Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nierenforschung erhält weitere Förderung

21.12.2007
Der Bewilligungsausschuss der Deutschen Forschungsgemeinschaft hat die Förderung des Sonderforschungsbereichs (SFB) 423 für weitere drei Jahre beschlossen und der Universität Erlangen-Nürnberg dafür Fördermittel in Höhe von insgesamt über 4,5 Millionen Euro zugesagt.

Der Sonderforschungsbereich beschäftigt sich mit der Entstehung und dem Verlauf von Nierenerkrankungen. Wissenschaftler aus mehr als zwölf Kliniken und Instituten arbeiten seit 1999 in dem Forschungsverbund zusammen. Sprecher ist Prof. Dr. Kai-Uwe Eckardt, Leiter der Medizinischen Klinik 4 - Nephrologie und Hypertensiologie am Erlanger Universitätsklinikum.

"Mit der Erforschung von Nierenschäden, deren Entstehung und regenerativen Mechanismen wird von dem Sonderforschungsbereich ein anspruchsvolles und zugleich hochaktuelles Thema an der Schnittstelle zwischen krankheitsorientierter Grundlagenforschung und klinischer Forschung mit Bezug zum Patienten aufgegriffen", heißt es in dem Bewilligungsschreiben der DFG. Während der letzten neun Jahre sei es gelungen, auch neue, aktuelle Themen und Arbeitsgruppen zu integrieren und die Gesamtthematik abzurunden.

Der SFB 423 ist der einzige Sonderforschungsbereich der DFG der sich schwerpunktmäßig mit der Entstehung und dem Verlauf von Nierenerkrankungen beschäftigt. Gemeinsames Ziel der in den Verbund integrierten Forschungsprojekte ist es, durch molekular- und zellbiologische Ansätze in Verbindung mit Tierversuchen und Untersuchungen am Patienten die Entstehung und den Verlauf von Nierenerkrankungen besser zu verstehen und neue Ansätze für die Diagnostik und Behandlung zu identifizieren.

Akute und chronische Nierenerkrankungen haben weltweit eine zunehmende medizinische und gesundheitsökonomische Relevanz. Allein in Deutschland benötigen ca. 75.000 Patienten eine dauerhafte Nierenersatztherapie in Form der Dialyse oder eine Nierentransplantation. Darüber hinaus leiden vermutlich fast zehn Millionen Menschen in Deutschland an einem früheren Stadium einer Nierenerkrankung. Diese Zahlen werden aufgrund des zunehmenden Lebensalters und der zunehmenden Häufigkeit des Diabetes mellitus in den nächsten Jahren weiter ansteigen. Trotz der erheblichen Bedeutung von Nierenerkrankungen sind die Grundlagen ihrer Entstehung und ihrer Entwicklung bislang nur unzureichend untersucht und es bestehen kaum Möglichkeiten, kausal in das Krankheitsgeschehen einzugreifen. Der Lehrstuhl für Nieren- und Hochdruckkrankheiten mit der Medizinischen Klinik 4 am Universitätsklinikum Erlangen und am Klinikum Nürnberg, ist eines der größten Forschungs- und Behandlungszentren für Nierenerkrankungen in Europa. Auf dieser Basis wurde die Nierenforschung in Zusammenarbeit mit anderen Kliniken und Instituten zu einem vom Wissenschaftsrat anerkannten Forschungsschwerpunkt der Erlanger Fakultät ausgebaut.

Mit Blick auf die zukünftige Entwicklung dieses Forschungsthemas an der Universität Erlangen-Nürnberg begrüßt die DFG auch besonders die Errichtung eines neuen Forschungsgebäudes für ein "Translational Research Center", in dem die Nieren- und Kreislaufforschung als einer von drei Bereichen vorgesehen ist.

Weitere Informationen für die Medien
Nina Adam
Tel.: 09131/85-36259
Nina.Adam@uk-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.sfb423.uk-erlangen.de

Weitere Berichte zu: DFG Nierenerkrankung Nierenforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Touch Displays WAY-AX and WAY-DX by WayCon

27.06.2017 | Power and Electrical Engineering

Drones that drive

27.06.2017 | Information Technology

Ultra-compact phase modulators based on graphene plasmons

27.06.2017 | Physics and Astronomy