtschaft, Mathematik, Physik, Biologie, Informatik sowie Angehörige des Instituts für Chemie und Biologie des Meeres (ICBM) beteiligt. Sprecher ist der Informatiker Prof. Dr. Michael Sonnenschein. Ökologische Muster und Prozesse entstehen durch Interaktion vieler verschiedener „Teilnehmer“ aus der belebten und unbelebten Umwelt. Die „Teilnehmer“ stellen ihrerseits eigene Systeme mit spezifischem Verhalten dar. Ökologische Systeme sind deshalb ebenso wie Volkswirtschaften ausgesprochen komplex. Niemand ist in der Lage, sie in allen Einzelheiten und Wechselwirkungen zu erfassen. Deshalb werden Vereinfachungen benötigt, mit denen Wesentliches von Unwesentlichem getrennt und das Verhalten ökologischer Systeme nachvollziehbar gestaltet wird. Hier greift die Umweltmodellierung, in der die beteiligten WissenschaftlerInnen zusammenarbeiten, häufig auch im Dialog mit interessierten gesellschaftlichen Gruppen.

An der Universität Oldenburg wird schon lange Umweltmodellierung betrieben. So untersuchen etwa WissenschaftlerInnen am Institut für Chemie und Biologie des Meeres Zusammenhänge zwischen Klimawandel und Ozeanzirkulation oder geochemische Prozesse im Watt, während beispielsweise Umweltökonomen gesamtwirtschaftliche und strukturelle Auswirkungen des Umweltschutzes modellieren.


Kontakt: E-Mail:sonnenschein@informatik.uni-oldenburg.de

Gerhard Harms | Pressedienst

Weitere Berichte zu: Biologie Umweltmodellierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Spannende Experimente mit Astro-Alex im All
04.06.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Jeder Zweite nimmt mindestens einmal im Jahr an einer Weiterbildung teil
24.05.2018 | Deutsches Institut für Erwachsenenbildung - Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics